Suche

08.03.2017

Usbekische Bahn realisiert bis 2020 Projekte für 4 Mrd. US$

Gleiselektrifizierung steht im Vordergrund / Von Uwe Strohbach

Taschkent (GTAI) - Im Zeitraum 2016 bis 2020 investiert die staatliche Eisenbahngesellschaft Usbekistans "Ozbekiston Temir Yollari" 3,5 Mrd. bis 4,0 Mrd. US$ in ihre Infrastruktur. Das Projektportfolio umfasst die Gleiselektrifizierung, den Bau neuer und die Sanierung bestehender Strecken, die Beschaffung und Modernisierung von rollendem Material, Gleisanlagen- und -verlegetechnik sowie den Ausbau der IT-Infrastruktur. Diese Vorhaben bieten vielfältige Geschäftschancen. (Kontaktanschrift)

Die usbekische Eisenbahn "Ozbekiston Temir Yollari" startete 2016 ein umfassendes Ausbau- und Modernisierungsprogramm. Der Schwerpunkt liegt auf der Gleiselektrifizierung. Auch der Bau neuer Trassen steht auf der Projektliste. Priorität genießt ebenfalls die Beschaffung von mehr als 4.000 Güterwaggons, 24 modernen Lokomotiven, darunter von 16 Loks für den Fracht- und acht Einheiten für den Passagiertransport, sowie die Generalüberholung von mehr als 7.000 Waggons.

2017 sind über 800 Mio. US$ für 49 Einzelvorhaben vorgesehen

2016 flossen in die Umsetzung des Programms 831 $ einschließlich ausländischer Kredite und Investitionen sowie Haushalts- und nationaler Fördermittel. In den beiden Vorjahren 2015 und 2014 betrug das Investitionsvolumen 755 Mio. $ und 670 Mio. $. Im Jahr 2017 sollen den Planungen zufolge 49 Vorhaben im Umfang von 816 Mio. $ realisiert werden. Allein 24 davon betreffen Zulieferungen einschließlich Ersatzteile für rollendes Material sowie Ausrüstungen für den Gleisbau im Mechanikwerk Taschkent (früheres Werk für Flugzeugbau TAPOiTsch).

Unter den größeren Projekten sind vor allem die weitere Gleiselektrifizierung, der Bau neuer Bahntrassen, die Reparatur und Generalüberholung von 27 Lokomotiven und 1.483 Güterwagen, der Bau von 800 Güter- und 15 Reisezugwagen, die Sanierung von 180 km Bahngleisen sowie die Beschaffung von zwei Hochgeschwindigkeitszügen des Typs Talgo 250 aus Spanien zu nennen.

Elektrifizierung der Bahntrassen im Ferganatal startet Ende 2017/Anfang 2018

Die laufenden und geplanten Projekte zur Elektrifizierung von rund 1.000 km Schienenwegen sind Bestandteil des mittelfristigen zentralen Programms für den Ausbau des Transportsektors (2015 bis 2020) und eines speziellen Investitionsprogramms. Erste größere Vorhaben wurden 2016 abgeschlossen. 2019/20 soll der Anteil elektrifizierter Gleise am Streckennetz mehr als 50% gegenüber heute rund einem Drittel erreichen.

Für Ende 2017/Anfang 2018 ist der Abschluss der Elektrifizierung aller Trassen auf der 325 km langen Strecke zwischen den Städten Karschi und Termes geplant (Region Surchandarja; Gesamtkosten: circa 430 Mio. $). Der zweite Abschnitt der neuen 187 km langen zweigleisig elektrifizierten Bahntrasse Janigijer (Region Syrdarja) - Dshisak (Region Dshisak) soll im Frühherbst 2017 eingeweiht werden.

Voraussichtlich zur Jahreswende 2017/18 ist mit dem offiziellen Start der bis 2019/20 geplanten Elektrifizierung von 145,1 km Bahntrassen im Ferganatal (Kokand - Margilan - Andishan) zu rechnen. Mit diesem Projekt entsteht ein leistungsfähiger Bahnkorridor zwischen der mit 9 Mio. Einwohnern dicht besiedelten Region und der Landesmetropole Taschkent. Das Vorhaben knüpft direkt an die123 km lange elektrifizierte Trasse von Angren nach Pap an, die Mitte 2016 in Betrieb genommen wurde. Es ist Bestandteil der Initiativen für Bahnkorridore zwischen der VR China und Europa via Zentralasien. Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) will das Projekt finanziell begleiten. Die Details für die Kofinanzierung stehen noch nicht fest. Zurzeit wird eine Projektstudie erstellt.

Neue Trasse von Nawoi nach Misken soll westliche Landesteile an Zentralusbekistan anbinden

Weit oben auf der Projektliste steht auch der 2016 gestartete Bau einer 397 km langen Trasse von Nawoi nach Misken über Kanimech für eine bessere Anbindung der westlichen Landesteile an Zentralusbekistan. Mit Inbetriebnahme der Trasse Ende 2017/Anfang 2018 verkürzt sich die Fahrzeit von der Hauptstadt Taschkent nach Urgentsch von 18 auf acht Stunden. Für den Bau der neuen Bahnstrecke werden bis zu 300 Mio. $ veranschlagt. Hinzu kommen noch Kosten für die nach 2017 geplante Elektrifizierung der Strecke.

Projekt für Bahntrasse von China via Kirgisistan nach Usbekistan wiederbelebt

Der zunehmende regionale Wettbewerb im Transitgeschäft belebt aktuell das bereits lange diskutierte Projekt zum Bau einer Bahntrasse von China via Kirgisistan nach Usbekistan wieder (Kaschgar, Uigurisches Autonomes Gebiet Xinjiang/VR China - Torugart/kirgisische Grenze - Arpa - Uzgen - Karasuu/Grenze zu Usbekistan). Sie soll die wirtschaftlich aufstrebenden westchinesischen Provinzen mit dem Seeweg (via Turkmenistan und Iran) verbinden. Eine vorläufige Machbarkeitsstudie liegt der kirgisischen Eisenbahn vor. Zurzeit erörtern die beteiligten Partner technische und wirtschaftliche Details sowie mögliche Varianten für den Streckenverlauf. Viele Fragen, wie die genutzte Spurbreite und eine schlüssige Finanzierung, sind noch nicht geklärt.

Usbekischer Bahntransport soll konkurrenzfähiger werden

Die aktuellen und mittelfristigen Investitionsprojekte der Bahn streben zudem eine Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit des usbekischen Schienentransports an. Der Anteil der Transportkosten am Endpreis der Waren ist in Usbekistan im Vergleich zu den EU-Ländern ungleich höher. Die Ursachen liegen im technischen und personellen Effektivierungsbedarf, im mangelnden Wettbewerb, in einer nicht marktkonformen Preisbildung für Beförderungsdienste und nicht zuletzt im überzogenen Bestreben, möglichst viele Investitionen aus Eigenmitteln zu finanzieren. Die Asiatische Entwicklungsbank plant, ein Projekt für eine effizientere Bahngesellschaft ("Railway efficiency project") mitzufinanzieren. Dieses soll voraussichtlich 2018 starten.

Entwicklung des Bahnnetzes in Usbekistan
2000 2005 2010 2013 2014 2015 2016 *)
Öffentliches Netz (in km) 3.471,5 4.014,2 4.227,2 4.186,6 4.201,7 4.237,5 4.669,0
.elektrifizierte Trassen 618,7 593,9 674,3 698,2 698,2 827,7 1.700,0
.Anteil am Streckennetz (in %) 17,8 14,8 16,0 16,7 16,6 19,5 36,4
Gleisdichte (km pro 10.000 qkm) 77,3 89,4 94,2 93,2 93,6 94,4 104,0
Nichtöffentliches Netz (in km, gerundete Werte) 1.700,0 1.600,0 1.600,0 1.600,0 1.600,0 1.600,0 1.600,0

*) Stand: 1.9.16

Quelle: Staatliches Komitee für Statistik, Recherchen von Germany Trade & Invest

Entwicklung der Bahntransporte in Usbekistan
2012 2013 2014 2015 2016
Menge beförderter Güter (in Mio. t) *) 61,5 63,7 65,7 67,2 68,0
Bedeutendste beförderte Güter
.Ölprodukte 13,8 12,2 10,6 10,8 10,3
.Mineralische Baustoffe 9,6 11,1 11,7 11,3 7,1
.Zement 4,6 4,9 5,3 5,3 5,5
.Metallische Erze 4,1 4,5 4,8 4,9 4,9
.Chemie- und Mineraldünger 4,4 4,3 4,4 4,3 4,3
.Steinkohle 3,4 5,2 4,6 4,0 3,7
.Chemikalien und Soda 1,7 1,8 1,7 1,8 1,8
.Eisenmetalle inklusive Schrott 1,9 1,5 1,5 1,7 1,6
.Getreide und Mühlenprodukte 1,4 1,3 1,3 1,2 1,3
.Baumwolle (Rohbaumwolle/Fasern) 0,7 0,7 0,7 0,7 0,5
Durchschnittliche Streckenkilometer pro Tonne beförderter Güter (in km) 368,7 359,7 348,9 341,2 k.A.
Beförderte Passagiere (in Mio. Personen) 15,9 17,4 19,1 20,1 21,1
.international beförderte Passagiere 0,9 0,9 0,7 0,6 0,6
Beförderungsleistung im Passagiertransport (in Mrd. Passagier-km) 3,4 3,7 3,7 3,8 3,8
Durchschnittliche Streckenkilometer pro beförderter Passagier (in km) 215,7 210,9 197,0 186,7 k.A.

*) öffentlicher Schienengüterverkehr, das heißt ohne Werkverkehr

Quelle: Staatliches Komitee für Statistik, Ozbekiston Temir Yollari

Kontaktanschrift

Staatliche Aktiengesellschaft Usbekische Eisenbahn

(AJ O´zbekistan temir yo´llari)

ul. T. Schewtschenko, 7, 100060 Taschkent

Tel.: 00998 71/238 80 28 (Geschäftsführung), -237 83 44 (Investorenanwerbung/Investitionsprojekte), -238 87 07, -238 83 33 (Strategische Entwicklung/ Ausschreibungen)

E-Mail: info@railways.uz, mtr@uzrailway.uz (Ausschreibungen), utypiu@gmail.com (Projektealisierung/Kofinanzierung durch die ADB), Internet: http://www.uzrailway.uz (Veröffentlichung von Ausschreibungen unter der Rubrik "Tenders")

Ansprechpartner: Sardor Kadirow, Leiter der Abt. Investorenanwerbung und Umsetzung von Investitionsprojekten, Alischer Dshurajew, Leiter der Gruppe für Projektumsetzung (Projekte mit Kofinanzierung durch die ADB), Nodir Abdurachmonow, Leiter der Abt. Strategische Entwicklung/Ausschreibungen

(U.S.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Usbekistan Eisenbahnbau, Infrastruktur, Schienenverkehr

Funktionen

Kontakt

Dominik Vorhölter

‎+49 228 24 993 219

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche