Pflichtversicherung

03.08.2018

Pflichtversicherung

Germany Trade & Invest (Stand: 03.08.2018)

Berufshaftpflichtversicherung

Einige spanische Dienstleister sind verpflichtet, sich mittels einer Berufshaftpflichtversicherung (seguro de responsabilidad profesional) gegen Schadensersatzansprüche von Dienstleistungsempfängern im Falle einer mangelhaften Ausführung der Tätigkeit abzusichern. Dies gilt beispielsweise für:

Diese Verpflichtung ist zwischenzeitlich auch in diversen europäischen Richtlinien verankert, so beispielsweise:

BerufsgruppeVorgabe aus RichtlinieUmsetzung ins spanische Recht
Abschlussprüfer (auditor de cuentas) und Prüfungsgesellschaften (sociedad de auditoría)Vorbemerkung Nr. 19 Richtlinie 2006/43/EG über Abschlussprüfungen von Jahresabschlüssen und konsolidierten AbschlüssenArtikel 27 Gesetz Nr. 22/2015 vom 20.7.2015 zur Wirtschaftsprüfung (Ley de Auditoría de Cuentas)
Angehörige der Gesundheitsberufe (proveedor de asistencia sanitaria)Artikel 4 Absatz 2b Richtlinie 2011/14/EU über die Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden GesundheitsversorgungArtikel 9 Königliche Verordnung Nr. 81/2014 vom 7.2.2014 (Real Decreto por el que se establecen normas para garantizar la asistencia sanitaria transfronteriza)
Kreditvermittler (intermediario de crédito)

Artikel 29 Absatz 2 lit. a Richtlinie 2014/17/EU über Wohnimmobilienkreditverträge für Verbraucher

Die Höhe der Mindestdeckung ist in der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 1125/2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU im Hinblick auf technische Regulierungsstandards für die Mindestdeckungssumme der Berufshaftpflichtversicherung oder gleichwertigen Garantie für Kreditvermittler festgeschrieben.

Unabhängig von dieser Richtlinie hat Spanien das Gesetz Nr. 2/2009 vom 31.3.2009 (Ley por la que se regula la contratación con los consumidores de préstamos o créditos hipotecarios y de servicios de intermediación para la celebración de contratos de préstamo o crédito), präzisiert durch die Königliche Verordnung Nr. 106/2011 vom 28.1.2011 (Real Decreto por el que se crea y regula el Registro estatal de empresas previsto en la Ley 2/2009 y se fija el importe mínimo del seguro de responsabilidad o aval bancario para el ejercicio de estas actividades), erlassen. Die Verpflichtung, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen, ergibt sich aus Artikel 7 Gesetz Nr. 2/2009. Einzelheiten regelt Artikel 12 Königliche Verordnung Nr. 106/2011.

Versicherungsvermittler (mediador de seguros)

Artikel 3 Absatz 1 Richtlinie 2002/92/EG über VersicherungsvermittlungGesetz Nr. 26/2006 vom 17.7.2006 (Ley 26/2006 de mediación de seguros y reaseguros privados)
- Versicherungsvermittler, der mit mehreren Versicherern vertraglich gebunden ist (agente de seguros vinculado): Artikel 21 Absatz 3 lit. h und Artikel 22, vgl. für Einzelheiten auch Disposición transitoria tercera
- Versicherungsvermittler, der nicht vertraglich gebunden ist (corredor de seguros): Artikel 27 Absatz 1 lit. e und Artikel 33, vgl. für Einzelheiten auch Disposición transitoria tercera

Darüber hinaus sieht die Gesetzgebung der autonomen Gemeinschaften zum Teil vor, dass Berufstitelträger allgemein oder zumindest Mitglieder berufsständiger Kammern eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen müssen, so insbesondere:

Weitere Informationen zu einigen der vorgenannten Berufsgruppen finden sich im Abschnitt "Register" dieses Länderberichts.

Sozialversicherung

Seit 2.1.2016 ist die wichtigste Rechtsgrundlage der spanischen Sozialversicherung die Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015 vom 30.10.2015 (Real Decreto Legislativo por el que se aprueba el texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social). Diese hat die Königliche Legislativverordnung Nr. 1/1994 vom 20.6.1994 (Real Decreto Legislativo 1/1994, de 20 de junio, por el que se aprueba el texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social) ersetzt.

Die Sozialversicherung in Spanien ist sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbständige als Pflichtversicherung ausgestaltet (Artikel 15 i.V.m. Artikel 7 Absatz 1 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015; vgl. auch Artikel 24 Gesetz Nr. 20/2007 vom 11.07.2007 (Ley del Estatuto del trabajo autónomo)).

Auf Arbeitnehmer (trabajadores por cuenta ajena) und ihnen Gleichgestellte findet das allgemeine Sozialversicherungsregime (regímen general) Anwendung (Artikel 7 Absatz 1 lit. a i.V.m. Artikel 136 ff. Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Es sichert insbesondere folgende Bereiche ab (Artikel 155 Absatz 1 i.V.m. Artikel 42 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015):

abgesicherte BereicheKönigliche Legislativverordnung Nr. 8/2015
vorübergehende Arbeitsunfähigkeit, z.B. Krankheit (incapacidad temporal)Artikel 169 ff.
Mutterschaft (maternidad)
Vaterschaft (paternidad)
Artikel 177 ff.
Artikel 183 ff.
Invalidität (incapacidad permanente)Artikel 193 ff.
Rente (jubilación)Artikel 204 ff.
Hinterbliebenenabsicherung (muerte y supervicencia)Artikel 216 ff.
Arbeitslosigkeit (desempleo)Artikel 262 ff.

Für Selbständige (trabajadores por cuenta propria o autónomos) gilt dagegen laut Artikel 23 des Gesetzes Nr. 20/2007 vom 11.7.2007 (Ley del Estatuto del trabajo autónomo) ein besonderes Sozialversicherungsregime (regímen especial) (Artikel 9 Absatz 1 lit. b i.V.m. Artikel 10 Absatz 2 lit. a i.V.m. Artikel 305 ff. Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Das heißt insbesondere, dass Selbständige nicht für den Fall der Arbeitslosigkeit abgesichert sind (Artikel 314 Satz 1 i.V.m. Artikel 42 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015; vgl. auch Artikel 26 Absatz 1 Gesetz Nr. 20/2007). Stattdessen findet auf Selbständige ggf. das Sondersystem für den Fall, dass Selbständige ihre Tätigkeit beenden (protección por cese de actividad), Anwendung. Die entsprechenden Vorschriften des Gesetzes Nr. 32/2010 vom 5.8.2010 (Ley por la que se establece un sistema específico de protección por cese de actividad de los trabajadores autónomos) finden sich in der Königlichen Legislativverordnung Nr. 8/2015 in den Artikeln 327 ff. Die in der Königlichen Verordnung Nr. 1541/2011 vom 31.10.2011 (Real Decreto por el que se desarrolla la Ley 32/2010) niedergelegten Ausführungsbestimmungen zum Gesetz Nr. 32/2010 finden weiterhin Anwendung.

Sonderregelungen gelten für Selbständige, die als wirtschaftlich abhängig (trabajadores autónomos económicamente dependientes) gelten (Artikel 26 Absatz 3 Gesetz Nr. 20/2007 i.V.m. Artikel 317 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015).

Verstöße und Sanktionen richten sich nach der Königlichen Legislativverordnung Nr. 5/2000 vom 4.8.2000 (Real Decreto Legislativo por el que se aprueba el texto refundido de la Ley sobre Infracciones y Sanciones en el Orden Social) (Artikel 135 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015).

