Zoll Aktuell

22.10.2014

EU – Verhandlungen über ein Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit den Ländern der East African Community (EAC) abgeschlossen

Bonn (gtai) – Die EU und die 5 Länder der East African Community - EAC - (Burundi, Kenia, Ruanda, Tansania und Uganda) haben am 16. Oktober 2014 die Verhandlungen über ein umfassendes Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA), mit der Paraphierung des Abkommenstextes durch die Verhandlungsführer, erfolgreich abgeschlossen. Das Ergebnis der Verhandlungen berücksichtigt die unterschiedlichen wirtschaftlichen Entwicklungsstufen der Abkommensstaaten.

Das jetzt ausgehandelte Abkommen befreit die EAC-Staaten von der Gefahr des Verlustes des zoll- und quotenfreien Zugangs ihrer Produkte zum EU-Markt. Unabhängig vom Entwicklungsstand werden alle EAC-Staaten gleichermaßen von der vorhersehbaren und einheitlichen Handelsregelung profitieren.

Nach dem Ergebnis der Verhandlungen werden die EAC-Staaten in einem Zeitraum von 15 Jahren die zollfreie Einfuhr von Waren mit EU-Ursprung auf 80% der Tariflinien ausdehnen. Zudem wurde eine Regelung zur Handhabung der Ausfuhrzölle vereinbart.

Neben den Regelungen zum Zollabbau enthält das Abkommen Bestimmungen zu weiteren wichtigen Themen wie freier Warenverkehr, Zusammenarbeit im Bereich Zoll und Steuern sowie Handelsschutzinstrumente.

Quelle: Pressemitteilung der EU-Kommission vom 16.10.2014

Funktionen

Kontakt

Hans-Jürgen Diedrich

‎+49 228 24 993 345