Stabile Lohnkosten

Hervorragendes Fachpersonal und effiziente Produktionsprozesse haben in den letzten zehn Jahren eine deutliche Produktivitätssteigerung mit sich gebracht. Der Anstieg der Arbeitskosten hingegen fiel niedriger aus.

Seit 2005 sind die Löhne in den meisten europäischen Ländern (EU-28) gestiegen. Der Durchschnitt liegt bei 2,5 Prozent im Zeitraum von 2005 bis 2014. Während die Löhne besonders in Osteuropa um etwa fünf und mehr Prozent teurer wurden, verzeichnete Deutschland eine der niedrigsten Zunahmen innerhalb der EU mit etwa 2,0 Prozent.

Das führte zu einer Abnahme der Lohnstückkosten – ein echter Kostenvorteil im internationalen Wettbewerb. Im Gegensatz zu den anderen großen europäischen Industriestaaten nahmen die deutschen Lohnstückkosten im Zeitraum von 2004 bis 2013 jährlich um etwa 0,3 Prozent ab.

Balkendiagramm: Wachstum der Lohnstückkosten (2004-2013, in %)
Balkendiagramm: Wachstum der Lohnstückkosten (2004-2013, in %) | © Eurostat 2016
Dieses Fragment können sie in folgenden Kontexten finden:
nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.