Freihandelsabkommen

04.02.2019

Vietnam hält die Freihandelsfahne hoch

Mitgliedschaft in Freihandelsabkommen schiebt die vietnamesische Wirtschaft an / Von Frauke Schmitz-Bauerdick

Hanoi (GTAI) - Vietnam setzt weiter auf Freihandelsabkommen. Diese verpflichten nicht nur zum Abbau von Zöllen, sondern auch zu wirtschaftlicher Öffnung und Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards.

Vietnam stemmt sich weltweit zunehmenden protektionistischen Tendenzen entgegen und hält am abkommensbasierten Freihandel fest. Mittlerweile ist das Land, zählt man die aus der Mitgliedschaft zur ASEAN resultierenden Freihandelspartner hinzu, mit 24 Staaten der Welt durch aktive Handelsabkommen verbunden. Weitere Abkommen, wie das Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) oder das EU-Vietnam-Freihandelsabkommen, stehen in Verhandlungen oder in der Ratifizierungsphase.

CPTPP-Staaten generieren 13 Prozent des Weltbruttoinlandsprodukts

Der Export ist einer der wesentlichen Treiber des vietnamesischen Wachstums. Eine vertiefte Integration in globale Lieferketten durch zunehmende Marktverknüpfungen ist deshalb für die vietnamesische Regierung ein wichtiger Wachstumstreiber auch für die Zukunft. Entsprechend aktiv treibt sie die Beteiligung an bi- und multilateralen Freihandelsabkommen voran.

ASEAN *) - Abkommen mit Wirkung für Vietnam, in Kraft
Abkommen Status
ASEAN-China Vollständig in Kraft seit 2007
ASEAN-Japan In Kraft seit 2008
ASEAN-Südkorea Vollständig in Kraft seit 2010
ASEAN Free Trade Area / ATIGA (ASEAN Trade in Goods Agreement) In Kraft getreten 2010
ASEAN-Australien-Neuseeland In Kraft getreten 2010
ASEAN-Indien Vollständig in Kraft seit 2015

*) ASEAN umfasst die Mitgliedsstaaten Thailand, Malaysia, Indonesien, Philippinen, Singapur, Brunei Darussalam, Vietnam, Myanmar, Laos und Kambodscha

Quelle: WTO

Bi- und multilaterale Freihandelsabkommen Vietnams, in Kraft
Abkommen Mitgliedstaaten Status
Vietnam-Japan Vietnam, Japan In Kraft getreten 2009
Vietnam-Chile Vietnam, Chile In Kraft getreten 2014
Vietnam-Südkorea Vietnam, Südkorea In Kraft getreten 2015
Eurasian Economic Union Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Vietnam In Kraft getreten 2016
Comprehensive and Progressive Trans Pacific Partnership (CPTPP) Kanada, Chile, Mexiko, Peru, Australien, Neuseeland, Japan, Singapur, Brunei, Malaysia, Vietnam In Kraft getreten am 31.12.2018 für Australien, Kanada, Japan, Mexiko, Neuseeland und Singapur, in Kraft getreten für Vietnam am 14.1.2019

Quelle: WTO

Eines der für Vietnam wichtigsten Abkommen ist das Nachfolgeabkommen zum Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP), das Comprehensive and Progressive Trans-Pacific Partnership Agreement (CPTPP). Das Abkommen ist für Vietnam am 14. Januar 2019 in Kraft getreten.

Nach dem Ausstieg der USA Anfang 2017 aus dem bereits unterschriebenen TPP hatten sich die verbliebenen elf Vertragsparteien, darunter Japan, Australien und Kanada, auf eine Fortführung des Abkommen ohne die USA verständigt. Das jetzige CPTPP umfasst einen Wirtschaftsraum von knapp 13 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktes (BIP). Schätzungen der Weltbank zufolge wird das CPTPP die Wirtschaftsleistung Vietnams bis 2030 zwischen 1,1 und 3,5 Prozent anschieben.

