Basiswissen

Basiswissen

Einfuhrverfahren im Bereich der EU

I. Wareneinfuhren in die EU


Informationen zu Wareneinfuhren aus Drittländern in die EU/Deutschland erteilt das zuständige Zollamt/Hauptzollamt sowie die

Generalzolldirektion - Zentrale Auskunft
Carusufer 3-5
01099 Dresden

Auskunft für Privatpersonen
Tel.: 0351/44834-510
Fax: 0351/44834-590
E-Mail: info.privat@zoll.de

Auskunft für Unternehmen
Tel.: 0351/44834-520
Fax: 0351/44834-590
E-Mail: info.gewerblich@zoll.de

Auskunft in Englisch
Tel.: 0351/44834-530
Fax: 0351/44834-590
E-Mailenquiries.english@zoll.de

II. Innergemeinschaftlicher Warenverkehr mit Gemeinschaftswaren


1. Umsatzsteuer
Ab 1.1.1993 entfielen mit Verwirklichung des Binnenmarktes die steuerlichen Grenzkontrollen an den Binnengrenzen in der Europäischen Gemeinschaft. Für den innergemeinschaftlichen Warenverkehr zwischen Unternehmern ist eine umsatzsteuerliche Übergangsregelung in Kraft, bei der die Waren grundsätzlich weiterhin unbelastet über die innergemeinschaftlichen Grenzen gelangen und eine Belastung mit Umsatzsteuer erst im Bestimmungsland erfolgt. Um die korrekte Anwendung dieser umsatzsteuerlichen Übergangsregelung zu gewährleisten, erhalten alle Beteiligten eine eigene Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.). Zur Kontrolle der ordnungsgemäßen Umsatzbesteuerung des innergemeinschaftlichen Handels sind die Unternehmer verpflichtet, "Zusammenfassende Meldungen (ZM)" über ihre steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferungen abzugeben.

Weitergehende Informationen zur Umsatzsteuer im Binnenmarkt erteilt das zuständige Finanzamt sowie das Bundeszentralamt für Steuern.
Die Mehrwertsteuersätze in den 28 Mitgliedstaaten der EU, Stand: 01.01.2019, finden Sie in der rechten Spalte.

2. Verbrauchsteuern
Nach dem gemeinschaftsweit geltenden allgemeinen Verbrauchsteuersystem unterliegen Energieerzeugnisse und Strom, Alkohol und alkoholische Getränke (dazu gehören auch Bier, Schaumwein, Zwischenerzeugnisse und Wein) sowie Tabakwaren mit ihrer Herstellung im Gebiet der Gemeinschaft oder mit ihrer Einfuhr in die Gemeinschaft der entsprechenden nationalen Verbrauchsteuer. Die Herstellung, die Verarbeitung und der Besitz dieser verbrauchsteuerpflichtigen Waren sollen bis zur Entrichtung der Steuer in einem Steuerlager erfolgen, d.h. an einem Ort, an dem sie nach nationalem Recht unter Aussetzung der Steuer verbleiben dürfen. Im Verkehr zwischen den Mitgliedstaaten werden diese Waren in der Regel in einem besonderen Überwachungsverfahren befördert, das neben das System der Umsatzbesteuerung tritt und ebenfalls die Besteuerung im Bestimmungsland sicherstellt.

Die Beförderung im gewerblichen Verkehr zwischen den Mitgliedstaaten erfolgt grundsätzlich unter Steueraussetzung, also unversteuert, zwischen Steuerlagern. Beim Versand unversteuerter Waren hat der versendende Lagerinhaber der Warensendung ein Beförderungspapier ("begleitendes Verwaltungsdokument") beizufügen, das u.a. Angaben über Versender und Empfänger, die jeweils zuständigen Steuerbehörden, die Menge und Beschaffenheit der Waren und den Sicherheitsleistenden enthält.

Seit dem 1.1.2011 müssen alle Beförderungen unter Steueraussetzung, die mehrere Mitgliedstaaten betreffen, elektronisch in EMCS (Excise Movement and Control System) eröffnet und auch beendet werden. Beförderungen unter Steueraussetzung zwischen Mitgliedstaaten mit begleitendem Verwaltungsdokument (BVD) in Papierform sind seither nicht mehr möglich.
Seit 1.1.2012 müssen auch alle innerdeutschen Beförderungen unter Steueraussetzung elektronisch über EMCS abgewickelt werden.

Weitergehende Informationen zur Beförderung von verbrauchsteuerpflichtigen Waren im Binnenmarkt erteilt das zuständige Hauptzollamt.

Die Verbrauchsteuersätze der 28 Mitgliedstaaten der EU für

  • alkoholische Getränke und Flüssigkeiten (1.1.2019)
  • Mineralölsteuer, Energiesteuern (1.1.2019)
  • Tabaksteuer (1.1.2019)

finden Sie in der rechten Spalte.

3. Statistik
Seit Vollendung des Europäischen Binnenmarktes wird der innergemeinschaftliche Warenverkehr mit Gemeinschaftswaren über das sogenannte "permanente statistische Erhebungssystem (Intrastat)" in Form einer direkten Firmenanmeldung bei den zuständigen statistischen Erhebungsstellen erhoben.

Auskünfte erteilt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden