Bekämpfung von Zahlungsverzug

Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr in der EU

Kleine und mittlere Unternehmen in der EU wissen ein Lied davon zu singen: Die Zahlungsmoral in den Mitgliedstaaten lässt manchmal zu wünschen übrig. Insbesondere KMU leiden darunter, wenn Zahlungen zwischen Unternehmen oder zwischen Unternehmen und öffentlichen Stellen nicht zum vertraglich vereinbarten oder in Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegten Zeitpunkt erfolgen. Daraus resultierende Liquiditätsengpässe können die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit des vom Zahlungsverzug betroffenen Unternehmens stark beeinträchtigen. 

Schon die Richtlinie 2000/35/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.6.2000 zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr zielte auf die Behebung der Probleme ab. Da die Praxis zeigte, dass Änderungen und Anpassungen dieser Vorschriften erforderlich waren, wurde sie im Jahr 2011 durch eine Neufassung, die mit der Richtlinie 2011/7/EU vorgelegt wurde, ersetzt. 

Wir haben die wichtigsten Inhalte der neuen Richtlinie für Sie zusammengefasst: 

Die Mitgliedstaaten hatten die Richtlinie 2011/7/EU bis zum 16.3.2013 in nationales Recht umzusetzen. Germany Trade & Invest, Bereich Ausländisches Wirtschafts- und Steuerrecht, informiert über den Umsetzungsstand in folgenden Ländern: 

  • Belgien
  • Bulgarien 
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Finnland
  • Frankreich, Teil 1 - Teil 2
  • Großbritannien
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Liechtenstein
  • Luxemburg
  • Malta - Update
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Österreich, Teil 1 - Teil 2
  • Polen
  • Portugal
  • Schweden
  • Spanien
  • Zypern

Detaillierte Informationen zum Thema „Bekämpfung von Zahlungsverzug“ stellt auch die EU-Kommission auf ihrer Webseite zum Abruf bereit. 

Haben Sie weitere Fragen zur Umsetzung der Richtlinie 2011/7/EU in den EU-Mitgliedstaaten oder auch allgemein zum Recht in den Ländern Europas so stehen wir Ihnen als Ansprechpartner gern zur Verfügung. 

Ihre Ansprechpartner in der Germany Trade & Invest im Bereich Recht/Ausländisches Wirtschafts- und Steuerrecht sind

  • Mandy Nicke, Tel.: 0228/24993-372, Email: mandy.nicke@gtai.de
    Portal 21 (Unternehmer): Dienstleistungsrichtlinie (Art. 21), EU-West
  • Dr. Achim Kampf, Tel.: 0228/24993-415, Email: Achim.kampf@gtai.de
    (Westeuropa)
  • Roland Fedorczyk, Tel.: 0228/24003-371, Email: roland.fedorczyk@gtai.de
    Portal 21 (Unternehmer): Dienstleistungsrichtlinie (Art. 21), EU-Ost
  • Dmitry Marenkov, Tel.: 0228/24993-362, Email: dmitry.marenkov@gtai.de
    (Osteuropa)

Kontakt

Mandy Nicke

‎+49 (0)228 24 993-372