Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Branchen | Polen | Getränkemarkt

Sekt ist nicht nur am Jahresende beliebt

Die Polen greifen immer häufiger zu Wein und Sekt. Dennoch bleiben Bier und Wodka gefragt. Stock Spirits investiert in Rohalkohol.

Von Beatrice Repetzki | Berlin

Branchenkennern zufolge geht der Trend in Polen zum vermehrten Wein- und Schaumweinkonsum. Zudem werden auch qualitativ hochwertigere Weine nachgefragt, allerdings von einem relativ niedrigem Ausgangsniveau aus. Diese Änderungen im Konsumverhalten eröffnen unter anderem deutschen Anbietern von Wein und Sekt Absatzchancen.

Weinpreise werden steigen

Die Marktforschungsfirma Euromonitor International geht davon aus, dass die Verkäufe von Wein in Polen 2021 mengenmäßig um 5,5 Prozent und wertmäßig auf Złoty-Basis um 6,8 Prozent gegenüber 2020 zunehmen werden. Diese Entwicklung geht zulasten von Bier und Wodka. Im Vorjahr 2020 war der Absatz jedoch auch bei Wein leicht rückläufig. 

Für 2022 prognostiziert Euromonitor International einen wertmäßigen Zuwachs bei Wein um 4,9 Prozent. Dessen Preise dürften steigen: aufgrund geringerer Traubenernten in zuliefernden europäischen Ländern, der allgemein anziehenden Inflationsrate, des derzeit schwachen Wechselkurses des Złoty gegenüber dem Euro und steigender Verbrauchssteuern für Alkohol.

Einen beträchtlichen Anteil ihrer Ausgaben für Wein tätigen die Polen in der Gastronomie. Die Marktforschungsfirma Nielsen beziffert die Umsätze von Handelsketten mit Wein 2020 auf 815 Millionen Euro. Davon entfallen auf stille Tischweine 535 Millionen Euro und auf Schaumweine 128 Millionen Euro. Damit steht Wein mit deutlichem Abstand hinter Bier und Wodka an dritter Stelle unter den beliebtesten alkoholischen Getränken.

Ausgaben für alkoholische Getränke in Polen 2020 (in Millionen Euro) 1)

Getränkeart

Wert

  Bier

4.042

  Wodka

3.005

  Wein

815

  Whisky

731

  Brandy, Cognac

76

  Likör

53

  Rum

43

  Gin

37

  Fertige Drinks

15

  Cider

11

  Tequila

6

Insgesamt

8.835

1) in HandelskettenQuelle: Nielsen 2021

Bierproduktion weiterhin rückläufig

Polen ist ein bedeutender Produzent von Spirituosen und Bier. Daneben gibt es kleine Weinanbaugebiete vor allem im Raum Zielona Góra (Grünberg). Rund 300 Winzer erzeugten in der Saison 2020/2021 über 14.300 Hektoliter. Eine größere Rolle als Wein aus Trauben spielen Obstweine, darunter Apfelwein (Cider). Auch das Honiggetränk Bärenfang zählt zu den einheimischen Erzeugnissen.

Während die Erzeugung von Obstweinen und Wodka im Jahresverlauf 2021 nach einem Rückgang 2020 wieder anstieg, sank der Ausstoß von Bier weiter. Insbesondere aufgrund der in der Coronapandemie zeitweise geschlossenen Gastronomie wurde weniger Bier getrunken.

Produktion von alkoholischen Getränken in Polen (in 1.000 Hektolitern, Veränderung in Prozent)

Getränk

Januar bis August 2020

Januar bis August 2021

Veränderung

Bier

27.741

27.221

-1,9

Wodka1)

592

623

5,2

Obstwein

398

480

20,5 

1) umgerechnet in 100 Prozent AlkoholQuelle: Statistisches Hauptamt GUS

Stock errichtet Destillerie in Lublin 

Einer der in Polen ansässigen Hersteller, die britische Stock Spirits Group, erweitert gegenwärtig mit Eigenmitteln den Produktionsstandort in Lublin für hochprozentige alkoholische Getränke wie Wodka, Magenbitter, Likör und Brandy. Stock Polska Sp. z o.o. begann im Sommer 2021 mit dem Bau einer neuen Branntweinbrennerei. Diese wird gut 26 Millionen Euro kosten und soll im 2. Halbjahr 2022 fertiggestellt werden.

Die Tageskapazität der neuen Destillerie soll 100.000 Liter Rohalkohol betragen. Das Produkt dient der Herstellung von Spirituosen sowie medizinischem, pharmazeutischem und landwirtschaftlichem Bedarf wie zum Beispiel Desinfektionsmittel. Das dafür benötigte Getreide und der Mais stammen von Agrarbetrieben aus der Umgebung. Die Erzeugnisse sind auch für den Export bestimmt.

Im Übrigen bietet Stock neben Spirituosen inzwischen mit dem Stock Prosecco Treviso auch einen trockenen Schaumwein an.

nach oben
Feedback
Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.