Wirtschaftsumfeld (1090) Bericht Wirtschaftsumfeld (1090)
Alle Filter zurücksetzen
Treffer: 1.090
  • 27.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Oman Außenhandel, Struktur
    Seite merken Seite gemerkt

    Omans Häfen melden Wachstum

    Dubai/Maskat (GTAI) - Mit dem Ausbau der Häfen Sohar, Salalah und Duqm will Oman seinen Logistiksektor stärken. Handelsströme, die heute durch die politisch sensible Straße von Hormoz fließen, sollen nach Oman umgeleitet werden und von dort die Märkte der Arabischen Halbinsel und auch Iran erreichen - Konkurrenz Insbesondere für den Großhafen Jebel Ali in Dubai. Allerdings fehlt das zur Realisierung der ambitionierten Ziele notwendige nationale und regionale Schienennetz noch.

  • 26.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Portugal Außenhandel, Struktur
    Seite merken Seite gemerkt

    Portugals Warenaußenhandel wächst kontinuierlich

    Lissabon (GTAI) Die Berg- und Talfahrt der portugiesischen Wirtschaft im vergangenen Jahrzehnt hat sich im Außenhandel unterschiedlich niedergeschlagen. Während die Exporte bereits 2010 kontinuierlich Fahrt aufnahmen, verlief die Erholung bei den Importen langsamer. Erst 2017 erreichten und überholten sie ihren Vorkrisenwert. Deutschland ist weiterhin zweitwichtigstes Lieferland und hat während der Krise verlorene Anteile zurückgewonnen.

  • 25.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Iran Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland
    Seite merken Seite gemerkt

    Handel zwischen Iran und den VAE stark gestiegen

    Dubai (GTAI) - Die gewachsenen politischen Spannungen zwischen der Islamischen Republik Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) haben 2017 nicht zu einer Schrumpfung der traditionell sehr intensiven Handelsbeziehungen mit dem Emirat Dubai geführt. Im Gegenteil: Nach VAE-Angaben sind sowohl die Lieferungen aus den VAE nach Iran als auch die Einfuhren aus Iran sprunghaft gestiegen. Die Reaktivierung der US-Sanktionen dürfte sich aber negativ auf den bilateralen Handelsaustausch auswirken.

  • 25.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Polen Wirtschaftsstruktur
    Seite merken Seite gemerkt

    Die 500 größten Firmen in Polen profitieren vom Aufschwung

    Warschau (GTAI) - Gemäß einem Ranking verzeichneten die 500 größten Unternehmen in Polen 2017 insgesamt gute Umsatzzuwächse. Die positive Entwicklung betraf sämtliche analysierte Wirtschaftszweige. Im Rohstoffbereich wirkten sich die günstige internationale Konjunktur und Preissteigerungen positiv aus. Die Kfz-Industrie ist die wichtigste Ausfuhrbranche. Der größte Exporteur war 2017 Volkswagen Poznan. Auch der Mittelstand stärkte seine Position. Die Anzahl der kleinen und mittleren Unternehmen wächst.

  • 24.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Schweiz Investitionsklima
    Seite merken Seite gemerkt

    Schweizerische Firmen wollen 2018 mehr investieren

    Bonn/Zürich (GTAI) - Die Unternehmensinvestitionen in der Schweiz nehmen 2018 weiter zu. Dies zeigen aktuelle Resultate der halbjährlichen Investitionsumfrage des Züricher Konjunkturinstituts KOF. Die befragten Unternehmen wollen ihre Investitionstätigkeit im laufenden Jahr um rund 8 Prozent steigern. Ein bedeutender Teil der geplanten Vorhaben dürfte in die Erweiterung der bestehenden Kapazitäten fließen.

  • 19.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Spanien Außenhandel, Struktur
    Seite merken Seite gemerkt

    Spaniens Außenhandel schreibt neuen Rekord

    Madrid (GTAI) - Die wirtschaftliche Erholung in Spanien hängt stark mit dem Aufschwung der Waren- und Dienstleistungsexporte zusammen. Allein die Warenausfuhren haben 2017 laut dem europäischen Statistikamt Eurostat gegenüber ihrem Vorkrisenwert im Jahr 2007 nominal um 53,5 Prozent zugenommen. Die Warenimporte stiegen um 9,2 Prozent. Deutschland ist nach Frankreich zweitwichtigstes Abnehmerland, aber wichtigster Beschaffungsmarkt.

  • 19.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Japan Internationale Handelsabkommen, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Japan setzt sich für Freihandel ein

    Tokyo (GTAI) - Japan sieht sich als Fahnenträger des Freihandels in der Region Asien-Pazifik. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Japan-EU Free Trade Agreement und der Ratifizierung des Trans-Pazifik-Abkommens von elf Ländern hat der japanische Premierminister Abe den nächsten regionalen Freihandelsdeal als Ziel im Auge, der sich mehr auf Ost- und Südostasien konzentriert. Seine Wirtschaftspolitik setzt auf Freihandel als einem Wachstumsmotor für Japan.

  • 18.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Tschechische Republik Außenwirtschafts-, Industriepolitik
    Seite merken Seite gemerkt

    Juncker-Plan sorgt in Tschechien und der Slowakei für neue Projekte

    Prag (GTAI) - Die "Investitionsoffensive für Europa" der Europäischen Union, der sogenannte Juncker-Plan, hat in Tschechien und in der Slowakei die ersten Projekte ausgelöst. Insgesamt wurden hierdurch in den beiden Ländern bereits Vorhaben mit einem Finanzbedarf von über 4,1 Milliarden Euro auf den Weg gebracht, berichtet die Europäische Kommission. Vor allem für kleine Unternehmen sind die Garantien des Juncker-Plans eine willkommene Hilfe, um an Kredite für die Geschäftsentwicklung zu kommen.

  • 18.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Serbien Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland
    Seite merken Seite gemerkt

    Serbien rollt Investoren den roten Teppich aus

    Bonn (GTAI) - Serbien wirbt mit Erfolg um ausländische Investoren. Staatspräsident Aleksandar Vucic macht größere ausländische Investitionsprojekte zur Chefsache. In Deutschland war er im Mai auf Werbetour und präsentierte zufriedene Unternehmer und Verbesserungen des Geschäftsumfeldes. Im Land ansässige Firmen äußern sich in Umfragen generell sehr positiv. Wermutstropfen bilden eine weiterhin nicht unabhängige Justiz und das Steuerwesen. Der Weg des Landes in die EU ist steinig.

  • 12.07.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Tschechische Republik Investitionsklima
    Seite merken Seite gemerkt

    Erfolgreicher Strukturwandel in Tschechiens Kohlerevier

    Prag (GTAI) - Stahl und Kohle waren jahrzehntelang die Markenzeichen von Ostrava. Doch Tschechiens östlichste Großstadt erfindet sich von Grund auf neu. Heute fördert die Region Mährisch-Schlesien Zukunftsbranchen, die Investoren kommen häufig aus der Automobilindustrie und dem IT-Sektor. Um das industrielle Erbe abzuschütteln, gibt es noch viel zu tun: Schadstoffemissionen müssen gesenkt, Bergleute und Stahlarbeiter umgeschult und die Infrastruktur ausgebaut werden.

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.