Suche

04.05.2018

Vietnams Papierproduktion zieht an

Steigende Umweltvorgaben erfordern Investitionen / Importe europäischer Anlagen legen zu / Von Frauke Schmitz-Bauerdick

Hanoi (GTAI) - Die Papierindustrie Vietnams blickt erwartungsvoll nach vorn. Von einem recht geringen Produktionsniveau startend, wuchs die Branche 2017 um sieben Prozent. Ein steigender inländischer Verbrauch sowie ein erwarteter Rückgang der chinesischen Papierproduktion schiebt die Nachfrage an. Die großen Papiermühlen des Landes investieren in Kapazitätserweiterungen. Regierungsvorgaben werden in den kommenden Jahren zur Branchenkonsolidierung führen.

Die Produktionskapazität der Gesamtbranche lag 2017 nach Auskunft des Branchenverbandes Vietnam Pulp and Paper Association (VPPA) bei lediglich rund 3 Millionen Tonnen Papier und Pappe pro Jahr. Geplante Produktionserweiterungen wichtiger Branchenunternehmen sollen aber bis 2021 die Kapazitäten allein im Bereich Industriepapier um weitere 2,8 Millionen Tonnen pro Jahr hochfahren.

VPPA prognostiziert für die kommenden Jahre stabile Wachstumsraten. Der steigende inländische Verbrauch ist einer der Wachstumstreiber. Ein boomender E-Commerce und die Ausweitung des Einzelhandels führen zu einem wachsenden Bedarf an Verpackungsmaterial. Die VPPA erwartet bis 2025 jährliche Umsatzsteigerungen bei Verpackungen von 9 Prozent. Auch der private Papierverbrauch, insbesondere im Bereich Haushalts- und Hygienepapier, zieht an. Statista prognostiziert für den Umsatz von Haushalts- und Hygienepapier im Zeitraum von 2018 bis 2021 jährliche Wachstumsraten von 5,9 Prozent. Die Umsätze für 2018 schätzt das Marktforschungsportal auf 330 Millionen US-Dollar.

Vietnam profitiert vom chinesischen Importverbot für Altpapier

Branchenanalysten gehen davon aus, dass das seit dem 1. Januar 2018 geltende Importverbot der VR China unter anderem für Altpapier die vietnamesische Industrie vorantreiben wird. Die VPPA berichtet, dass China bereits seit September 2017 verstärkt Papierprodukte aus Vietnam einführt. Sollte der chinesische Importbann für unsortiertes und verunreinigtes Altpapier aufrechterhalten werden, prognostizieren Branchenanalysten von der Investmentbankingfirma Viet Capital Securities einen Abfall der chinesischen Produktion von Verpackungsmaterialien von mehr als 2 Millionen Tonnen. Vietnamesische Unternehmen könnten in die Bresche springen und von chinesischen Produktionsengpässen profitieren.

Die verschärften Bedingungen im Reich der Mitte veranlassen in China tätige Papierhersteller dazu, verstärkt eine Produktionsverlagerung ins benachbarte Ausland ins Auge zu fassen. Andere Produzenten, wie der taiwanische Papierkonzern Cheng Loong, intensivieren ihr Engagement in Vietnam.

Produktionskapazitäten sollen ausgebaut werden

2017 und 2018 haben eine Reihe der in Vietnam tätigen ausländischen aber auch vietnamesischen Unternehmen in eine Ausweitung der Produktion investiert und sind nun eher in der Lage, die inländische und ausländische Nachfrage zu bedienen. Die VPPA beobachtet, dass angesichts des sich verschiebenden Marktumfeldes weitere Branchenunternehmen den zügigen Ausbau bestehender Kapazitäten planen. Dieser ist auch dringend erforderlich. So ist insbesondere die vietnamesische Zellstoffindustrie noch nicht ausgebildet. Laut der VPPA kann die heimische Produktion bislang nur rund 48 Prozent des Eigenbedarfs an Zellstoff decken.

Ausgewählte Investitionsprojekte in der vietnamesischen Papierindustrie
Akteur/Projekt Investitionssumme (in Mio. US$) Projektstand Anmerkungen
Chanh Duong Papierfabrik (2.Phase), Provinz Binh Duong 2.800 Baustart 11/2015, Fertigstellung 08/2017 Kapazität 442.800 t/Jahr, Investor Chanh Duong Co., Ltd. (Tochterunternehmen von Nine Dragons Paper Holdings aus China)
Lee & Man Papierfabrik, Provinz Hau Giang 1.200 Fertigstellung 2017 Kapazität 420.000 t/Jahr, Investor Lee & Man Paper, Hongkong
Cheng Loong Papierfabrik, Provinz Binh Duong 1.000 Investition 2015 genehmigt, Fertigstellung 1. Phase 2018 Kapazität 350.000 t/Jahr (1.Phase), Investor Cheng Loong Corp., Taiwan
Vina Kraft Papierfabrik (2. Phase), Provinz Binh Duong 121 Im Betrieb 04/2017 Kapazität 300.000 t/Jahr, Investor Vina Kraft Co., Ltd. (Joint Venture zwischen Siam Kraft Industry aus Thailand und Rengo Co., Ltd aus Japan)
Giao Long Papierfabrik (2. Phase), Provinz Ben Tre 46 Baustart 2015, Fertigstellung 2018 Kapazität 204.600 t/Jahr, Investor DOHACO aus Vietnam

