Suche

08.09.2017

Wind- und Gaskraftwerke in USA ersetzen ältere Anlagen

Neue Projekte in der Pipeline / Energieeffizienz senkt Strombedarf / Von Eva-Maria Korfanty-Schiller

Washington, D.C. (GTAI) - Der Kraftwerkspark in den USA wächst. Ältere, ineffiziente Kraftwerke gehen vom Netz und die Versorger setzen für neue Kapazitäten insbesondere auf erneuerbare Energien und Gas. Größere Kraftwerksprojekte mit Werten im Milliardenbereich stechen hervor. Den Strombedarf dagegen bremst die steigende Energieeffizienz. (Internetadressen)

Die US-amerikanische Energielandschaft ist im Wandel. Das spiegelt der Kraftwerkspark wider. Seit 2010 sei über ein Drittel der Kohlekraftwerke abgeschaltet worden, so der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Auch viele ältere Gaskraftwerke gingen vom Netz. Die US-Versorger investierten vor allem in neue Gas, Wind- und Solarkraftwerke, um die Kapazitäten zu ersetzen. Etwa 13 Gigawatt (GW) an Gaskraftwerken sollen 2017 in den USA neu dazukommen und 7 GW an Windkapazität, so die Energieinformationsbehörde EIA (U.S. Energy Information Administration). Die Windkraft könnte ineffiziente Kohlekraftwerke in der Einsatzplanung der Kraftwerke (Dispatch Curve) nach hinten und zu einer frühen Stilllegung treiben, schreiben dazu Analysten von Moody's Investor Service, insbesondere mit Blick auf die Great Plains Region östlich der Rocky Mountains.

Insgesamt ist der Kraftwerkspark 2016 um mehr als 27 GW gewachsen, dem gegenüber standen 12 GW an Stilllegungen. Im Vorjahr waren die Kapazitäten geschrumpft. Prognosen des Energieministeriums (Department of Energy, DOE) zufolge sollen 2016 bis 2020 etwa 34,4 GW sogenannter Sommerkapazität stillgelegt werden, davon knapp 50 Prozent Kohle, 30 Prozent Gas und 15 Prozent Kernkraft.

Kraftwerkspark in USA (Konventionelle thermische Erzeugung und Wasserkraft, in MW) *)
Bestand 2015 Nettozubau 2017 Nettozubau 2018
Kohle 279.720 -4.967 -2.444
Erdöl 36.830 -663 -66
Erdgas 439.425 10.679 24.591
Kernkraft 98.672 -1.902 -1.819
Konventionelle Wasserkraft 79.664 -55 102
Insgesamt 1.064.055 12.296 23.987

*) MW in Nettosommerkapazität, ab 1 MW, ab 2017 Prognosen

Quelle: EIA Jährlicher Strombericht, Stand November 2016

Als Haupttreiber für neue Kraftwerke sieht die EIA die Stilllegung älterer, ineffizienterer Anlagen, gestützt durch regulatorische Impulse. Denn auf eine wachsende Stromnachfrage können Versorger nicht bauen, heißt es im Bericht des DOE zum Strommarkt. Unter anderem Energieeffizienzgewinne bremsen das Wachstum.

Gas und Kohle in Kopf-an-Kopf-Rennen

Bereits 2016 überholte die Stromerzeugung aus Gaskraftwerken die Kohlekraft. Auslöser waren niedrige Gaspreise im Zuge der starken Ausweitung der Schiefergasförderung sowie strengere Umweltauflagen. Ob die Energiepolitik des US-Präsidenten Donald Trump hieran etwas ändern wird, ist derzeit ungewiss. Im Energiepapier "An America First Energy Plan" hatte sich der Präsident kritisch zum Klimaplan Climate Action Plan geäußert und für "saubere Kohle" ausgesprochen und diese Stoßrichtung in einem Dekret bestätigt, der eine Überprüfung der Umweltauflagen vorsieht.

Zumindest vorübergehend dürfte die Kohle nach Prognosen der EIA 2017 den Spieß wieder umdrehen. So erwartet die Behörde 2017 für Kohle einen Erzeugungsanteil von knapp 32 Prozent, ein Plus von 2 Prozent zum Vorjahr. Gas dagegen werde von etwa 34 auf 31 Prozent fallen. Auslöser sollten unter anderem steigende Gaspreise sein. Allerdings sind neue Gaskraftwerke in der Pipeline. DTE Energy in Michigan beispielsweise will eine Anlage mit 1.100 MW aufstellen. Das Projekt ist mit nahezu 1 Milliarde US-Dollar veranschlagt.

Geplante Gaskraftwerke in den USA (Kurzauswahl)
Betreiber/Unternehmen Projekt Kommentar
Old Dominion Electric Coop, Wildcat Point Gas (GuD) Mehrere Anlagen, Maryland, im Bau
Duke Energy Carolinas, W S Lee Gas (GuD) Mehrere Anlagen, South Carolina, im Bau
Panda Hummel Station Gas (GuD) Mehrere Anlagen, Pennsylvania, im Bau
Moxie Freedom Gas (GuD) Mehrere Anlagen, Pennsylvania, im Bau
AltaGas Sonoran Energy Inc Gas (GuD) 510 MW, Kalifornien, Genehmigungen ausstehend

Quelle: EIA (Gesamte EIA-Liste geplanter Kraftwerke unter http://www.eia.gov/electricity/monthly/epm_table_grapher.php?t=epmt_6_05)

Mehr Anlagen für erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien legen zu. Allein 2016 entfielen 60 Prozent der neu installierten Kapazitäten über 1 Megawatt auf Wind und Solar. Viele Projekte sind angekündigt. Ende des zweiten Quartals 2017 waren dem Branchenverband AWEA (American Wind Energy Association) zufolge mit etwa 25,8 GW rund 40 Prozent mehr Windprojekte im Bau oder fortgeschrittener Planung als im Vorjahr. Der EIA nach wird Windkraft Ende 2017 eine Kapazität von 88 GW erreichen und Ende 2018 bei 102 GW stehen.

