Suche

13.09.2019

Türkische Wirtschaft im 2. Quartal erneut geschrumpft

Rückgang auch im 3. Quartal erwartet / Von Necip C. Bagoglu

Istanbul (GTAI) - Die Rezession in der Türkei hält an: Im 2. Quartal ging das Bruttoinlandsprodukt um 1,5 Prozent zurück, vor allem wegen der Entwicklungen in der Bau- und verarbeitenden Industrie.

Nach einem Minus um 2,4 Prozent im 1. Quartal ist die Wirtschaft in der Türkei auch im 2. Quartal 2019 geschrumpft: um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, so die Angaben des Statistikamtes. Damit hat die Wirtschaftsleistung seit dem 4. Quartal 2018 in drei aufeinander folgenden Quartalen nachgelassen.

Überdurchschnittlich stark war der Rückgang im 2. Quartal in der Baubranche und der verarbeitenden Industrie: Hier meldete das Statistikamt ein Minus von 12,7 beziehungsweise 3,3 Prozent.

Einbruch bei Investitionen und langlebigen Konsumgütern

Die Investitionen gingen im 2. Quartal um fast 23 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zurück. Die Bauinvestitionen brachen beinahe um 30 Prozent ein. Nach dem Boom der vergangenen Jahre sind im Wohnungssektor gewaltige Überkapazitäten entstanden: Etwa 1,3 Millionen neue Wohnungen stehen in der Türkei leer. Die Ausrüstungsinvestitionen gingen im 2. Quartal um 16,5 Prozent zurück.

Türkische Verbraucher haben auch im 2. Quartal weniger langlebige Konsumgüter nachgefragt: Nach einem Rückgang von beinahe 16 Prozent im 1. Quartal ging die Nachfrage in diesem Segment im 2. Quartal um 7,4 Prozent zurück. Zu langlebigen Konsumgütern zählen unter anderen Autos und elektrische Geräte. Im gesamten 1. Halbjahr sind die Kfz-Verkäufe um beinahe die Hälfte eingebrochen.

Bei kurzlebigen Produkten gab es im 2. Quartal ein leichtes Plus, so dass der gesamte Privatverbrauch insgesamt nur um 1,1 Prozent nachließ.

Importe aus Deutschland um ein Viertel eingebrochen

Die türkischen Warenimporte aus Deutschland gingen im 1. Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 25 Prozent zurück (auf US-Dollarbasis). Deutschland liefert in erster Linie Fahrzeuge und Maschinen in die Türkei.

Die meisten Analysten erwarten, dass sich die Rezession abgeschwächt auch im 3. Quartal fortsetzen wird. Im 4. Quartal könnte die Wirtschaft aufgrund von Basiseffekten wieder leicht steigen.

Über die Ursachen der Wirtschaftskrise in der Türkei lesen Sie hier: http://www.gtai.de/MKT201903218001

Reales BIP-Wachstum nach wichtigsten Entstehungskategorien/Sektoren (in Prozent)
2018 *) 1. Quartal 2019 2. Quartal 2019
BIP 2,8 -2,4 -1,5
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 1,9 1,3 3,4
Industrie und Bergbau 1,3 -3,9 -2,7
.verarbeitende Industrie 1,1 -4,2 -3,3
Bauwirtschaft -2,1 -9,3 -12,7
Information und Kommunikation 5,0 6,2 6,9
Finanzdienstleistungen 0,1 2,1 9,3
Immobilienwirtschaft 2,9 1,6 2,8
Öffentliche Verwaltung, Bildung, Gesundheit und Sozialdienste 10,4 8,9 2,5
Sonstige Dienstleistungen 5,1 -1,7 -2,9

*) revidierte Werte

Quelle: TÜIK

Reales BIP-Wachstum nach Verwendungskategorien (in Prozent)
2018 *) 1. Quartal 2019 2. Quartal 2019
BIP 2,8 -2,4 -1,5
Privater Verbrauch 0,0 -4,8 -1,1
Staatsverbrauch 6,6 6,6 3,3
Investitionen -0,6 -12,4 -22,8
.Bauinvestitionen 2,4 -15,6 -29,2
.Maschinen und Anlagen -6,8 -8,6 -16,5
Export von Waren und Dienstleistungen 7,8 9,2 8,1
Import von Waren und Dienstleistungen -7,8 -28,9 -16,9

*) revidierte Werte

Quelle: TÜIK

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll und Ausschreibungen in der Türkei sind unter http://www.gtai.de/tuerkei abrufbar.

Dieser Artikel ist relevant für:

Türkei Konjunktur, allgemein

Funktionen

Sofia Hempel Sofia Hempel | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Sofia Hempel

‎+49 228 24 993 215

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche