Suche

19.05.2016

Wirtschaftstrends Jahresmitte 2016 - Norwegen

Oslo (GTAI) - Norwegens Bruttoinlandsprodukt - 2014 und 2015 um etwa 2 beziehungsweise 1% gestiegen - soll auch 2016 nur um rund 1% wachsen. Die Offshorewirtschaft ist angesichts des niedrigen Ölpreises und gestiegener Kosten weniger risiko- und investitionsfreudig geworden. Auch in der Festlandwirtschaft, aus der die Offshoreindustrie herausgerechnet wird, ist die Kapitalgüternachfrage schwach. Konjunkturforscher erwarten für 2016 ein reales Einfuhrplus (Waren und Dienstleistungen) von 1 bis 2%.

Sie müssen angemeldet sein, um diese Seite aufzurufen.

Klicken Sie auf den Button "Zur Anmeldung" und loggen Sie sich mit Ihrer Benutzerkennung ein. Sollten Sie für die Webseite noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier schnell und kostenlos registrieren.

Dieser Artikel ist relevant für:

Norwegen EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Medizintechnik, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Außenhandel / Struktur, allgemein, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Straßenfahrzeuge, allgemein, Konjunktur, allgemein, Elektrotechnik, allgemein, Elektronik, allgemein, Öl, Gas, Konsum / Konsumentenverhalten, Einzelhandel

Funktionen

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche