Recht Aktuell

29.10.2015

Irak - Parlament bestätigt Gesetzesentwurf zur Änderung des Investitionsgesetzes

Von Sherif Rohayem

(gtai) Die Änderungen des irakischen Investitionsgesetzes Nr. 13/2006 betreffen die Bereiche Verwaltung und Steuerecht.

Zunächst sieht das Änderungsgesetz die Gründung der National Investment Agency (NIA) vor. Das Gesetz überträgt ihr die Förderung strategischer Investitionen. Im Zusammenhang mit dem Verfahren zur Firmengründung soll eine einheitliche Stelle entstehen, bei der sämtliche Behörden eine Repräsentanz haben, die bei einer Firmengründung zu beteiligen sind (Single Window Investment Registration).

Neue von der NIA genehmigte Investitionsvorhaben profitieren von einer 10 jährigen Steuerbefreiung.

Bauentwickler sind von der Kapitalertragsteuer im Zusammenhang mit der Veräußerung von Grundstücken befreit.

In den Irak eingeführtes Material für Bauprojekte und für die Pharmaindustrie werden nicht verzollt.

Zum Thema: