Recht Aktuell

11.07.2019

Kenia - Steuerrechtliche Änderungen stehen bevor

Von Katrin Grünewald

(GTAI) Im Juni wurde dem kenianischen Parlament das Finanzgesetz 2019/2020 mit einigen Änderungen der Steuergesetze vorgestellt. Dazu gehören unter anderem:

- die Kapitalertragsteuer (Capital Gains Tax – CGT) soll von 5 auf 12,5 Prozent angehoben werden;

- für Investoren von Kunststoffrecyclinganlagen soll eine reduzierte Körperschaftsteuer in Höhe von 15 Prozent für die ersten fünf Jahre gelten;

- eine monatliche Umsatzsteuer (Turnover Tax) in Höhe von 3 Prozent auf den Bruttoumsatz soll wiedereingeführt werden; sie soll für alle Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 5 Millionen Kenia-Schilling gelten; die pauschale Einkommensteuer (Presumptive Income Tax) soll weiter gelten;

- die Quellensteuer soll auf Dienstleistungen in den Bereichen Sicherheit, Reinigung, Catering außerhalb von Hotelanlagen, Transport von Gütern ohne Luftverkehr, Verkaufsförderung sowie Werbung ausgedehnt werden;

- der Quellensteuersatz der Mehrwertsteuer (VAT withholding rate) soll von 6 auf 2 Prozent gesenkt werden;

- die Liste der von der Mehrwertsteuer befreiten Güter soll erweitert werden, beispielsweise um die Lieferung von Maschinen und Ausrüstung beim Bau von Kunststoffrecyclinganlagen sowie die dazugehörigen Dienstleistungen, Produkte zur Schädlingsbekämpfung sowie elektrische Akkumulatoren und Separatoren bei der Herstellung von Automobil- und Solarbatterien.

Angekündigt wurde außerdem, dass künftig auch Einkommen besteuert werden soll, das aus einem digitalen Marktplatz stammt.

Zum Thema:

Veranstaltungshinweis:

Germany Trade & Invest veranstaltet am 26. September 2019 ein Webinar zum Thema „Rechtsfragen im Geschäftsverkehr mit Kenia“. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Funktionen

Katrin Grünewald Katrin Grünewald | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Katrin Grünewald

‎+49 228 24 993 431