Das CPTPP ist vorrangig auf die Durchsetzung des freien Warenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten ausgerichtet. Nach Inkrafttreten entfallen teils sofort, teils nach länderspezifischen Übergangszeiten von bis zu 20 Jahren rund 99 Prozent aller Zölle auf Industriegüter sowie gut 80 Prozent der Zölle auf Agrar-, Fisch- und forstwirtschaftliche Produkte. Um jedoch von den Zollpräferenzen profitieren zu können, müssen die Waren Mindestwertschöpfungsquoten erfüllen.

Zudem zählt das Abkommen zur neuen Generation von Freihandelsabkommen und regelt auch über den reinen Warenverkehr hinausgehende Belange. So verpflichten sich die Mitgliedstaaten unter anderem, Investitionen und die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen zu liberalisieren und den Dienstleistungs- sowie Datenverkehr zu erleichtern. Auch der Schutz gewerblicher Schutzrechte oder die Einhaltung von Umweltstandards sind Regelungsbereiche des CPTPP.

EU-Vietnam Free Trade Agreement steht im Ratifizierungsprozess

Die Ratifizierung des EU-Vietnam Free Trade Agreements (EU-Vietnam FTA) steht noch aus, wird aber, ebenso wie das Inkrafttreten des Abkommens, noch für 2019 avisiert. Kernaspekt des Abkommens ist der Abbau von Zollschranken. Daneben verpflichtet das Abkommen die Mitgliedstaaten, Standards zum Arbeitnehmer- und Umweltschutz sowie sozialer Entwicklung einzuhalten.

Weitere Informationen: EU-Vietnam-Freihandelsabkommen erweitert Spielraum für deutsche Unternehmen (http://www.gtai.de/MKT201901178003)

Indien bleibt bei Verhandlungen zum RCEP zurückhaltend

Das insbesondere von China als Gegengewicht zum ehemaligen TPP konzipierte Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) wird noch verhandelt. Neben den ASEAN-Ländern sitzen China, Indien, Japan und Südkorea, Australien sowie Neuseeland am Verhandlungstisch. Der Geltungsbereich des RCEP, wenn es denn in Kraft tritt, wird Länder umfassen, die 2017 zusammen gut 30 Prozent des Weltbruttoinlandsprodukts erwirtschafteten.

Das RCEP ist vorrangig auf die Aufhebung von Handelsbarrieren zwischen den Mitgliedsstaaten ausgerichtet. Anders als das EU-Vietnam FTA oder das CPTPP sehen erste Entwürfe zum RCEP keine Vorgaben zur Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards vor.

Die Verhandlungen verlaufen schleppend und sind 2018 wiederum ins Stocken geraten. Insbesondere Indien befürchtet, dass sich ein freier Marktzugang vor allem für chinesische Güter und Nahrungsmittel negativ auf den heimischen Markt auswirken könnte.

Für Vietnam wird dieses Abkommen wirtschaftlich von weniger großer Bedeutung sein als beispielsweise das CPTPP. So sieht die Weltbank durch das RCEP generierte Wachstumspotenziale in Höhe von lediglich 0,4 bis 1 Prozent.

Freihandelsabkommen in Verhandlung oder unterzeichnet, noch nicht in Kraft
Abkommen Mitgliedsstaaten Status
EU-Vietnam FTA EU 28, Vietnam Unterzeichnet 2015, Ratifizierungsphase, Inkrafttreten avisiert 2019
ASEAN-Hongkong, China Free Trade Agreement ASEAN, Hongkong Unterzeichnet 2017
Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) ASEAN, China, Japan, Südkorea, Indien, Australien, Neuseeland In Verhandlungen seit 2005, Unterzeichnung avisiert für 2019
EFTA-Vietnam FTA EFTA (Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island), Vietnam In Verhandlungen seit 2012
Israel-Vietnam FTA Israel, Vietnam In Verhandlungen seit 2015

Quelle: WTO, Pressemeldungen

Weitergehende Informationen: Zollfrei durch die Welt: http://www.gtai.de/studie-freihandel

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Vietnam können Sie unter http://www.gtai.de/vietnam abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Vietnam Handels-, Zollabkommen, WTO, Freihandels-/Zollabkommen, WTO, allgemein

Funktionen

Lisa Flatten Lisa Flatten | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Lisa Flatten

‎+49 228 24 993 392

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche