Recht Aktuell

22.02.2017

Argentinien - Einmanngesellschaft jetzt auch für Start-ups interessant

Von Corinna Päffgen

(GTAI) Seit der Zivil- und Handelsgesetzreform in 2015 besteht in Argentinien die Möglichkeit, eine Einmanngesellschaft zu gründen. Eine mit Änderungsgesetz Nr. 27.290/2016 vorgenommene Änderung des Gesetzes der Handelsgesellschaften (Ley de Sociedades Comerciales, Gesetz Nr. 19.550/1984) macht die Einmanngesellschaft jetzt auch attraktiver für Start-up Unternehmen. Die Einmanngesellschaft kann nur in Form einer Aktiengesellschaft (Sociedad Anónima) gegründet werden, wobei der Zusatz „Sociedad Anónima Unipersonal“ oder „S.A.U.“ zu führen ist.

Die Organe der Aktiengesellschaft sind die Hauptversammlung (asamblea de accionistas), der Vorstand (directorio) und ein Kontrollorgan, dessen Aufgaben wahlweise durch einen Aufsichtsrat (consejo de vigilancia) oder einer Kontrollstelle (síndico) oder durch Aktionäre wahrgenommen werden können. Üblicherweise wird dabei eine Kontrollstelle eingesetzt.

Bislang mussten drei Direktoren für den Vorstand gewählt werden sowie drei Personen für die Kontrollstelle (síndicos). Dies ist nunmehr nicht mehr erforderlich. Seit Änderung des Gesetzes ist nur noch die Bestellung eines Direktors und einer Person für die Kontrollstelle nebst Vertreter erforderlich (Artikel 255 und Artikel 284 Gesetz der Handelsgesellschaften).

Zum Thema:

 

Funktionen

Corinna Päffgen Corinna Päffgen | © GTAI

Kontakt

Corinna Päffgen

‎+49 228 24 993 353