Informationen zu den spanischen Sozialversicherungsbeiträgen enthält die gtai-Publikation "Dienstleistungen erbringen in Spanien" unter dem Punkt "Mindestlöhne / Lohn- und Lohnnebenkosten". Ausführungen zu den Lohn- und Lohnnebenkosten bietet die gtai-Publikation „Lohn- und Lohnnebenkosten Spanien“, die nach Registrierung kostenlos in der Publikationsdatenbank von Germany Trade & Invest unter www.gtai.de heruntergeladen werden kann. Ausführliche Informationen bietet auch die spanische Sozialversicherung (Seguridad Social) sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Darüber hinaus enthält MISSOC (Mutual Information System on Social Protection), das System der EU zur gegenseitigen Information über den sozialen Schutz, Informationen zu den nationalen Sozialversicherungssystemen in Form von Länderleitfäden und vergleichenden Tabellen auf Deutsch, Englisch, Französisch und in der jeweiligen Landessprache.

Sonderregelungen gelten für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten (accidentes de trabajo y enfermedades profesionales). Einzelheiten hierzu bietet weiter unten der Abschnitt "Absicherung bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten" dieses Länderberichts zu Spanien.

Absicherung bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

Teil der spanischen Sozialversicherung ist auch die Absicherung bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten (Artikel 42 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Für Arbeitnehmer ist die Absicherung verpflichtend (Artikel 136 Absatz 1 i.V.m. Artikel 155 Absatz 1, 164 und 169 Absatz 1 lit. a Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015), für Selbständige freiwillig (Artikel 316 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015), sofern sie nicht als wirtschaftlich abhängig gelten (Artikel 317 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015).

Der Arbeitgeber entscheidet, ob er über das Nationale Institut für soziale Sicherheit (Instituto Nacional de Seguridad Social, kurz: INSS) (Artikel 66 Absatz 1 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015) oder über eine der spanischen Berufsgenossenschaften (Mutua de Accidentes de Trabajo y Enfermedades Profesionales de la Seguridad Social, kurz: MATEPSS) das Risiko von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten absichern möchte (Artikel 80 Absatz 2 lit. a Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Entscheidet er sich - wie es das Gros der Unternehmen - für eine Berufsgenossenschaft, muss er mit dieser eine Vereinbarung (convenio de asociación) abschließen (Artikel 83 Absatz 1 lit. a Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015 i.V.m. Artikel 62 Königliche Verordnung Nr. 1993/1995 vom 7.12.1995 (Real Decreto por el que se aprueba el Reglamento sobre colaboración de las Mutuas de Accidentes de Trabajo y Enfermedades Profesionales de la Seguridad Social)). Derzeit gibt es 20 Berufsgenossenschaften. Sie sind Mitglieder der Vereinigung der Berufsgenossenschaften (Associación de Mutuas de Accidentes de Trabajo, kurz: AMAT). Auf der Internetseite der AMAT findet man auch eine Liste der Berufsgenossenschaften.

Ausführungen zu den spanischen Arbeitgeberbeiträgen für die Absicherung bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten enthält die gtai-Publikation "Dienstleistungen erbringen in Spanien" unter dem Punkt "Mindestlöhne / Lohn- und Lohnnebenkosten".

Als Arbeitsunfall (accidente de trabajo) wird jede Körperverletzung angesehen, die der Arbeitnehmer anlässlich oder in Folge seiner Arbeit, die er auf fremde Rechnung ausführt, erleidet. Darunter fallen insbesondere auch Wegeunfälle (Artikel 156 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015; vgl. die angepasste Definition für Selbständige Artikel 316 Absatz 2 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015 und für wirtschaftlich abhängig Selbständige Artikel 317 Satz 2 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Dabei wird bis zum Beweis des Gegenteils vermutet, dass Verletzungen, die sich der Arbeitnehmer während der Arbeitszeit und an der Arbeitsstätte zuzieht, einen Arbeitsunfall darstellen (Artikel 156 Absatz 3 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Nicht als Arbeitsunfall gelten Verletzungen, die auf höhere Gewalt (fuerza mayor extraña al trabajo) oder Vorsatz (dolo) bzw. grobe Fahrlässigkeit (imprudencia temeraria) des Arbeitnehmers zurückzuführen sind (Artikel 156 Absatz 4 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Einzelheiten zu Arbeitsunfällen enthält die Königliche Verordnung vom 22.6.1956 (Decreto por el que se aprueba el texto refundido de la Legislación de accidentes del Trabajo y Reglamento para su aplicación).

Als Berufskrankheit (enfermedad profesional) werden Beschränkungen angesehen, unter denen der Arbeitnehmer als Folge von Tätigkeiten, die er auf fremde Rechnung ausführt, leidet. Allerdings müssen die Tätigkeiten in der per Königlicher Verordnung festgelegten Übersicht über Berufskrankheiten (cuadro de enfermedades profesionales) enthalten und präzisiert sein. Auch muss die Berufskrankheit durch die Einwirkung in dieser Übersicht genannter Mittel oder Substanzen ausgelöst werden (Artikel 157 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015; vgl. die angepasste Definition für Selbständige Artikel 316 Absatz 2 Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Krankheiten, die nicht in der Übersicht genannt sind, sind nur gedeckt, wenn sie als Arbeitsunfall gelten (Artikel 156 Absatz 2 lit. e und f Königliche Legislativverordnung Nr. 8/2015). Diese besagte Übersicht findet sich im Anhang der Königlichen Verordnung Nr. 1299/2006 vom 10.11.2006 (Real Decreto por el que se aprueba el cuadro de enfermedades profesionales en el sistema de la Seguridad Social y se establecen criterios para su notificación y registro). Sie enthält auch einen Anhang 2. Hierbei handelt es sich um eine ergänzende Liste mit Krankheiten, deren Ursprung in der Ausübung der Berufstätigkeit vermutet wird und deren Aufnahme in Anhang 1 zu einem späteren Zeitpunkt möglich ist. Die Übersicht über die Berufskrankheiten wird regelmäßig durch das Ministerium für Arbeit, Migration und soziale Sicherheit mit Hilfe des Gesundheitsministeriums angepasst (Artikel 2 Königliche Verordnung Nr. 1299/2006). Für die Anerkennung einer Berufskrankheit ist grundsätzlich das nationale Institut für soziale Sicherheit (Instituto Nacional de la Seguridad Social, kurz: INSS) zuständig (Artikel 3 Königliche Verordnung Nr. 1299/2006 i.V.m. Artikel 1 Königliche Verordnung Nr. 1300/1995 vom 21.7.1995 (Real Decreto por el que se desarrolla, en materia de incapacidades laborales del sistema de la Seguridad Social, la Ley 42/1994, de 30 de diciembre, de medidas fiscales, administrativas y de orden social)).

Weitere Informationen zu Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten in Spanien enthält MISSOC (Mutual Information System on Social Protection), das System der EU zur gegenseitigen Information über den sozialen Schutz, Informationen zu den nationalen Sozialversicherungssystemen in Form von Länderleitfäden und vergleichenden Tabellen auf Deutsch, Englisch, Französisch und in der jeweiligen Landessprache.

Informationen zum Thema Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz bietet der Abschnitt "Arbeitssicherheit / Arbeitsschutz" dieses Länderberichts.

objektgebundene Haftpflichtversicherung

Im Baubereich müssen in Spanien nach Artikel 19 des Gesetzes Nr. 38/1999 vom 5.11.1999 zur Regelung des Bauwesens (Ley de Ordenación de la Edificación) beim Bau neuer Wohngebäude etwaige Schäden, für die die am Bau Beteiligten nach der speziellen Garantiehaftung aufkommen müssen, mittels einer Haftpflichtversicherung oder einer finanziellen Garantie abgesichert werden. Nähere Informationen zu dieser speziellen Garantiehaftung bietet der Abschnitt "Gewährleistungsrecht" dieses Länderberichts.

Germany Trade & Invest (Stand: 03.08.2018)

Funktionen

Ländervergleich

Landesflagge Spanien

Spanien