Zoll Aktuell

06.03.2019

US-Verhandlungsziele für ein Handelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich veröffentlicht

Bonn (GTAI) - Im Vorfeld möglicher Gespräche mit dem Vereinigten Königreich hat der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer Ende Februar 2019 analog zu den Verhandlungszielen der USA mit der EU eine Zusammenfassung spezifischer Verhandlungsziele für ein Freihandelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich veröffentlicht. Hintergrund ist der bevorstehende Austritt des Landes aus der Europäischen Union.

Aus Sicht der USA würde der Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU neue Möglichkeiten der Erweiterung und Vertiefung der Handelsbeziehungen zwischen beiden Ländern eröffnen. Ein Handelsabkommen böte die Chance, neue Vorgehensweisen für Themenbereiche zu finden, in denen beide Länder gemeinsame Interessen haben. Dazu zählen beispielsweise der digitale Handel und der Bereich der Finanzdienstleistungen.

Die Verhandlungsziele für ein Handelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich entsprechen weitgehend den Zielen für Verhandlungen mit der EU mit detaillierteren Ausführungen zum Thema des Schutzes Geistigen Eigentums. Die USA haben analog zu den Verhandlungszielen mit der EU neben Industriegütern auch den Bereich der landwirtschaftlichen Waren explizit in die Zielvorgaben zu den Verhandlungen für den Warenhandel mit dem Vereinigten Königreich aufgenommen (s. Meldung vom 6. Februar 2019).

Der Veröffentlichung der Ziele war eine Aufforderung des Handelsbeauftragten an die Handelsgemeinschaft zur Einbringung von Kommentaren und Vorschlägen im Gesetzblatt Federal Register vom 16. November 2018 vorausgegangen. Am 29. Januar 2019 gab es hierzu eine öffentliche Anhörung. Die Trump Administration hatte den Kongress bereits am 16. Oktober 2018 von der Absicht des Präsidenten in Kenntnis gesetzt, mit dem Vereinigten Königreich Verhandlungen über ein Handelsabkommen aufzunehmen. (BS)