Recht Aktuell

30.07.2019

Ruanda - Mitarbeiterentsendung ohne zusätzlichen Arbeitsvertrag ist nun möglich

Von Katrin Grünewald

(GTAI) Seit Mai 2019 besteht in Ruanda für Unternehmen die Möglichkeit, eine neue Art der Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung (die sogenannte Q1-Genehmigung) für ihre Mitarbeiter zu beantragen. Mit dieser ist es möglich, Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum an eine Tochtergesellschaft oder Niederlassung in Ruanda zu entsenden, ohne dass ein Arbeitsvertrag mit einem ruandischen Unternehmen geschlossen werden muss. Bisher war eine derartige Entsendung so gut wie nicht möglich. Ausnahmen gab es lediglich für zwischenstaatliche Organisationen wie die Vereinten Nationen.

Für die Beantragung einer Q1-Genehmigung sind folgende Unterlagen erforderlich:

- ein Nachweis über die Verbindung zwischen dem entsendenden Unternehmen und dem ruandischen Unternehmen, in dem der entsendete Arbeitnehmer tätig werden soll,

- ein Arbeitsvertrag mit dem zu entsendenden Arbeitnehmer, dessen Dauer mindestens die Entsendezeit abdeckt,

- ein Strafregisterauszug seines Arbeitnehmers und

- ein Empfehlungsschreiben eines ruandischen Unternehmens, aus dem die Bestätigung der Entsendung, der Beruf des zu entsendenden Arbeitnehmers und die Dauer seiner Beschäftigung hervorgehen.

Die Q1-Genehmigung gilt für die Dauer von höchstens einem Jahr. Anschließend kann sie verlängert werden.

Zum Thema:

Veranstaltungshinweis:

Germany Trade & Invest veranstaltet am 26. September 2019 ein Webinar zum Thema „Rechtsfragen im Geschäftsverkehr mit Kenia“. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Funktionen

Katrin Grünewald Katrin Grünewald | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Katrin Grünewald

‎+49 228 24 993 431