Suche

13.11.2017

Usbekistan investiert 700 Millionen US-Dollar in den Nahverkehr

Metro-Ausbau und Ringbahn geplant / Von Uwe Strohbach

Taschkent (GTAI) - Die Regierung Usbekistans gibt grünes Licht für den Ausbau des Nahverkehrs in der Hauptstadt Taschkent und Umland. Auf der aktuellen Projektliste stehen der Ausbau des Metronetzes, die Errichtung einer zweigleisigen schnellen Ringbahn in Taschkent sowie Investitionen in den städtischen Busverkehr. Die Vorhaben versprechen ausländischen Anbietern von Bautechnik und -leistungen sowie technologischen Zulieferungen interessante Geschäftschancen. (Kontaktanschriften)

Ein erheblicher Teil der geplanten Investitionen soll in den Ausbau des Metronetzes in Taschkent fließen. Den langfristigen Plänen der Stadtverwaltung zufolge, werden bis 2030 insgesamt 22 Kilometer unterirdische und 102 Kilometer oberirdische Metro-Linien gebaut. Gegenwärtig sind drei Linien (Junusabad, Tschilansar und Usbekistan) mit einer Gesamtlänge von 36,1 Kilometern und 29 Stationen in Betrieb. Die ersten 12,2 Kilometer langen Streckenabschnitte mit neun Stationen wurden 1977 in Betrieb genommen.

Zwei Großprojekte für den Ausbau der hauptstädtischen Metro geplant

Die mittelfristigen Vorhaben für die Erweiterung des Metronetzes umfassen zwei Projekte:

- den Bau der neuen Linie Sergeli (2017/18 bis 2020/21) und

- die zweite Ausbauphase der Metrolinie Junusabad (2017/18 bis 2019/20).

Für die künftige oberirdische Trasse Sergeli werden Kosten in Höhe von mindestens 170 Millionen US-Dollar (US$) veranschlagt. Als Finanzierungsquellen nennt die Regierung Haushaltsmittel (70 Millionen US$), Kredite des Fonds für Wiederaufbau und Entwicklung Usbekistans (35 Millionen US$) sowie weitere Darlehen aus dem In- und Ausland.

Die Metrolinie wird aus sechs Stationen mit einer Länge von 7,1 Kilometern bestehen. Sie bietet einen direkten Übergang an die Linie Tschilansar, die bis ins Stadtzentrum und weiter bis in den westlichen Teil Taschkents führt. Die neue Trasse wird voraussichtlich über eine jährliche Transportkapazität von bis zu 14 Millionen Fahrgästen verfügen.

Der südliche Stadtbezirk Sergeli (Sergeli tumani) gilt als eines der sich am schnellsten entwickelnden Stadtteile Taschkents. Allein in den Jahren 2017 bis 2022 sollen hier bis zu 500 größere Mehrfamilienhäuser für den Bedarf von etwa 30.000 Familien errichtet werden. Schon im Jahr 2017 können die ersten 2.500 Familien in ihr neue Wohnung einziehen. In der Region gibt es auch zahlreiche Projekte für die Ansiedlung neuer Industriebetriebe, darunter vor allem von Produktionsstätten der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

In die zweite Ausbauphase der Linie Junusabad fließen laut den aktuellen Planungen voraussichtlich 125 Millionen US$. Finanziert wird das Vorhaben mit Zuschüssen aus dem Staatshaushalt (72 Millionen US$) und über einen Kredit des Fonds für Wiederaufbau und Entwicklung Usbekistans (53 Millionen US$). Die erste Ausbaustufe der Linie Junusabad mit sechs Stationen und einer Gesamtlänge von 7,6 Kilometern wurde im Jahr 2001 abgeschlossen. In der zweiten Ausbauphase wird die Trasse um 2,7 Kilometer mit zwei Stationen (Turkiston und Junusabad) erweitert. Das Projekt soll den bevölkerungsreichen nördlichen Stadtbezirk Junusabad (Yunusobod tumani) an das Metronetz anbinden.

Taschkent trifft erste Vorbereitungen für den Bau einer schnellen Ringbahn

Im Mai 2017 hat die Regierung Usbekistans auch die Errichtung einer zweigleisigen elektrifizierten Ringbahn in Taschkent im Zeitraum bis 2021 beschlossen. Für die Schnellbahn wird gegenwärtig eine Machbarkeitsstudie erstellt. Die vorläufigen Kosten für das Projekt gibt die Regierung mit 320 Millionen US$ an. Aus dem Staatshaushalt werden voraussichtlich bis zu 185 Millionen US$ und aus dem Fonds für Wiederaufbau und Entwicklung Usbekistans bis zu 20 Millionen US$ in das Projekt fließen. Ein Kredit der chinesischen Eximbank über bis zu 115 Millionen US$ soll das Finanzierungspaket komplettieren.

Entwicklung des Transportnetzes für den öffentlichen Nahverkehr in Usbekistan
2012 2013 2014 2015
Straßenbahnnetz (in km) 82,5 82,5 89,1 66,7
Trolleybusnetz (in km) 1) 38,0 35,6 35,6 35,6
Metronetz (in km) 2) 36,1 36,1 36,1 36,1

1) ausschließlich Stadt Urgentsch; 2) ausschließlich Stadt Taschkent

Quelle: Staatliches Komitee für Statistik

Busnah- und -regionalverkehr vor massivem Ausbau

Im Frühjahr 2017 verabschiedete die usbekische Regierung ein Programm für die Entwicklung des öffentlichen Personentransportes in Städten und ländlichen Regionen. Diesem zufolge werden bis 2021 rund 303 neue Buslinien, darunter 240 Linien für den stadtnahen und Überlandverkehr, in Betrieb genommen. Im Zieljahr soll das Busnetz rund 2.000 Linien, darunter 1.600 stadtnahe und Überlandlinien, umfassen. Geplant ist die Beschaffung von 6.600 Klein- und Mikrobussen, die Errichtung von mehreren Dutzend neuen Haltestellen und die schrittweise Installation von elektronischen Zahlungssystemen in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die erforderlichen Investitionen für die Umsetzung des Programms werden auf weit mehr als 100 Millionen US$ veranschlagt.

Ansprechpartner für die Ausbauprojekte der Metro und den Bau der Ringbahn ist die staatliche Eisenbahngesellschaft Usbekistans O´zbekiston temir yo´llari. Die Bahn hat Mitte 2017 das zuvor selbstständig tätige staatliche Unternehmen für den Bau und Betrieb der Taschkenter Metro (Toshkent metropoliteni) in ihren Kompetenzbereich übernommen. Hauptansprechpartner für den öffentlichen Busverkehr ist die staatliche Aktiengesellschaft für Transportdienste der Stadt Taschkent Toshshahartransxizmat.

Kontaktadressen

O´zbekiston temir yo´llary AJ (Usbekische Eisenbahn AG)

Toshkent metropoliteni unitar korxonasi boshligi (Unitäres Unternehmen Metro Ansprechpartner: Herr Oybek Nosirboyevich Hudoyqulov, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bahn und Direktor der Metro Taschkent

Shevchenko ko´chasi 7, 100060 Taschkent, Usbekistan

T +998 (71) 241 65 14

F +998 (71) 233 66 81

gup@tashmetro.uz

http://www.railway.uz; http://www.tashmetro.uz

Toshshahartransxizmat AJ (Transportdienste Stadt Taschkent AG)

Ansprechpartner: Herr Anvar Zapparovich Djuraev, Vorstandsvorsitzender

O´zbekiston ko´chasi 93a, 100024 Taschkent, Usbekistan

T +998 (71) 233 89 21

F +998 (71) 233 34 40

info@tshtx.uz

http://www.tshtx.uz

(U.S.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Usbekistan Bauwirtschaft, allgemein, Eisenbahnbau, Schienenfahrzeuge, Schienenverkehr

Funktionen

Kontakt

Dominik Vorhölter

‎+49 228 24 993 219

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche