Digitalisierung der Wirtschaft

In einer Fabrik ein junger Ingenieur, der ein Tablet hält | © iStock.com/funstock iStock.com/funstock

Digitalisierung der Wirtschaft

Die Publikation GTAI Trends Digitalisierung zeigt in einer abgeschlossenen Reihe (Stand November 2015) die Digitalisierung der Wirtschaft in zehn Ländern und auf dem Kontinent Afrika. Gradmesser sind neben der IT-Infrastruktur und Forschung Bereiche wie E-Commerce, Industrie 4.0, E-Health, Fintech und E-Government sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen. Die Tabellen beruhen teilweise auf statistischen Daten aus dem jeweiligen Land und sind daher nicht uneingeschränkt vergleichbar.

Aktuelle GTAI-Informationen zur Digitalisierung können Sie unter www.gtai.de/digitale-wirtschaft recherchieren.

Digitalisierung der Wirtschaft ausgewählter Länder

Brasilien, China, Deutschland, Estland, Frankreich, Japan, Korea (Rep.), Schweden, Vereinigtes Königreich, USA und Afrika

Brasiliens Digitalisierung verläuft trotz Fortschritten zögerlich

Brasilien bietet aufgrund seiner hohen Akzeptanz von Internet und Mobilfunk beste Voraussetzungen für eine schnelle Digitalisierung. Auch die Industrie will durch mehr IT-Einsatz Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit steigern. Allerdings ist der Zustand der Infrastruktur noch mangelhaft und bezüglich innovativer Konzepte bestehen Sicherheitsbedenken. Impulse kommen in erster Linie von multinationalen Konzernen, die Innovationen meist global entwickeln und auf die Produktionen in den einzelnen Ländern anwenden. Erste Einsatzbeispiele von intelligenten Systemen gibt es in der Kfz-, Flugzeug- und Agrarindustrie.

Digitalisierung der Wirtschaft in Brasilien

China hat Grundlage für Digitalisierung geschaffen

Die VR China verfügt über globale Internetmarken wie Huawei, ZTE, Alibaba oder Tencent. Längst ist China nicht mehr nur IKT-Produzent im Auftrag anderer, sondern der wichtigste IKT-Markt weltweit. An der Spitze steht der E-Commerce-Markt, der in absehbarer Zeit der größte weltweit werden wird. Allerdings steckt die Digitalisierung der Industrie erst in den Anfängen. Es wird kräftig investiert, ob in Breitbandnetze, Cloud Computing oder Automatisierungstechnik. Digitalisierung benötigt Datenschutz. Auflagen für den Einsatz von Verschlüsselungstechnologie werden daher von der ausländischen Wirtschaft hinterfragt. Im Entwurf des Cyber Security Law sorgen nationale Sicherheitsinteressen für Handlungsspielraum der Regierung und damit erneut für Unsicherheit bei den Unternehmen.

Digitalisierung der Wirtschaft in China

Deutsche Industrielandschaft als gute Ausgangsbasis für Industrie 4.0

IT ist in Deutschland keine kleine Größe mehr: Mittlerweile liegt die IKT-Branche gemessen an den Erwerbstätigen knapp hinter dem Maschinenbau auf Platz zwei. Zwar wagen sich Digitalunternehmen wie Google und Apple in Bereiche vor, die traditionell den Kern zahlreicher deutscher Unternehmen ausmachen. Beim Thema Industrie 4.0 sehen viele deutsche Firmen die durch kleine und mittlere Unternehmen geprägte Industrielandschaft als Heimvorteil. Die Angebote für E-Government dagegen überzeugen nicht die Mehrheit der Bürger im Land. Bei der Anzahl der E-Commerce-Nutzer wiederum spielt Deutschland in Europa vorne mit.

Digitalisierung der Wirtschaft in Deutschland

Estland setzt digitale Verwaltung ins Zentrum der Vernetzung

Estland genießt einen exzellenten Ruf für seine digitale Verwaltung. In dem kleinsten der baltischen Länder erfolgen Überweisungen, Steuererklärungen und sogar die Parlamentswahlen papierlos. Ausländische Unternehmen erwarten in Estland eine aufgeweckte IT-Industrie und technologiefreundliche Kunden. Der Onlinehandel gewinnt deutlich an Fahrt. Allerdings besteht in der Industrie ein großer digitaler Nachholbedarf, den deutsche Unternehmen bedienen können.

Digitalisierung der Wirtschaft in Estland

French Tech auf dem Vormarsch

Frankreich arbeitet zusammen mit Deutschland an der Schaffung eines digitalen Binnenmarktes in Europa. Gemeinsam wird an Leuchtturmprojekten gearbeitet. Frankreich schneidet bei den meisten Indikatoren für die Digitalisierung weltweit gut ab. Potenzial für Kooperationen gibt es vor allem beim Programm Fabrik der Zukunft. Insbesondere kleinere Unternehmen tun sich noch schwer mit der Nutzung neuer Technologien. Beim E-Commerce liegt Frankreich weltweit auf Rang sechs.

Digitalisierung der Wirtschaft in Frankreich

Japan setzt in der Digitalisierung auf Robotik

Japan weiß um seine Stärken im Informations- und Kommunikationssektor. Das technologie-affine Land - vor noch nicht allzu langer Zeit Maß aller Dinge in der Branche - kämpft jetzt um eine gute Position auf internationalen Märkten. Die Regierung will durch diverse Initiativen Open-Data-Anwendungen sowie Forschung und Entwicklung im Bereich IT und digitale Wirtschaft fördern, eine hochwertige IT-Infrastruktur errichten und die Sicherheit im Datenverkehr stärken. Robotertechnik ist ein weiteres Steckenpferd der Politik. Trotz Fortschritten wird das Tempo der Digitalisierung als unzureichend empfunden. Unternehmen kritisieren die veralteten, unflexiblen Rahmenbedingungen und beklagen den Mangel an Fachkräften.

Digitalisierung der Wirtschaft in Japan

Südkorea gehört bei der digitalen Infrastruktur zur Weltspitze

Südkorea schneidet bei der Digitalisierung im internationalen Vergleich sehr gut ab. Die IKT-Branche ist für etwa 30% der Ausfuhr Südkoreas und knapp ein Zehntel der gesamten Wirtschaftsleistung verantwortlich. Ob Onlinekäufe, der Weg zum Bürgeramt oder Bankgeschäfte - viele Dinge des Alltags sind in Korea (Rep.) bereits per Internet beziehungsweise Smartphone zu erledigen. Die digitale Infrastruktur gehört zu den am weitesten entwickelten weltweit. Dies ist nicht zuletzt auf die großen Player der Branche wie Samsung oder LG zurückzuführen. So plant Samsung bis 2020, die gesamte Produktpalette per Internet der Dinge (Internet of things, IoT) verknüpfen zu können. Zudem fördert die Regierung den Sektor über zahlreiche Initiativen wie das IoT oder auch vernetzte Städte.

Digitalisierung der Wirtschaft in Korea (Rep.)

Schweden will Vorteile der IKT in allen Bereichen nutzen

Das Internet ist in Schweden ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und durchdringt bereits so gut wie alle Lebensbereiche. Die hohe Penetration bei stationären wie mobilen Breitbandanschlüssen und hohe Forschungsausgaben verdeutlichen das. Fachleute sind sich darin einig, dass Schweden noch eine politische Zukunftsstrategie Industrie 4.0 fehlt. Viele Wirtschaftsvertreter sehen in der Digitalisierung einen wichtigen Innovationsschritt, damit die heimische Industrie dauerhaft überleben kann.

Digitalisierung der Wirtschaft in Schweden

Briten punkten beim Internet of Things

In Sachen Internet der Dinge sind die Briten globale Trendsetter. Das "Internet of Things" ist überall präsent. Junge Spitzenkräfte aus aller Welt entwickeln im Vereinigten Königreich laufend neue technische Vereinfachungen für den Alltag. Bei der Übertragung der innovativen Ideen in den Produktionssektor hängen die Briten hingegen noch etwas hinterher. Neuerdings gibt es aber auch verstärktes Interesse für Industrie-4.0-Lösungen. Nach dem Vorbild der deutschen Fraunhofer-Gesellschaften entstehen immer mehr sogenannte Catapult-Center.

Digitalisierung der Wirtschaft im Vereinigten Königreich

USA sind Trendsetter in der Digitalisierung

Die USA sind bei der Digitalisierung der Wirtschaft sehr gut aufgestellt. Diverse US-Firmen dominieren in verschiedenen Branchen, und für Start-ups bietet sich ein optimales Umfeld. Maßgebliche Trends werden in den USA gesetzt. Neuen Produkten und Dienstleistungen bietet sich ein homogener Markt mit 320 Mio. Konsumenten. Kaliforniens Bay Area ist bei IT und Innovation der weltweit führende Cluster. Die IT-Investitionen der Bundesregierung sollen im Fiskaljahr 2016 um 2,3% steigen.

Digitalisierung der Wirtschaft in den USA

Afrika erschließt sich über digitale Netze neue Märkte

Im IT-Sektor sehen Experten einen wesentlichen Baustein für die Entwicklung Afrikas. Angesichts einer mangelhaften Verkehrsinfrastruktur in weiten Teilen des Kontinents ist das physische Reisen beschwerlich und teuer. Digitale Netze eröffnen neue Möglichkeiten zur Kommunikation oder zum Angebot verschiedener Dienstleistungen. Zudem erhalten selbst entlegene Regionen über das Internet erstmals Zugang zu weltweit verfügbaren Informationen.

Digitalisierung der Wirtschaft in Afrika