Zoll Aktuell

08.08.2019

United Nations-Abkommen zur Lösung von Handelskonflikten

Bonn (GTAI) – Zur Lösung kommerzieller Konflikte haben am 7. August 2019 bereits 46 Staaten das Abkommen der UN, die sogenannte Singapur-Konvention, unterzeichnet. Zu den ersten 46 Staaten gehören auch die USA und China. Die EU entscheidet derzeit, ob die Mitgliedstaaten einzeln mitmachen oder die EU das Abkommen als Staatenverbund unterzeichnet.

Ziel des Abkommens ist die Schlichtung grenzüberschreitender Konflikte. Mithilfe von Regeln soll das Streitschlichtungsverfahren in Zukunft einheitlich, schneller und kostengünstiger gestaltet werden können. Das Abkommen soll den internationalen Handel vereinfachen, die Mediation als Streitschlichtungsmethode stärken und Unternehmen im internationalen Handel unterstützen. Konflikte können durch die Konvention zwar nicht generell gelöst werden, jedoch sei die Vereinbarung als wegweisende Konvention für die friedliche Streitbeilegung zu sehen, so der UN-Generalsekretär Stephen Mathias.

Hier können Sie den Text des Abkommens nachlesen.