Wirtschaftsausblick

Wirtschaftsausblick

Treffer: 256
  1-10   |
  • 24.04.2018

    Wirtschaftsausblick - Georgien (April 2018)

    Tiflis (GTAI) - Georgien durchlebt eine Hochkonjunktur. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird voraussichtlich von 2018 bis 2020 um mehr als vier Prozent pro Jahr zulegen. Projekte für den Infrastrukturausbau, der boomende Fremdenverkehr, gute Exportgeschäfte und der Konsum kurbeln die Wirtschaft an. Mehr in- und ausländische Gelder fließen in die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen.

    • Trade
    • Märkte
    • Georgien
  • 10.04.2018

    Wirtschaftsausblick April 2018 - Turkmenistan

    Aschgabat (GTAI) - Turkmenistans Wirtschaftsleistung wird 2018 offiziell um etwa 6 Prozent zulegen. Der erwartete Zuwachs verschleiert aber viele Probleme. Die öffentlichen Einnahmen sinken, die Devisen sind knapp und der offizielle Wechselkurs ist stark überbewertet. Das Geschäftsklima im Land bleibt schwierig. Dennoch bieten sich vorrangig in Infrastruktur- und Industrieprojekten Lieferchancen.

    • Trade
    • Märkte
    • Turkmenistan
  • 21.03.2018

    Wirtschaftsausblick März 2018 - Sri Lanka

    Colombo (GTAI) - Sri Lankas Wirtschaft sieht sich aktuell mit Sonderbelastungen wie Naturkatastrophen und Ausschreitungen konfrontiert. Die Regierung peilt dennoch ein Wachstum von circa 5 Prozent an. Die künftige Entwicklung hängt stark von der Reformfähigkeit des Landes ab. Das Haushaltsdefizit und die Staatsverschuldung müssen reduziert werden. Weitere Liberalisierungsschritte und die Förderung von Exporten sind für die Gewinnung nachhaltiger makroökonomischer Stabilität ebenfalls unabdingbar.

    • Trade
    • Märkte
    • Sri Lanka
    • (1)
  • 16.03.2018

    Wirtschaftsausblick Februar 2018 - Algerien

    Algier (GTAI) - Die algerische Regierung plant für das Jahr 2018 wieder mehr Ausgaben. Die gestiegenen Einkommen aus dem Öl- und Gasexport bleiben jedoch weit hinter denen vor dem Absturz der Energiepreise Mitte 2014 zurück. Ob eine breite Diversifizierung der Wirtschaft relativ zügig erfolgt, ist zu bezweifeln. Dennoch dürfte die Nachfrage bei Maschinen steigen. Importrestriktionen, ein schwacher algerischer Dinar und eine ungedeckte Geldschöpfung sorgen für eine hohe Inflation.

    • Trade
    • Märkte
    • Algerien
    • (2)
  • 16.03.2018

    Wirtschaftsausblick März 2018 - Republik Moldau

    Chisinau (GTAI) - Die Republik Moldau bleibt auf ihrem Wachstumspfad. Die öffentlichen Investitionen nehmen Fahrt auf, verstärkte private Aktivitäten werden erhofft. Entscheidenden Einfluss auf die Investitionsbereitschaft dürfte allerdings der Ausgang der Parlamentswahlen im November 2018 haben. Leichte Reallohnzuwächse und steigende Gastarbeiterüberweisungen stützen den Konsum. Öffentliche Projekte mit externer Finanzierung stehen im Fokus des Interesses ausländischer Unternehmen.

    • Trade
    • Märkte
    • Moldau
    • (2)
  • 09.03.2018

    Wirtschaftsausblick Februar 2018 - Katar

    Dubai/Doha (GTAI) - Hohe staatliche Investitionen in Infrastrukturprojekte treiben weiter die Wirtschaft an. Allerdings bremsen die anhaltend niedrigen Energiepreise und die getrübte Stimmung infolge der Krise mit Saudi-Arabien, den VAE und anderen Ländern das Wachstum.

    • Trade
    • Märkte
    • Katar
  • 27.02.2018

    Wirtschaftsausblick Februar 2018 - Südafrika

    Johannesburg (GTAI) - Der neue Präsident Cyril Ramaphosa sorgt für einen Stimmungswandel in der südafrikanischen Wirtschaft. Dem früheren Unternehmer wird durch seinen Sachverstand zugetraut, die benötigten Reformen anzupacken. Auch die Korruption soll entschieden bekämpft werden. Das Investitionsklima dürfte sich dadurch verbessern. Die Rechnung für die Politik des Vorgängers Jacob Zuma muss aber erst noch bezahlt werden. Im Staatshaushalt klafft ein großes Loch, das den Handlungsspielraum einengt.

    • Trade
    • Märkte
    • Südafrika
    • (1)
  • 19.02.2018

    Wirtschaftsausblick Februar 2018 - Mauritius

    Nairobi (GTAI) - Mauritius zählt zu den wenigen Ländern in Afrika, die mit Wohlstand, Demokratie sowie politischer und ökonomischer Freiheit punkten können. Dank stetiger Anstrengungen zur Diversifizierung der Wirtschaft sollte das auch so bleiben. Dabei empfiehlt sich die Inselrepublik vor allem als Business Center zwischen Afrika und Asien. Für deutsche Firmen ist Mauritius zwar kein gewichtiger Markt, bietet aber eine überschaubare Zahl an Kunden, die Qualität schätzen und bezahlen können.

    • Trade
    • Märkte
    • Mauritius
  • 09.02.2018

    Wirtschaftsausblick Februar 2018 - Island

    Bonn (GTAI) - Der isländischen Wirtschaft geht es gut. Das Wachstum wird sich in den kommenden Jahren jedoch etwas verlangsamen. Große Investitionsprojekte der Industrie laufen aus, der Tourismus stößt an Kapazitätsgrenzen und der private Konsum wird nur noch moderat steigen. Insgesamt bleiben die Aussichten jedoch günstig.

    • Trade
    • Märkte
    • Island
    • (1)
  • 09.02.2018

    Wirtschaftsausblick Januar 2018 - Bulgarien

    Sofia (GTAI) - Die bulgarische Wirtschaft wächst weiter nachhaltig. Privater Verbrauch und Investitionen werden 2018 voraussichtlich die Stützpfeiler bilden. Flankierend kommen die Finanzmittel aus der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 hinzu, deren Projektumsetzungen Fahrt aufnehmen. Insgesamt bietet sich ein günstiges Umfeld für wirtschaftliche Aktivitäten aller Art. Ein beschleunigter Reformprozess könnte den Wunsch nach mittelfristiger Euro-Mitgliedschaft unterstützen.

    • Trade
    • Märkte
    • Bulgarien
    • (4)
Treffer: 256
  1-10   |

Suche verfeinern

Länder

Funktionen