Quelle: Bao Viet Securities

Ausländisch investierte Papierhersteller dominieren den Markt

Sowohl im Bereich der Papierproduktion als auch der -verarbeitung dominieren wenige große, international aufgestellte und meist ausländisch investierte Unternehmen das Feld. Daneben erfolgt die Herstellung und Verarbeitung in mittleren bis kleinen, in der Mehrzahl familiengeführten Produktionsstätten.

Die wichtigsten Produzenten im Bereich Industriepapier sind nach Angaben von Viet Capital Securities die Papiermühle Vina Kraft mit einem Marktanteil von 15 Prozent, Saigon Paper (14 Prozent), Cheng Yang (6 Prozent), An Binh (4 Prozent) und DOHACO (ebenfalls 4 Prozent). Im Bereich Haushaltspapiere ist Saigon Paper Branchenführer, gefolgt von Lee & Man, der Vietnam Paper Corporation, Viet Tri Paper Company sowie der An Hoa Paper and Pulp Factory.

Steigende Standards befeuern den Import europäischer Anlagen

Aufgrund international steigender Anforderungen an die Produktqualität richten die großen Unternehmen ihre Produktion zunehmend an internationalen Standards aus. Die dazu erforderlichen Anlagen kommen in der Regel aus dem Ausland. So hat Saigon Paper seine Zellstoffmaschinen bei der französischen Niederlassung des amerikanischen Maschinenherstellers Kadant France gekauft, die Abwasseraufbereitungsanlagen stammen aus Finnland. Mit der europäischen Herkunft seiner Produktionsmittel macht das Unternehmen aktiv Werbung. Auch die vietnamesische DOHACO ist für den Ausbau der Produktion im Giao Long Werk von chinesischen auf europäische Anlagen umgeschwenkt.

Vietnam verfügt nur über eine eingeschränkte eigene Papiermaschinenproduktion und ist auf Importe angewiesen. Ostasiatische Lieferanten, und hier vor allem China, beherrschen den Markt. China deckte 2016 mit einem Importanteil von knapp 54 Prozent mehr als die Hälfte aller Importe ab. Allerdings konnten 2016 europäische Anbieter von Papiermaschinen, insbesondere aus Finnland und Schweden, an der starken Marktposition Japans und Koreas rütteln. Deutsche Hersteller steigerten ihre Ausfuhren ebenfalls, wenn auch in geringerem Maße, und schoben sich 2016 auf Rang sechs der wichtigsten Importeure.

Vietnams Papiermaschineneinfuhr (SITC 725) (in Mio. US$; Veränderung und Importanteil in %)

2015 2016 Veränderung 2016/2015 Importanteil 2016
Gesamt, davon aus: 217,0 346,9 59,9 100
.China 99,6 186,7 87,4 53,8
.Finnland 4,7 33,8 619,1 9,7
.Taiwan 31,1 33,3 7,1 9,6
.Schweden 11,7 21,6 84,6 6,2
.Korea 29,7 20,9 - 29,6 6,0
.Deutschland 10,2 18,0 76,4 5,2
.Japan 18,5 12,6 - 31,9 3,6

Quelle: UN Comtrade

Regierung strebt Branchenkonsolidierung an

Die Entwicklung der Papierindustrie wird gesteuert durch den "Plan on Development of Vietnam's paper industry up to 2020 and vision extended to 2025" aus dem Jahr 2014. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung einer modernen, energieeffizienten und ressourcenschonenden sowie umweltverträglichen Zellstoff- und Papierproduktion.

Die gesamte Branche steht vor der Konsolidierung. Der Masterplan der Regierung sieht vor, dass spätestens ab 2025 Zellstoff- und Papierfabriken mit einer Produktionskapazität unter 10.000 Tonnen pro Jahr zu schließen sind. Papier- und Zellstoffproduktionen sollen ab dann eine Minimumkapazität von 50.000 Tonnen pro Jahr vorweisen können. Zudem achtet die Regierung vermehrt auf die Einhaltung bestehender Umweltschutzvorgaben. Unternehmen sind daher gezwungen, verstärkt in eine moderne Produktion sowie Abfall- und Abwasserbehandlung zu investieren.

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Vietnam können Sie unter http://www.gtai.de/vietnam abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Vietnam Papier-, Pappe-Erzeugnisse, Druck- und Papiermaschinen

Funktionen

Lisa Flatten Lisa Flatten | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Lisa Flatten

‎+49 228 24 993 392

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche