EU Customs & Trade News

10.10.2019

Antidumping – Keramikfliesen mit Ursprung in der VR China

Neuer ausführender Hersteller anerkannt

Bonn (GTAI) – Auf Einfuhren von Keramikfliesen mit Ursprung in der VR China gilt ein Antidumpingzoll, der mit Durchführungsverordnung (EU) 2017/2179 eingeführt wurde (siehe hierzu unsere Meldung vom 23. November 2017). Mit Wirkung vom 10. Oktober 2019 wird das chinesische Unternehmen Zhuhai Xuri Ceramics Co., Ltd als neuer ausführender Hersteller anerkannt.

Damit wird das Unternehmen Zhuhai Xuri Ceramics Co., Ltd in die Liste der mitarbeitenden chinesischen Unternehmen aufgenommen, die nicht in die Stichprobe einbezogen wurden oder denen keine individuelle Behandlung gewährt wurde. Der für diese Unternehmen anzuwendende Antidumpingzollsatz beträgt 30,6 Prozent. Der Zollsatz für alle übrigen Unternehmen beträgt 69,7 Prozent.

Die Behandlung als neuer ausführender Hersteller hängt davon ab, ob der Antragsteller nachweisen kann, dass die in der Durchführungsverordnung (EU) 2017/2179 festgelegten Kriterien erfüllt sind. Die Europäische Kommission kommt in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, dass das Unternehmen alle Bedingungen erfüllt.

Quelle:
Durchführungsverordnung (EU) 2019/1687 der Kommission vom 8. Oktober 2019 zur Änderung von Anhang 1 der Durchführungsverordnung (EU) 2017/2179 zur Einführung eines endgültigen Antidumpingzolls auf die Einfuhren von Keramikfliesen mit Ursprung in der Volksrepublik China; ABl. L 258 vom 9. Oktober 2019, S. 18.