Etwa 4,5 Milliarden US-Dollar will das Energieunternehmen American Electric Power (AEP) in ein Windkraftprojekt investieren. Der 2-GW-Park wird derzeit in Oklahoma gebaut. AEP möchte ihn kaufen und die Höchstspannungsleitung dazu aufbauen.

Der Einsatz von Fotovoltaik (PV) sollte sich nach Einschätzung des Branchenverbands SEIA (Solar Energy Industries Association) in den kommenden fünf Jahren nahezu verdreifachen. Derzeit seien insgesamt rund 45 GW Solarkapazitäten installiert. Unsicherheiten könnten SEIA zufolge Diskussionen um Zölle oder andere Mechanismen bringen. Ein insolventer PV-Hersteller hatte einen entsprechenden Antrag bei der für Anti-Dumping-Untersuchungen zuständigen US-Behörde USITC (U.S. International Trade Commission) gestellt und sich unter anderem für Zölle auf Solarzellenimporte eingesetzt. Die US-Tochter der deutschen Solarworld hat sich dem Antrag für Schutzzölle angeschlossen.

Geplante Wind- und Solarprojekte in den USA (Kurzauswahl)
Projekt/Unternehmen Erzeugungsart Kommentar
RRE Austin Solar LLC, Pflugerville Solarfarm Fotovoltaik (PV) 120 MW, Texas, Genehmigungsprozess nicht initiiert
Enel Green Power, Rock Creek Wind Project Onshorewind 300 MW, Missouri, im Bau
MidAmerican Energy Onshorewind Mehrere Projekte, Iowa
Invenergy Services, Santa, Rita Wind Energy Onshorewind 300 MW, Texas, im Bau
Public Service Co of Colorado, Rush Creek Wind Onshorewind 576 MW, Colorado, Genehmigung erhalten
FGE Goodnight Onshorewind 500 MW, Texas, im Bau

Quelle: EIA (gesamte EIA-Liste geplanter Kraftwerke unter http://www.eia.gov/electricity/monthly/epm_table_grapher.php?t=epmt_6_05)

Kernkraft macht derzeit etwa 20 Prozent der Stromerzeugung aus, spürt aber das steigende Gewicht von Gas und Erneuerbaren. Außerdem scheiden mehr Kapazitäten aus als neue nachkommen. Dieses Jahr hatte der Eigentümer Exelon des Kernkraftwerks Three Mile Island in Pennsylvania angekündigt, die Anlage 2019 stilllegen zu wollen, sollte er vom Bundesstaat keine Unterstützung erhalten. Der Betrieb sei seit Jahren nicht mehr wirtschaftlich. In Three Mile Island war es 1979 zu einem ernsten Reaktorunfall gekommen. Neue Kernkraftkapazitäten erwartet die EIA nur wenige. Die Langfristprognose sieht im Referenzszenario 2050 einen Anteil von 11 Prozent an der Stromerzeugung vor. Eine EIA-Liste der Kraftwerksprojekte ist abrufbar unter http://www.eia.gov/electricity/monthly/epm_table_grapher.php?t=epmt_6_05.

Chancen für deutsche Firmen durch alte Kraftwerke

Nicht nur der Bau neuer Kraftwerke, auch das Alter einer Kraftwerksflotte kann Chancen für deutsche Branchenunternehmen bringen, wenn es Investitionen in Modernisierung und umwelttechnische Anpassungen nach sich zieht. Davon profitieren Kraftwerksserviceleistungen, Nachrüstungen oder das Ersatzteilgeschäft, so der VDMA. Ende 2010 waren über 50 Prozent der Erzeugungskapazitäten in den USA laut EIA mindestens 30 Jahre alt. Allerdings variiert das Alter stark. Insbesondere Wasserkraftwerke sind eher älter.

Die Geschäftschancen im US-amerikanischen Markt für Wasserkraftwerke sieht der Ausrüster Voith vor allem in der Modernisierung und Umrüstung von bestehender Ausrüstung. Daneben gebe es Chancen bei der Lieferung und Installation von kleinen neuen Wasserkraftanlagen sowie im Upgrading von veralteten oder überholten Automatisierungs- und Kontrollsystemen. Mit der Modernisierung und Umrüstung als Basis bleibe der US-Markt relativ stabil. Angesichts weiterhin niedrig erwarteter Energiepreise rechnet das Unternehmen allerdings nicht damit, dass die Aktivitäten am US-Wasserkraftwerksmarkt spürbar anziehen.

Internetadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Germany Trade & Invest http://www.gtai.de/usa Außenhandelsinformationen für die deutsche Exportwirtschaft
AHK USA http://www.ahk-usa.com Anlaufstelle für deutsche Unternehmen
U.S. Energy Information Administration http://www.eia.gov Energieinformationen
American Wind Energy Association http://www.awea.org Branchenverband
Solar Energy Industries Association http://www.seia.org Branchenverband

Dieser Artikel ist relevant für:

USA Strom-, Energieerzeugung, allgemein, Kraftwerksbau

Funktionen

Kontakt

Robert Matschoß

‎+49 228 24 993 244

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche