Suche

31.03.2017

Vietnam investiert in Abwasserentsorgung

Regierung plant Investitionen in Höhe von 10,2 Mrd. US$ / Ausländische Technologien willkommen / Von Frauke Schmitz-Bauerdick

Hanoi (GTAI) - Vietnams Markt für Umwelttechnologie wächst. Der Verbrauch an Trinkwasser in Industrie und Haushalten steigt, für die Behandlung des verbrauchten Wassers fehlen jedoch Klärwerke und Abwasseraufbereitungsanlagen. Die Regierung verfolgt ehrgeizige Pläne zum Aufbau einer bedarfsgerechten Infrastruktur, ist für die Finanzierung aber auf internationale Geber angewiesen. Da die erforderliche Technologie in Vietnam noch nicht vorhanden ist, müssen Ausrüstung und Know-how importiert werden.

Vietnam hat in den vergangenen Jahren gute Fortschritte bei der Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser erzielt. Diese ist insbesondere in den Städten gesichert. Hier sind rund 99% der Bevölkerung an städtische Wasserleitungen angeschlossen.

Schwieriger hingegen sieht es mit der Abwasserentsorgung aus. 2016 verfügte Vietnam über 35 städtische Kläranlagen mit einer Gesamtkapazität von 850.000 Kubikmeter (cbm)/Tag. Damit können lediglich 13% des tatsächlich anfallenden Abwassers geklärt werden.

Dem Ministry of Natural Resources and Environment (MONRE) zufolge wird der Bedarf an Trinkwasser bis 2020 auf 9,6 Mio. cbm pro Tag ansteigen, und es sollen schätzungsweise 7 Mio. cbm Abwasser pro Tag anfallen. Der Nationale Master Plan sieht vor, dass bis 2020 mindestens 40 neue Kläranlagen mit einer Gesamtkapazität von 3,2 bis 3,5 Mio. cbm entstehen sollen. Die dafür erforderlichen Investitionen belaufen sich Schätzungen des Ministeriums zufolge auf bis zu 10,2 Mrd. US$.

Entwicklungsgelder internationaler Geber wie Weltbank oder Asian Development Bank finanzieren dabei einen Großteil der urbanen und ländlichen Wasseraufbereitungs- und Kläranlagenprojekte. So unterstützt die Weltbank aktuell ein laufendes Vorhaben im städtischen Bereich mit Krediten in Höhe von 119 Mio. $. Zudem hofft die Regierung auf private Finanzierung durch Public Private Partnership.

Projekte Abwasserbehandlung
Projektbezeichnung Investitionssumme Projektstand Anmerkungen
Waste Water Plant, Than Tri District, Hanoi 726 Mio. $ Baustart Oktober 2016 Abwasserbehandlung; Kapazität: 260.000 cbm pro Tag
West Saigon Wastewater Plant 570 Mio. $ In Planung 150.000 cbm pro Tag
Wastewater Treatment Plants, Ho-Chi-Minh City 490 Mio. $ Genehmigungsphase; Investoren: Lotte Engineering and Construction, Huvis Water Corp., Honor Shine International Drei Abwasseranlagen; Kapazität 650.000 cbm pro Tag
Waste Water Recycling Plant, Tam Thang Industrial Park 10 Mio. $ Baustart März 2017 Abwasserrecycling; Kapazität 26.000 cbm pro Tag

Quelle: Zeitungsberichte

Haushaltsabwässer werden kaum behandelt

Die Entsorgung des Abwassers von Haushalten und Gewerbebetrieben erfolgt bislang dezentral. Zwar sollen entsprechend des Dekrets 80/2014/ND-CP seit 1.1.15 zumindest Neubauten an das örtliche Abwasserentsorgungssystem angeschlossen werden. Die Auswirkungen dieses Dekrets bleiben allerdings noch begrenzt.

Rund 90% der Haushalte und teilweise auch Fabriken sowie kleine Industrie- und Handwerksbetriebe behandeln das Abwasser meist in sogenannten "Septic Tanks" vor. Danach wird das behandelte und unbehandelte Abwasser zusammen mit dem Regenwasser abgeleitet. Die Umweltbeeinträchtigungen sind deutlich spürbar. Viele Seen, Flüsse und Bäche sind erheblich verschmutzt.

Bevölkerung und Regierung sind alarmiert insbesondere nach Umweltskandalen des Jahres 2016. Die Zielvorgaben, die die vietnamesische Führung gesetzt hat, sind umfassend. Nach dem "Orientation Plan for Development of Water Sewage and Drainage Systems in Vietnam's Urban Centers and Industrial Parks Leading to 2025 and Vision for 2050", sollen bis 2025 alle städtischen Siedlungen mit zentralen Abwassersammlungs- und Behandlungssystemen ausgestattet sein. Etwa 70 bis 80% des kommunalen Abwassers soll behandelt werden.

Industrieparks sollen in die Abwasserbehandlung investieren

Auch in den Industrieparks des Landes dürften die Investitionen in die Abwasserbehandlung anziehen. Täglich produzieren die rund 325 Parks rund 3 Mio. cbm Abwasser. Davon wird allerdings Informationen des MONRE zufolge lediglich 78% des generierten Abwassers behandelt. Der Rest wird ohne weitere Aufbereitung entsorgt und in das Wassersystem eingeleitet.

Ho-Chi-Minh-City steuert gegen. So hat die Stadtverwaltung Wasserprüfstationen errichtet, mit denen sie die in den Industriezonen produzierten Abwässer überprüft. Zudem sollen bis zum Jahr 2020 in den Industrieparks des Mekongdeltas 17 Abwasserbehandlungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von 239.720 cbm pro Tag entstehen.

Vietnam will eine eigene Umweltindustrie aufbauen

Da Vietnam in den Bereichen Wasser- und Abwasserwirtschaft bislang kaum über eigene Technologie verfügt, die internationalen Anforderungen genügt, ist das Land auf ausländische Consultingdienste sowie Know-how, Technik und Ausrüstung angewiesen.

Die Regierung möchte aber auch die Kompetenzen der eigenen Industrie stärken. Das im Februar 2017 erlassene "Scheme on Development of Vietnam's Environmental Industry by 2025" sieht vor, dass Technologie und Anlagen aus vietnamesischer Produktion bis 2025 einen Anteil von 70 bis 80% an der gesamten Abwasserbehandlung stellen. Um diesen Ansprüchen genügen zu können, bedarf es zunächst einmal eines massiven Technologie- und Wissenstransfers sowie entsprechenden Produktionsanlagen. Gerade für die deutsche Wasserwirtschaft sowohl in den Bereichen Export als auch Beratung und Ingenieurdienstleistungen eröffnen sich vielfältige Chancen.

Die Interessengruppe German Water Partnership (http://www.germanwaterpartnership.de) informiert über die deutschen Aktivitäten im vietnamesischen Wassersektor.

(F.B.)

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Vietnam können Sie unter http://www.gtai.de/vietnam abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Vietnam Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland, Investitionen aus dem Ausland / Joint Ventures, Abwasserentsorgung, Umweltschutz Wasser, Gewässerschutz

Funktionen

Lisa Flatten Lisa Flatten | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Lisa Flatten

‎+49 228 24 993 392

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche