Zoll Aktuell

01.10.2018

Südafrika - Endgültiger Schutzzoll bei der Einfuhr gefrorener Hähnchenteile aus der EU

Bonn (GTAI) - Südafrika hat mit Wirkung vom 28.9.2018, befristet bis einschließlich 11.3.2022, einen endgültigen Schutzzoll auf gefrorene Hähnchenteile (südafrikanische Zolltarifposition 0207.14.9) aus der EU eingeführt (Government Notices R 1008, 1009, 1010 und 1011, veröffentlicht im südafrikanischen Gesetzblatt Nr. 41939 vom 28.9.2018).

Die Höhe des Schutzzolls ist zeitlich gestaffelt. Für den Zeitraum vom 28. September 2018 bis einschließlich 11. März 2019 beträgt er 35,3%. Für den Zeitraum vom 12. März 2019 bis einschließlich 11. März 2020 wird er um 5,3 Prozentpunkte auf 30% gesenkt. Im darauffolgenden Jahr (Zeitraum 12 März 2020 bis einschließlich 11. März 2021) wird er nochmals um 5 Prozentpunkte auf 25% gesenkt. Im letzten Jahr der Schutzmaßnahme (12. März 2021 bis 11. März 2022) erfolgt eine Senkung um weitere 10 Prozentpunkte auf dann 15%.

Von der Maßnahme betroffen sind gefrorene Hähnchenteile der südafrikanischen Zolltarifnummern 0207.14.91 (ganze Hähnchen, geteilt), 0207.14.93 (Hinterviertel [Leg quarters]), 0207.14.95 (Flügel), 0207.14.96 (Bruststücke), 02.07.14.97 (Schenkel), 02.07.14.98 (Schlegel) und 0207.14.99 (Andere) mit Ursprung in der EU.

Südafrika hatte bereits, befristet bis einschließlich 3.7.2017, einen vorläufigen Schutzzoll in Höhe von 13,9% auf die Einfuhr der vorstehend genannten Produkte mit Ursprung in der EU erhoben (siehe hierzu unsere Meldung vom 19.12.2016).