Freihandelsabkommen

29.08.2019

Deutsche Exporte nach Indonesien sinken im 1. Halbjahr 2019

Starker Rückgang bei Elektronik, Elektrotechnik und Medizintechnik / Von Frank Malerius

Jakarta (GTAI) - Die deutschen Warenlieferungen sind prozentual stärker gesunken als die Gesamtimporte des Archipels. Dennoch ist der Halbjahresexportwert der zweitstärkste der vergangenen fünf Jahre.

Deutschland hat im 1. Halbjahr 2019 laut Destatis Waren im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar (US$, 1,3 Milliarden Euro) nach Indonesien exportiert. Das entspricht einem Rückgang gegenüber demselben Vorjahreszeitraum von 15,8 Prozent (in Euro: -9,7 Prozent). Allerdings ist der Halbjahresexportwert immer noch stärker als die Vergleichswerte der Jahre 2015 bis 2017.

Die indonesischen Gesamtimporte sind nach Angaben des Handelsministeriums in den ersten sechs Monaten 2019 um 7,6 Prozent gesunken (ohne Öl und Gas: -4,8 Prozent). Aus allen größeren Lieferländern gab es im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum sinkende Importe. Ausnahme ist China, dem mit Abstand größtem Lieferanten, mit einer Steigerung um 0,5 Prozent auf 20,8 Milliarden US$.

In fast allen größeren Produktgruppen sanken die deutschen Exportwerte nach Indonesien. Besonders stark sowohl in absoluten als auch prozentualen Werten fiel der Rückgang bei Kraftmaschinen, elektrischen Maschinen, Luftfahrzeugen und medizinischen Instrumenten aus. Größere Zuwächse gab es hingegen bei Arbeitsmaschinen für besondere Zwecke, Papier/Pappe, Milch und Arzneimitteln.

Vielfach dürften Großaufträge oder deren Ausbleiben für die Ausschläge verantwortlich sein. Aber es gibt auch strukturelle Verschiebungen des indonesischen Importmarktes. So werden viele Bereiche immer stärker von chinesischen Lieferungen dominiert. Im Gesamtjahr 2018 entfielen knapp 36 Prozent aller Importe von Maschinen (HS-Zolltarifposition 84) auf die Volksrepublik. Im Jahr 2013 waren es noch 26 Prozent gewesen. Ähnlich ist der Trend bei Elektronik und Elektrotechnik (HS 85, 2013: 37 Prozent, 2018: 47 Prozent) oder Plastik/-artikeln (HS 39, 2013: 13 Prozent, 2018: 19 Prozent).

MKT201908288004.14

Stabile Konjunktur stützt Importbedarf

Beobachter erwarten, dass sich der Importbedarf bis zum Jahresende 2019 auf ähnlichem Niveau wie im 1. Halbjahr bewegen wird. Denn die Konjunktur ist stabil, es wird ein Wirtschaftswachstum für das Gesamtjahr 2019 von 5,1 Prozent erwartet. Die Prognosen für 2020 liegen derzeit bei 5,2 Prozent.

Kurzfristig muss mit geringeren deutschen Lieferungen von Milch nach Indonesien gerechnet werden. Grund ist die Zollanhebung auf Milch aus der EU als Folge des Handelsstreits um Lieferungen von aus Palmöl gewonnenem Biodiesel aus Indonesien (https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/suche,t=indonesien-erhebt-strafzoelle-auf-milch-aus-der-eu,did=2346896.html). Milch- und Milchprodukte machten im 1. Halbjahr 2019 mehr als 60 Prozent aller deutschen Nahrungsmittellieferungen in den Archipel aus.

Mittel- und langfristig will Indonesien durch verstärkte eigene Produktion mehr Wertschöpfung im Land halten. Das könnte bei einigen Konsumgütern zu stärkeren Importrestriktionen führen. Allerdings wird die indonesische Industrie noch lange abhängig sein von Rohwaren und Vorprodukten aus dem Ausland. Die Pharmaindustrie beispielsweise muss schätzungsweise 95 Prozent aller Grundstoffe importieren.

Nach der Systematik des Handelsministeriums entfallen 75 Prozent aller Einfuhren auf Rohwaren und Vorprodukte. Hinzu kommen weitere 16 Prozent an Investitionsgütern, für deren eigene Produktion Indonesien vielfach das Know-how fehlt. Insofern ist der Handelspartner Deutschland als Lieferant von Hochtechnologie gut aufgestellt, gerät im mittleren Technologiesegment aber zunehmend in Konkurrenz mit China.

Deutsche Exporte nach Indonesien nach Produktgruppen (in Mio. US$)
SITC-Zolltarifposition 1-6/2018 1-6/2019 Veränderung (in %)*)
0 Nahrungsmittel, davon 40,0 55,6 38,9
.02 Milch 16,2 33,4 106,7
12 Tabak/-Erzeugnisse 12,2 10,7 -12,2
5 Chemie, davon 332,4 308,5 -7,2
.51 Organische Chemikalien 45,7 48,3 5,8
.52 Anorganische Chemikalien 20,2 18,4 -9,0
.54 Arzneimittel 54,3 60,4 11,2
.55 Kosmetika und Waschmittel 23,8 21,1 -11,2
.56 Düngemittel 22,0 16,4 -25,5
.57 Kunststoffe (Vorprodukte) 48,3 41,4 -14,4
6 Vorerzeugnisse, davon 142,7 133,7 -6,3
.64 Papier/Pappe 29,2 41,7 42,9
.65 Textilien 22,7 19,5 -12,5
.67 Eisen/Stahl 17,6 12,5 -29,0
.69 Metallwaren 32,0 26,2 -18,2
71-74 Maschinen, davon 483,4 442,9 -8,4
.71 Kraftmaschinen 90,2 50,9 -43,6
.72 Arbeitsmaschinen für besondere Zwecke 137,3 169,6 23,6
.73 Metallbearbeitungsmaschinen 21,5 19,9 -7,4
.74 Maschinen für besondere Zwecke 234,4 202,4 -13,6
75-77 Elektronik/Elektrotechnik, davon 253,7 165,1 -34,9
.75 Büromaschinen/EDV 8,5 5,3 -37,7
.76 Nachrichtentechnik 15,2 19,1 26,0
.77 Elektrische Maschinen 230,1 140,7 -38,9
.774 Medizinische Apparate 16,7 13,8 -17,5
78 Straßenfahrzeuge 90,6 81,4 -10,1
.791 Schienenfahrzeuge 7,8 6,8 -12,6
.792 Luftfahrzeuge 207,3 127,2 -38,6
.793 Wasserfahrzeuge 0,1 7,6 15.010,0
87 Mess- und Prüfapparate 94,0 80,9 -14,0
.872 Medizinische Instrumente 39,7 29,3 -26,2
.873-.874 Mess- und Regeltechnik 49,7 48,4 -2,7

*) Rundungsfehler möglich

Quelle: Destatis

Freihandelsabkommen mit der EU in Erwartung

Einen Schub für deutsche Lieferungen nach Indonesien könnte das gerade verhandelte Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Archipel bringen. Dem Vernehmen nach könnte es 2020 zu einem Abschluss kommen. Zwar wurde der Streitpunkt Palmöl vorerst von den Verhandlungen ausgeklammert. Doch der aktuelle Streit zeigt, dass eine baldige Unterzeichnung ohne eine Einigung in diesem Bereich schwer möglich sein wird.

Zudem nimmt die Integration Indonesiens in den regionalen Wirtschaftsraum immer weiter zu. Folge ist die stärkere Verlagerung der Handelsströme in die asiatischen Nachbarländer, vor allem von und nach China. Vor allem im Technologiebereich vergrößert diese Entwicklung die Wahlmöglichkeiten des Archipels.

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indonesien können Sie unter http://www.gtai.de/indonesien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indonesien Außenwirtschaft, allgemein, Export, Import, Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland, Handels-, Zollabkommen, WTO, Freihandels-/Zollabkommen, WTO, allgemein

Funktionen

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche