Recht Aktuell

22.10.2018

USA - Kalifornien führt Frauenquote für Board of Directors börsennotierter Unternehmen ein

Von Corinna Päffgen

(GTAI) Am 30. September 2018 hat das kalifornische Parlament ein neues Gesetz verabschiedet, das die Einführung einer Frauenquote im Board of Directors von börsennotierten Unternehmen mit Sitz in Kalifornien vorsieht. Dies schließt auch Unternehmen ein, die in einem anderen Staat gegründet wurden.

Bis Ende 2019 muss in einem Verwaltungsrat mindestens eine Frau sitzen. Danach wird die Regelung sukzessive strenger und muss bis Ende 2021 umgesetzt werden. Die Anzahl der zu berufenen Frauen hängt von der Anzahl der Verwaltungsräte ab: 

Anzahl Mitglieder Verwaltungsrat

Anzahl Frauen

Bis 5

1

5

2

6

3

Bei Nichteinhaltung der neuen Regelungen droht bei einem Erst-Verstoß ein Bußgeld in Höhe von 100.000 USD, bei weiteren Verstößen in Höhe von 300.000 USD. Jeder Sitz, der nicht mit einer Frau besetzt wird, aber besetzt werden müsste, zählt dabei als Verstoß. Kalifornien ist damit erster US-Bundesstaat mit einer Frauenquote. Das neue Gesetz tritt am 1. Januar 2019 in Kraft.

Zum Thema: