EU Customs & Trade News

24.04.2019

Antidumping – Harnstoff und Ammoniumnitrat mit Ursprung in Russland, Trinidad und Tobago und den USA

Einführung eines vorläufigen Antidumpingzolls

Bonn (GTAI) – Die Europäische Kommission führt mit Wirkung vom 12. April 2019 einen vorläufigen Antidumpingzoll auf die Einfuhren von Mischungen von Harnstoff und Ammoniumnitrat mit Ursprung in Russland, Trinidad und Tobago und den Vereinigten Staaten von Amerika ein. Die Maßnahmen gelten zunächst für einen Zeitraum von sechs Monaten.

Es handelt sich bei der betroffenen Ware um Mischungen von Harnstoff und Ammoniumnitrat in wässriger oder ammoniakalischer Lösung mit Ursprung in Russland, Trinidad und Tobago und den Vereinigten Staaten von Amerika, die derzeit unter dem KN-Code 3102 80 00 eingereiht werden.

Für die betroffene und von den nachstehend aufgeführten Unternehmen hergestellte Ware gelten folgende vorläufige Antidumpingzollsätze auf den Nettopreis frei Grenze der Union, unverzollt:

Land

Unternehmen

Vorläufiger Antidumpingzoll (in %)

TARIC-Zusatzcode

Russland

PJSC Acron

31,9

C500

Novomoskovsky Azot JSC

34,0

C501

Nevinnomyssky Azot JSC

34,0

C504

alle übrigen Unternehmen

34,0

C999

Trinidad und Tobago

Methanol Holdings (Trinidad) Limited

16,3

C502

alle übrigen Unternehmen

16,3

C999

Vereinigte Staaten von Amerika

CF Industries Holdings, Inc.

22,6

C503

alle übrigen Unternehmen

22,6

C999

 

Für die Anwendung der unternehmensspezifischen Zollsätze muss den Zollbehörden eine gültige Handelsrechnung vorgelegt werden. Diese muss eine Erklärung enthalten, die von einer dafür zuständigen, mit Name und Funktion ausgewiesenen Person des rechnungsstellenden Unternehmens datiert und unterzeichnet wurde und deren Wortlaut wie folgt lautet: 

„Der/Die Unterzeichnete versichert, dass die auf dieser Rechnung aufgeführten und zur Ausfuhr in die Europäische Union verkauften [Mengenangabe] [betroffene Ware] von [Name und Anschrift des Unternehmens] ([TARIC-Zusatzcode]) in [betroffenes Land] hergestellt wurden und dass die Angaben auf dieser Rechnung vollständig und richtig sind.“

Wenn eine solche Handelsrechnung nicht vorgelegt werden kann, findet der für alle übrigen Unternehmen geltende Zollsatz Anwendung.

Die zollamtliche Erfassung der Waren wird eingestellt.

Quelle:
Durchführungsverordnung (EU) 2019/576 der Kommission vom 10. April 2019 zur Einführung eines vorläufigen Antidumpingzolls auf die Einfuhren von Mischungen von Harnstoff und Ammoniumnitrat mit Ursprung in Russland, Trinidad und Tobago und den Vereinigten Staaten von Amerika; ABl. L 100 vom 11. April 2019, S. 7.