Wirtschaftsausblick

Wirtschaftsausblick

Treffer: 244
  1-10   |
  • 18.01.2018

    Wirtschaftsausblick Dezember 2017 - Ecuador

    Santiago de Chile (GTAI) - In Ecuador wächst die Wirtschaft weiterhin nur recht verhalten. Die Prognosen für 2018 bewegen sich bei einem Plus von 0,6 bis 1,6 Prozent. Die neue Regierung bemüht sich um eine Wiederaufnahme des Dialogs mit dem Internationalen Währungsfonds. Eine Volksbefragung im Februar 2018 wird Verfassungs- und Gesetzesänderungen nach sich ziehen.

    • Trade
    • Märkte
    • Ecuador
  • 18.01.2018

    Wirtschaftsausblick Januar 2018 - Madagaskar

    Nairobi (GTAI) - Madagaskar kann nach einem Stillstand 2017 wieder mit einem guten Wirtschaftswachstum rechnen. Wenn das Wetter mitspielt und das Wahljahr 2018 friedlich bleibt, geht es wieder aufwärts. Internationale Geber und Investoren sind zuversichtlich, hohe Risiken aber bleiben. Für deutsche Firmen ist Madagaskar bislang lediglich ein Lieferant von Vanille und Bekleidung - mehr nicht.

    • Trade
    • Märkte
    • Madagaskar
  • 16.01.2018

    Wirtschaftsausblick Januar 2018 - Sierra Leone

    Freetown (GTAI) - Sierra Leone durchlebt nach der Ebola-Krise 2014 eine Phase wirtschaftlicher Stabilität. Das Land verzeichnet moderate Wachstumsraten des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von rund fünf Prozent. Investitionen erfolgen nur in wenigen Bereichen. Für deutsche Zulieferer sind Projekte im Infrastrukturbereich sowie im Bergbau interessant. Auch Konsumgüter müssen in großem Umfang importiert werden.

    • Trade
    • Märkte
    • Sierra Leone
    • (1)
  • 15.01.2018

    Wirtschaftsausblick Januar 2018 - Liberia

    Monrovia (GTAI) - Liberia steht auch nach dem Wahlsieg des neuen Präsidenten George Weah vor schwierigen wirtschaftlichen Zeiten. Da die Eisenerzpreise auf absehbare Zeit niedrig bleiben dürften, bleiben wichtige Investitionen aus. Auch die Devisenverfügbarkeit wird eingeschränkt bleiben, solange das wichtigste Exportgut Eisenerz zu geringen Preisen verkauft werden muss. Wichtig dürfte die Rolle westlicher Geber in dem anglofonen Land bleiben. Deren Aktivitäten bringen auch Geschäftschancen mit sich.

    • Trade
    • Märkte
    • Liberia
  • 15.01.2018

    Wirtschaftsausblick Januar 2018 - Zypern

    Nikosia (GTAI) - Steigende Gehälter, staatliche Investitionen und der Tourismus kurbeln Zyperns Wirtschaft an. Für das Jahr 2018 rechnet die EU-Kommission mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 2,9 Prozent. Eine ähnliche Entwicklung erwartet sie auch für 2019. Nach den Präsidentschaftswahlen Anfang 2018 ist eine Wiederaufnahme der Verhandlungen für eine Wiedervereinigung der Insel nicht auszuschließen.

    • Trade
    • Märkte
    • Zypern
    • (1)
  • 15.01.2018

    Wirtschaftsausblick Dezember 2017 - Bosnien und Herzegowina

    Sarajewo/Belgrad (GTAI) - Die Wirtschaft in Bosnien und Herzegowina steuert das vierte Jahr in Folge auf ein Wachstum um 3 Prozent zu. Für 2018 rechnen Experten trotz der unübersichtlichen innenpolitischen Lage sogar mit einem stärkeren Zuwachs. Als wichtige Triebkraft der Konjunktur gelten die robusten Warenexporte. Als Impulsgeber bringen sich zunehmend auch das Investitionsgeschehen und der private Verbrauch ein.

    • Trade
    • Märkte
    • Bosnien und Herzegowina
  • 11.01.2018

    Wirtschaftsausblick Dezember 2017 - Litauen

    Vilnius (GTAI) - Litauens Wirtschaft wächst 2018 und 2019 etwas schwächer als 2017, aber noch immer deutlich stärker als im Durchschnitt aller Länder der Europäischen Union (EU). Die steigende Auslandsnachfrage sowie das Rekordniveau bei der Kapazitätsauslastung und der Produktion lassen die Unternehmen weiter investieren. Weil viele Anlagen aus dem Ausland importiert werden, ergeben sich Absatzchancen für deutsche Lieferanten. Der Privatkonsum verliert wegen des schwächeren Reallohnanstiegs an Dynamik.

    • Trade
    • Märkte
    • Litauen
  • 11.01.2018

    Wirtschaftsausblick Dezember 2017 - Peru
    • Trade
    • Märkte
    • Peru
    • (1)
  • 10.01.2018

    Wirtschaftsausblick Dezember 2017 - Marokko

    Tunis (GTAI) - Marokko weist bei den Ansiedlungen in der Kfz-Industrie und dem Flugzeugteilebau große Erfolge auf. Investoren setzen auf die breite Förderung, die geographische Lage, die politische Stabilität und günstige Löhne. Dennoch bleibt bislang das Industriewachstum zu schwach für die ausreichende Schaffung von Arbeitsplätzen. Zunehmend wird Marokko zur Drehscheibe für den (west-) afrikanischen Markt.

    • Trade
    • Märkte
    • Marokko
  • 08.01.2018

    Wirtschaftsausblick Dezember 2017 - Portugal
    • Trade
    • Märkte
    • Portugal
Treffer: 244
  1-10   |

Suche verfeinern

Länder

Funktionen