Zoll Aktuell

10.10.2019

Brexit: Aktualisierung der Zollsätze für No-Deal

Vorläufiger britischer Zolltarif wird geändert

Bonn (GTAI) – Im März 2019 hatten die Briten die Zollsätze verkündet, die im Falle eines Brexit ohne Austrittsabkommen (No-Deal) erhoben werden. Dieser vorläufige Zolltarif wird aktualisiert: Die Änderungen vom 8. Oktober 2019 betreffen LKW, Bioethanol und Textilien.

Der vorläufige Zolltarif soll für einen Zeitraum von zwölf Monaten gelten. Der Zolltarif tritt in Kraft, falls die Briten die Europäische Union (EU) ohne Austrittsabkommen verlassen. Sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen, gelten die neuen Zollsätze ab dem 1. November 2019.

Sie gelten nicht nur für Waren aus der EU, sondern gemäß den Regeln der Welthandelsorganisation auch für Waren aus allen Drittstaaten, mit denen das Vereinigte Königreich kein Freihandelsabkommen abgeschlossen hat.

Die Mehrzahl der Waren könnte zollfrei ins Vereinigte Königreich eingeführt werden. Auf bestimmte Waren werden jedoch weiterhin Zölle erhoben, darunter Fahrzeuge und landwirtschaftliche Erzeugnisse.

Die vorübergehenden Zollsätze finden Sie  hier. Es handelt sich dabei um Entwürfe, die noch vom britischen Parlament bestätigt werden müssen.

Die britische Regierung hatte im Dezember 2018 den sogenannten WTO-Schedule veröffentlicht. In diesem sind die Zollsätze aufgeführt, die höchstens bei der Einfuhr ins Vereinigte Königreich erhoben werden könnten (WTO-Schedule).  Der vorübergehende Zolltarif weicht deutlich davon ab.

Quellen:

Vorübergehender Zolltarif

Mitteilung der britischen Regierung

Information für die Wirtschaftsbeteiligten (guidance)