Suche

08.06.2018

Usbekistans Nahrungsmittelindustrie vor Investitionsschub

Investitionen von über 1 Milliarde US$ geplant / Obst und Gemüse haben Vorrang / Von Uwe Strohbach

Taschkent (GTAI) - Die zentralasiatische Republik Usbekistan investiert in den kommenden Jahren erheblich in die Modernisierung und den Ausbau ihrer Nahrungsmittelwirtschaft. Mehrere Branchenvereinigungen setzen mittelfristig Investitionspläne um. Beträchtliche internationale Gelder fließen in den Ausbau der Produktion und die Verarbeitung von Obst und Gemüse. Der Staat fördert neue Logistikzentren für den Agrarexport. (Kontaktadresse)

Die Nahrungs- und Genussmittelindustrie einschließlich der Sparte Getränke steht in Usbekistan für gut ein Viertel des Ausstoßes der verarbeitenden Industrie. Sie bietet ausländischen Lieferanten von Maschinen und Ausrüstungen sowie von Zutaten vielfältige Geschäftschancen. Die Branche prägen circa 10.000 Akteure, darunter jeweils etwa 1.500 Produzenten von Fleisch-, Milch-, Obst- und Gemüseerzeugnissen. Der Jahresausstoß betrug 2017, berechnet zum neuen Durchschnittskurs für den Zeitraum 5. September bis 31. Dezember 2017, rund 3,5 Milliarden US-Dollar (US$).

Das Gros des Branchenumsatzes entfällt auf Unternehmen, die unter dem Dach spezialisierter Industriezweigvereinigungen beziehungsweise Holdings tätig sind. Allein auf die etwa 470 staatlichen und privaten Betriebe der Holding für die Nahrungsmittelindustrie O´zbekoziqovqatxolding entfallen annähernd drei Zehntel des Branchenausstoßes. Sie produzieren vorrangig Obst- und Gemüsekonserven, Ketchup, Obstsäfte und -brei, Trockenfrüchte, Gemüse, Fleisch- und Milchprodukte, Mineralwasser, alkoholfreie Getränke sowie Bier. Der Holding gehören auch Tochterfirmen ausländischer Unternehmen an: Nestlé Uzbekistan, UzBAT (British American Tobacco Uzbekistan), Coca-Cola Ichimligi Uzbekiston, UzCarlsberg (Carlsberg Uzbekistan), International Beverage Tashkent - PepsiCo, Sotschnaja dolina (Intersok) und andere.

Nahrungsmittelindustrie-Holding investiert bis 2020 etwa 300 Millionen US$

Das mittelfristige Investitionsprogramm der O´zbekoziqovqatxolding-Betriebe sieht im Zeitraum 2016 bis 2020 bis zu 180 Projekte mit einem Gesamtwert von 600 Millionen US$ vor. In den Jahren 2018 bis 2020 werden voraussichtlich 80 Vorhaben für circa 300 Millionen US$ realisiert. Hinzukommen jüngst vereinbarte Projekte. So will das südkoreanische Unternehmen Cielie gemeinsam mit einem lokalen Partner Hülsenfrüchte sowie Obst und Gemüse für den Export verarbeiten und 22 Millionen US$ investieren. Die im Investitionsprogramm geplanten Vorhaben für die Verarbeitung agrarischer Rohstoffe sollen zu 40 Prozent aus Eigenmitteln, zu 30 Prozent über Kredite usbekischer Geschäftsbanken und ebenfalls zu 30 Prozent über ausländische Investitionen und Darlehen finanziert werden.

200 Millionen US$ fließen in neue Logistikzentren

Die Holding verfolgt auch ambitionierte Ziele für einen Exportschub bei frischem Obst und Gemüse. 2018 sollen 1,2 Millionen Tonnen gegenüber 918.000 Tonnen im Vorjahr ausgeführt werden. Der wertmäßige Export soll von 666 Millionen US$ auf etwa 1 Milliarde US$ ansteigen. Im Zuge dieser Exportoffensive setzt die Holding ihr Programm für die Errichtung regionaler Logistikzentren fort. Dafür stellt die Agentur für die Restrukturierung landwirtschaftlicher Betriebe Usbekistans im Zeitraum 2018 bis 2020 rund 200 Millionen US$ zur Verfügung. Die Mittel sind für die Beschaffung moderner Ausrüstungen für die Lagerung, Verarbeitung und den Transport von Obst- und Gemüseerzeugnissen vorgesehen.

Weltbank fördert Gartenbau mit weiteren 500 Millionen US$

Anfang 2018 stockte die Weltbank ihre Kofinanzierung für den Ausbau des Gartenbaus um hohe 500 Millionen US$ auf. Die Kosten für das Gesamtprojekt betragen 637 Millionen US$. Für ein erstes Vorhaben stellte die Weltbank 150 Millionen US$ bereit (Realisierungszeitraum: 2015 bis 2017). Die Asiatische Entwicklungsbank bewilligte der Sparte 154 Millionen US$. Die Gelder fließen sowohl in den Anbau als auch in die Verarbeitung von Obst und Gemüse.

Auf der Agenda der usbekischen Regierung steht der Obst- und Gemüseanbau ganz oben. Wenig effektive Anbauflächen für Baumwolle sollen verstärkt für Obst- und Gemüse genutzt werden. Das Aufkommen an Obst, Beeren, Wein, Gemüse und Melonen betrug im Jahr 2017 rund 16,6 Millionen Tonnen. In den kommenden Jahren soll die Jahresproduktion zweistellig zulegen.

Industriezweigvereinigungen für Speiseöl, Getreideverarbeitung und Wein planen Investitionen

Anfang 2018 beschloss die Regierung einen Fahrplan für die Modernisierung und den Ausbau der Produktion von pflanzliche Ölen und Fetten vorwiegend aus Baumwollsamen. Der staatlichen Aktiengesellschaft dieser Sparte O´zpaxtayog´ gehören gegenwärtig 23 Betriebe an (http://www.uzpaxtayog.uz).

Die aktuelle Projektliste der staatlichen Aktiengesellschaft für Getreideerzeugnisse O´zdonmahsulot (Brot- und Teigwaren sowie Futtermittel) umfasst unter anderem:

- die Modernisierung bestehender und die Beschaffung neuer Linien für die Verarbeitung und Lagerung von Reis,

- eine deutlich ausgeweitete Produktion von Kombifutter (unter anderem für die Fischwirtschaft) sowie

- die Modernisierung von Bäckereien und Teigwarenfabriken.

Unter dem Dach der Gesellschaft sind 58 Mühlen, 44 größere Produktionsstätten mit zahlreichen Filialen, 114 kleinere Betriebe für Brotwaren und 57 für Teigwaren tätig (http://www.uzdon.uz).

Die im Frühjahr 2018 reformierte staatliche Aktiengesellschaft für Wein und Spirituosen O´zsharobsanoat mit ihren etwa 60 staatlichen und privaten Produzenten steht vor einem Investitionsschub (https://vinsanoat.uz). Im Juli 2018 plant die Regierung, ein Branchenprogramm bis 2023 zu verabschieden. Im Zentrum stehen dabei modernisierte Kapazitäten und ein deutlicher Exportschub. Im Jahr 2017 produzierten die Unternehmen der Gesellschaft 20,8 Millionen Liter Wein, 63,6 Millionen Liter Wodka und Liköre, 800.000 Liter Branntwein, 383.000 Liter Sekt und 71,0 Millionen Liter Trinkspiritus. Die wertmäßigen Exporte betrugen rund 40 Millionen US$.

Kontaktadresse

O´zbekoziqovqatxolding Xolding kompaniyasi

Holdinggesellschaft für die Nahrungsmittelindustrie

Ansprechpartner: Toxirjon Abdunabiyevich Jallilov, Vorsitzender; Asatilla Xojimuratovich Salimov, stellvertretender Vorsitzender

ul. Nukusskaja, dom 73 a

100015 Taschkent, Usbekistan

T +998(71)129 59 59

F +998(71)255 76 43

info@oziq-ovqat.uz, devon@uzfood.uz, devon@oziq-ovqat.uz,

http://www.oziq-ovqat.uz

Dieser Artikel ist relevant für:

Usbekistan Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Logistik / Speditionen, Getränke, Nahrungsmittel

Funktionen

Kontakt

Dominik Vorhölter

‎+49 228 24 993 219

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche