Sachsen

Sachsen

Deutschlandkarte mit Sachsen in blauer Markierung| © GTAI In Sachsen steht die Wiege der deutschen Industrialisierung. Und auch heute sind hier traditionelle Industriezweige wie Maschinen- oder Automobilbau weiterhin stark.

So produzieren beispielsweise mehr als 650 Zulieferer im „Autoland Sachsen“ für die fünf sächsischen Fahrzeug- und Motorenproduktionsstätten von VW, Porsche und BMW.

Doch auch in Zukunftstechnologien hat sich Sachsen einen Namen gemacht und sich als führendes Innovationszentrum für Mikroelektronik etabliert.

Branchenriesen wie Globalfoundries, Infineon und Siltronic wirken wie ein Magnet für weitere Firmen, sodass „Silicon Saxony“ heute Europas wichtigster Standort für Hersteller in der Mikroelektronik ist. Insgesamt 200 Firmen beschäftigen dort mehr als 20.000 Mitarbeiter. Auch die Leistungen in der innovationsstarken Umwelttechnologie und in der Nanotechnologie tragen dazu bei, dass die sächsische Wirtschaft in Deutschland eine der größten Wachstumsraten hat.

Hinter diesem Erfolg stecken die Menschen in Sachsen: die hochqualifizierten und motivierten Mitarbeiter, die innovativen Forscher und die Beamten, die Investoren hilfreich zur Seite stehen. Auch die zentrale Lage und die hervorragende Infrastruktur des Landes garantieren optimale Transportbedingungen im innerdeutschen und europäischen Warenhandel. Der Flughafen Leipzig/Halle ist rund um die Uhr in Betrieb und eine wichtige Drehscheibe für internationale und interkontinentale Luftfracht.

Sachsen ist aber auch berühmt für die architektonischen Schätze und das breitgefächerte kulturelle Angebot in Dresden, Freiberg und Leipzig. Auch die Handwerkskunst ist weltweit viel bewundert, die in den Uhren von Glashütte und dem Meissener Porzellan steckt. Zudem entdecken immer mehr Menschen die wunderschönen Landschaft in Sachsen. Die Sächsische Schweiz begeistert ebenso wie die Burgenlandschaften und die pittoresken Kleinstädte.