Solar-Industrie

Solar-Industrie

Flexible Solarzelle | © HZB

Solarenergie ist bereits heute eine der wichtigsten Erneuerbaren Energien im Elektrizitäts- und Wärmebereich. Dank des ausgezeichneten Marktumfelds, einer exzellenten Industrie-Infrastruktur und zahlreichen Partnermöglichkeiten bietet Deutschland ein hervorragendes Geschäftspotential in den Technologiefeldern der Photovoltaik und Solarthermie (inklusive CSP). Nehmen Sie noch heute Kontakt mit unseren Industriespezialisten auf um individuelle Investitionsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen zu identifizieren.

PV-Industrie

Seit Jahren ist Deutschland der größte Photovoltaik-Markt der Welt. Kein anderes Land wandelt mehr Sonnenenergie in Strom als Deutschland. Mit Erreichen der Netzparität im Jahr 2011 wurde in Deutschland der Grundstein für ein neues Solar-Zeitalter geschaffen. Kommen auch Sie in den Genuß der zahlreichen neuen Investitionsmöglichkeiten an diesem dynamischen Standort!

Frank Hopfinger, Director Sales and Marketing Western Europe |  ©  Ensto Industrial Solutions/GTAI "Deutschland ist der stärkste PV-Markt weltweit und beheimatet die größten Hersteller von PV-Systemtechnik. Die starke Marktnachfrage – in Kombination mit hoch qualifizierten Arbeits-kräften, der diversifizierten Industrielandschaft und der starken politischen Unterstützung für erneuerbare Energien – macht Deutschland zu einem idealen Investitionsstandort."

Frank Hopfinger, Direktor Sales and Marketing West-Europa, Ensto Industrial Solutions

Branche & Markt in Zahlen

  • Nr. 1 weltweit mit 7,6 GWp PV-Neuinstallationen im Jahr 2012
  • Nr. 1 weltweit mit 32,4 GWp kumulierter PV-Kapazität im Jahr 2012
  • Ca. 100.000 Mitarbeiter im Jahr 2012
  • Einspeisetarife zwischen 10,44 und 15,07 EUR-Cent pro kWh für Anlagen, die bis zum 31. Juli 2013 ans Netz gehen
  • 11,2 Mrd. Euro an Investitionen in neue PV-Anlagen im Jahr 2012
  • 13,0 Mrd. Euro Umsatz der deutschen PV Industrie

Globale Verteilung der PV-Neuinstallationen 2012 | © GTAI Quelle: EPIA 2013 | *geschätzt

Verteilung der Anlagengrößen im deutschen Photovoltaikmarkt 2012 | © GTAI Quelle: Bundesnetzagentur

Investitionsmöglichkeiten

Solarstrom ist heute kostengünstiger als die durchschnittlichen Strompreise für Privathaushalte. Der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Solarstroms wird nun zunehmend attraktiver, auch für gewerbliche und industrielle Kunden. Diese neue Marktdynamik erlaubt völlig neue Geschäftsmodelle, die zum Teil bereits sichtbar werden.

In diesem innovativen Marktumfeld, haben ansässige Unternehmen nun die Möglichkeit, neue Industriestandards zu definieren und im realen Umfeld zu testen. Das neue Markt-Zeitalter ohne staatliche Einspeisevergütungen wird nicht nur Deutschlands führende Rolle im Solarmarkt garantieren, sondern auch die Attraktivität für neue Unternehmen und Dienstleistungen unterstreichen. Investitionsmöglichkeiten reichen von nachgelagerten Dienstleistungen wie zum Beispiel Stromhandel, Anlagenbetrieb und –finanzierung über Technologien und Systemen für die Energiespeicherung, Smart Grids und Hausautomatisierung. Durch die Diversität der Deutschen Industrie bestehen zahlreiche Partnerschaftsmöglichkeiten bspw. mit Forschungsinstituten, Projektentwicklern und Energieversorgern.

Die komplementäre KMU-Landschaft in allen PV-Technologien bietet breite Möglichkeiten für Partnerschaften mit etablierten deutschen PV-Herstellern. Die laufende Optimierung der Fertigungstechnologien und -prozesse wird ermöglicht durch die enge Zusammenarbeit mit renommierten FuE-Instituten, Universitäten sowie führenden Materialzulieferern und Maschinenbauern. Drei verschiedene Forschungsbereiche sind derzeit von besonderem Interesse: Hocheffiziente Silizium-Zellen und –Module, Dünnschicht- (z.B. CIGS) und organische PV-Technologien. Daneben stehen die Optimierung der Systemtechnik sowie die Netzintegration im Vordergrund, bspw. die Entwicklung neuer Wechselrichterlösungen bis hin zu modernsten Technologien zur Energiespeicherung.

Unternehmen und Dienstleister im Bereich Downstream, wie Systemintegratoren und Projektentwickler, haben Zugriff auf das gesammelte Fachwissen des weltweit größten Pools an Spezialisten in diesem Bereich. Sie profitieren von einer einzigartigen PV-Infrastruktur mit erfahrenen Installateuren, Banken, die attraktive Finanzierungsmodelle anbieten, sowie regionalen Behörden, die den schnellen und problemlosen Zugriff auf das Netz sicherstellen.
Der Aufbau von Produktions- und Dienstleistungsstätten wird sowohl von der Bundesregierung als auch von den Landesregierungen und der EU mit bis zu 50 Prozent der Investitionskosten (je nach Standort, Unternehmensgröße und Investitionsvolumen) bezuschusst.

Würfel mit Informations-Zeichen | © fotolia.com/Aamon Downloads & Medien

Erhalten Sie hier unsere neuesten Publikationen sowie Pressemitteilungen und schauen Sie, welche Links wir für Sie zusammengestellt haben.

Investitionsumfeld

Eine Vielzahl der weltweit führenden PV-Hersteller – wie Hanwha, Bosch und SolarWorld - genießen bereits die Vorteile des optimalen Investitionsumfelds in Deutschland und die positiven Clustereffekte, die einen schnellen und problemlosen Zugriff auf alle Teile der PV-Wertschöpfungskette garantieren.

Unternehmen im PV-Cluster profitieren bei der Beschaffung und der Energieversorgung von Kostenersparnissen durch Größenvorteile. Außerdem haben sie die Möglichkeit, aktiv an gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit anderen Unternehmen und in enger Zusammenarbeit mit Universitäten und führenden Forschungseinrichtungen mitzuwirken.

Die Bundes- und Landesministerien in Deutschland sowie die EU unterstützen Forschungs- und Entwicklungsprojekte der PV-Branche mit einer Reihe von institutionellen Förderprogrammen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellte in 2011 eine Summe von 100 Millionen Euro für PV-Projekte zur Verfügung, weitere 500 Millionen wurden von der Industrie zugesichert.

Die Förderinitiative Energiespeicher, ein Teil des 6. Energieforschungsprogramms, unterstützt FuE-Projekte im Speicherbereich mit Mitteln in Höhe von EUR 200 Millionen von 2011 bis 2014. Auf EU-Ebene wurden Forschungsfördermittel in Höhe von EUR 53,3 Mrd. zur Verfügung gestellt für den Zeitraum 2007 bis 2013. KMUs profitieren von Förderungen von bis zu 75 Prozent für FuE-Projekte.

Die hochmoderne PV-Infrastruktur, die auch von der stark entwickelten Chemiebranche versorgt wird, bietet Produktionsstätten, die neben branchenspezifischen Betriebsmitteln und Dienstleistungen auch mit ganzheitlichen Lösungsvorschlägen für geschlossene Kreisläufe vom Rohstoff zur Wiederaufbereitung ausgestattet sind. Die vorhandenen Cluster in Chemie und Elektronik sind zudem besonders interessant für die Entwicklung von Speicher-, Brennstoffzellen- und Hausautomatisierungstechnologien.

Enge Synergien zwischen der PV-Branche und der Halbleiter- und Mikroelektronikindustrie generieren ein hohes Potenzial an spezialisierten Arbeitskräften. Außerdem gibt es über 300 Studiengänge mit Schwerpunkt auf PV und anderen erneuerbaren Energien. Der schnelle und problemlose Zugriff auf einen flexiblen Mitarbeiterpool mit solider PV-bezogener Ausbildung und Schulung, wettbewerbsfähige Arbeitskosten und eine hohe Produktivität garantieren neuen Unternehmen von Anfang an ein optimales Maß an Professionalität und Wettbewerbsfähigkeit.

Tommy Strömberg, Geschäftsführer, Innotech Solar | © Innotech Solar/GTAI "Deutschland bietet mit seinem florierenden Photovoltaik-Cluster und der hervorragenden Infrastruktur ideale Bedingungen für unsere Aktivitäten. Halle verschafft uns einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil, um unser außergwöhnliches Wachstum fortzusetzen." Tommy Strömberg, Geschäftsführer, Innotech Solar

Referenzen

Germany Trade & Invest hat bereits eine Vielzahl an Global Playern bei der erfolgreichen Umsetzung ihrer Investitionsprojekte in Deutschland unterstützt.

Logos Referenzen | © GTAI

FirmaHerkunfts-
land
OrtGröße und Art der EinrichtungInvestitions-
volumen
Geschaffene
Arbeitsplätze**
Zeitraum***
NanosolarUSALuckenwalde,
Brandenburg
115 MWp - Module Factory (CIGS)EUR 25 mio9007/2005 - 03/2007
AvancisFranceTorgau,
Saxony
120 MWp - Module Factory (CIS)EUR 210 mio40001/2006 - 05/2007
Masdar PVUAEIchtershausen,
Thuringia
180 MWp - Module Factory (a-Si/a-Si)EUR 140 mio20010/2007 - 08/2008
SGSSwitzerlandKurort Hartha,
Saxony
Solar Test HouseEUR 24 mio>2001/2008 - 11/2008
Vetro SolarNorwayBitterfeld,
Saxony-Anhalt
PV Glass Processing FactoryEUR 24 mio65*11/2007 - 10/2009
Innotech SolarNorwayHalle,
Saxony-Anhalt
100 MWp - Module Factory (c-Si)EUR 42 mio130*12/2008 - 02/2010

*Von der Firma geplant.
**Aktuelle Mitarbeiteranzahl.
***GTAI-Support: Start des Projektes bis zum Zeitpunkt des Baubeginns

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Anne Bräutigam

Anne Bräutigam

‎+49 30 200 099-223

Kontakt

Tobias Rothacher

Tobias Rothacher

‎+49 30 200 099-225

ipad | © bloomua - fotolia.de

Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenfreien E-Mail-Service zum Thema Photovoltaik & Batterien über aktuelle Standortbedingungen, neue Publikationen und Veranstaltungen.

Würfel mit Informations-Zeichen | © fotolia.com/Aamon

Downloads & Mehr

Erhalten Sie hier unsere neuesten Publikationen sowie Pressemitteilungen und schauen Sie, welche Links wir für Sie zusammengestellt haben.

Test von Brennstoffzellen | © ZBT GmbH Duisburg

Energiespeicherung & Brennstoffzellen

RSF - Dynamischer Membranfilter | © Fraunhofer IGB

Umwelt-Technologien