Suche

24.09.2018

Werkzeugmaschinenmarkt USA bleibt attraktiv

Importe steigen dank guter Konjunktur / Von Ullrich Umann

Washington, D.C. (GTAI) - Die USA bleiben ein wichtiger Zielmarkt für deutsche Werkzeugmaschinenhersteller. Doch nicht in jeder Zielbranche steigt die Nachfrage, wie die Branchenmesse IMTS zeigte.

Der deutsche Werkzeugmaschinenbau trifft in den USA auf eine solide Nachfrage. Neben dem hohen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von prognostizierten 2,9 Prozent werden 2018 voraussichtlich um 7,0 Prozent mehr Investitionen als im Vorjahr getätigt. Die Nachfrage nach Maschinen zur Metallbearbeitung und -umformung ist im Juli 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um 19,7 Prozent gestiegen. Das gab der US-Maschinenbauverband Association For Manufacturing Technology (AMT) bekannt.

US-Maschinenbauverband verbreitet Optimismus

AMT-Präsident Doug Woods zeigte sich über die gegenwärtigen Entwicklung in der Werkzeugmaschinennachfrage überaus zufrieden, gerade angesichts der Unwägbarkeiten durch die aktuelle US-Außenhandelspolitik, wie er betonte. Trotzdem scheinen diese der Werkzeugmaschinenbranche nichts, oder kaum etwas auszumachen.

"Die ungewöhnlich starken statistischen Daten reflektieren anschaulich, wie hoch das Vertrauen in das anhaltende Produktionswachstum in den Abnehmerbranchen sowie in den Kapazitätsausbau tatsächlich ist. Was die Lieferketten im Maschinenbau angeht, besteht die Herausforderung darin, diese trotz der derzeitigen Handelsbelastungen rechtzeitig zu knüpfen."

Umsatzentwicklung bei Maschinen zur Metallbearbeitung und -umformung (in Mio. US$, Veränderungen in Prozent)
Maschinen zur... August 2017 bis Juli 2018* August 2016 bis Juli 2017 Veränderung
Metallbearbeitung 2.814,5 2.327,0 21,0
Metallumformung/-erzeugung 140,2 86,5 62,0
Gesamt 2.954,7 2.413,5 22,4

*vorläufig

Quelle: AMT, 2018

Deutscher Werkzeugmaschinenbau mit starken Positionen

Der deutsche Werkzeugmaschinenbau hält in den USA traditionell starke Positionen. Die wichtigsten Wettbewerber stammen zwar aus Japan, das auch die größten Anteile an den US-Importen von Werkzeugmaschinen hält. Doch folgt Deutschland auf Platz 2.

MKT201809218003.14

USA: Einfuhr aus Deutschland nach Maschinenart (Stand: 1. Halbjahr 2018, in Millionen Euro)
Maschinenart Wert
Bearbeitungszentren 145,9
Teile und Zubehör 108,5
Drehmaschinen 54,8
Laser-, Licht- und Photonenstrahlwerkzeugmaschinen 47,9
Schleif-, Gewindeschneide-, Hohn-, Schärf-, Läpp- und Bohrmaschinen 44,0
Pressen 33,6
Fräsmaschinen 32,4
Biege-, Abkant- und Richtmaschinen 32,3
Stanz- und Ausklinkmaschinen 23,1
Transfer- und Mehrwegemaschinen 20,9

Quelle: VDW, 2018

IMTS 2018 vermeldet Rekordbeteiligung

Die diesjährige Maschinenbaumesse International Manufacturing Technology Show (IMTS) fand vom 10. bis 15. September 2018 in der McCormick Plaza in Chicago statt. Mit 2.563 Ausstellern sowie 113.000 Besuchern galt sie als Erfolg. Beide Zahlen spiegeln die gegenwärtig außerordentlich gute Konjunkturlage in den USA wider, wie die Organisatoren betonten.

Aus Deutschland waren drei Bundesländer, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern mit Gemeinschaftsständen vertreten, neben dem Bundesstand. Die beiden deutschen Maschinenbauverbände VDMA und VDW waren ebenfalls vor Ort präsent.

Die Hannover Messe beteiligte sich das erste Mal nicht nur als Partnermesse, sondern sogar direkt mit einer gut gefüllten eigenen Ausstellungshalle. Generell genießt die Hannover Messe in den USA in Wirtschafts- und Politikerkreisen einen erstklassigen Ruf, wie auf Fachveranstaltungen in Washington, D.C., immer wieder zu vernehmen ist.

Maschinennachfrage je nach Zielbranche verschieden

Die Stimmung unter den deutschen Maschinen- und Anlagenbauern auf der IMTS variierte von verhalten optimistisch bis ausgezeichnet, je nach Konjunkturlage in der jeweiligen Zielbranche. Von immer noch guten, aber leicht abgeschwächten Geschäften berichteten deutsche Maschinenbauer und -händler, die vorrangig die US-Fahrzeugindustrie beliefern. Denn Fahrzeugbauer warten mit Investitionen gegenwärtig eher ab. Zum einen drohen mögliche Einfuhrzölle auf Kfz und Kfz-Teile aus dem Ausland. Zum anderen gibt es strukturelle Gründe wie Überkapazitäten bei der Montage von Limousinen.

Maschinen außerhalb der Autoindustrie stark gefragt

Maschinen- und Anlagenbauer mit Zielbranchen jenseits des Fahrzeugbaus berichteten dagegen von gut gefüllten Auftragsbüchern. Lieferaufträge für Werkzeugmaschinen aus Deutschland erteilt im großen Maßstab der amerikanischen Maschinenbau, darunter Hersteller von Bau- und Landmaschinen, von Nahrungsmittel-, Verpackungs- und Kunststoffmaschinen, von Anlagenbauern für die boomende Öl- und Gasindustrie, zum Beispiel von industriellen Pumpen und Kompressoren, von Transport- und Fördertechnik aber auch der Chemieanlagenbau sowie die US-Luft- und Raumfahrtindustrie.

In diesem Zusammenhang hat sich gezeigt, dass "Made in Germany" sowie "German Quality" bei Werkzeugmaschinen in den USA einen erstklassigen Ruf genießen. Zumal es für eine Reihe von Maschinenarten keinerlei nennenswerten Wettbewerber aus den USA gibt. Die Alternativen stammen vorrangig aus Japan, Italien, der Schweiz oder Taiwan.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Germany Trade & Invest http://www.gtai.de/usa Außenhandelsinformationen für die deutsche Exportwirtschaft
AHK USA (New York, Chicago, Atlanta, San Francisco) http://www.ahk-usa.de Anlaufstelle für deutsche Unternehmen
The Association For Manufacturing Technology (AMT) http://www.amtonline.org Verband für Fertigungstechnik/Werkzeugmaschinenverband
Association of Equipment Manufacturers http://www.aem.org Fachverband für Ausrüstungshersteller
Modern Machine Shop http://www.mmsonline.com Fachzeitung
International Manufacturing Technology Show (IMTS) http://www.imts.com Wichtigste Maschinenbaumesse auf dem amerikanischen Kontinent, nächster Termin: 14. bis 19.09.2020, McCormick Place, Chicago

Dieser Artikel ist relevant für:

USA Werkzeugmaschinen

Funktionen

Kontakt

Robert Matschoß

‎+49 228 24 993 244

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche