Suche

25.02.2019

Mexikos Nahrungsmittelverkäufe ziehen 2019 wieder an

Inhalt

Förderprogramme für die Landwirtschaft geplant / Von Florian Steinmeyer (Januar 2019)

Mexiko-Stadt (GTAI) - Die neuen Sozialprogramme des im Dezember 2018 vereidigten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador sollen die Nachfrage nach Nahrungsmitteln ankurbeln.

Die Nahrungsmittelverkäufe in Mexiko zogen 2018 einer Prognose von BMI Research zufolge um nominal 7,7 Prozent auf 95,1 Milliarden US-Dollar (US$) an. Im Jahr 2019 wird das Wachstum aufgrund öffentlicher Nachfrageimpulse in Form von Sozialprogrammen und einer Senkung der Mehrwertsteuer im Norden des Landes tendenziell höher ausfallen. Weiterhin frisst jedoch die hohe Inflation einen Teil des Zuwachses auf. Die Teuerungsrate lag 2018 bei 4,8 Prozent. Für 2019 prognostiziert die Scotiabank einen Wert von 4,7 Prozent.

In den kommenden Jahren können geplante Förderprogramme für die Landwirtschaft dafür sorgen, dass der Sektor wettbewerbsfähiger wird und dadurch mehr Verpackungen nachfragt. Die neue Regierung will besonders die Kleinerzeuger in den armen südlichen Landesteilen unterstützen. Davon dürfte insbesondere der Anbau von Kaffee, Zuckerrohr und Obst profitieren.

Produktion der mexikanischen Nahrungsmittelindustrie nach ausgewählten Produkten (in 1.000 t; Veränderung in %)
Produkt 2016 2017 1. Halbjahr 2018 Veränderung 2018/2017 *)
Weizenmehl 3.162,3 3.242,8 1.690,2 8,3
Maismehl 2.507,9 4.188,8 1.261,5 1,4
Frühstückscerealien 182,4 192,5 90,3 -0,3
Schokolade in Tafeln 23,9 117,1 12,1 4,4
Kaugummi 81,4 104,1 41,5 -0,6
Hühnerfleisch 213,6 290,1 97,1 2,9
Pasta für Suppen 349,6 430,5 164,9 -13,9
Chilischoten in Konserven 340,1 334,8 116,4 -16,5
Süße Kekse 839,5 845,5 432,8 4,6
Thunfisch (eingemacht) 180,2 208,0 91,0 2,1
Soßen 161,3 250,1 92,8 8,9
Löslicher Kaffee 52,4 51,6 24,1 -0,8
Schweinefleisch 358,1 397,0 209,5 14,4
Rindfleisch 32,2 222,9 15,4 -3,9
Gesamt 8.484,9 10.875,9 4.339,7 3,7

*) jeweils Januar bis Juni, Abweichungen durch Rundungen

Quelle: Statistikamt Inegi

Nahrungsmittelexporte steigen langsamer

Die mexikanischen Exporteure von verarbeiteten Nahrungsmitteln und Getränken können weiterhin mehr Produkte im Ausland verkaufen, die Exporte wachsen jedoch nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. In der ersten Jahreshälfte 2018 stiegen die Ausfuhren um 9,3 Prozent auf knapp 7 Milliarden US$. Davon machten Getränke mit einem Anteil von 47,3 Prozent das Gros aus. Weitere wichtige Gütergruppen waren Backwaren (13,9 Prozent) sowie Gemüse- und Fruchtzubereitungen (13,2 Prozent). In den ersten sechs Monaten 2017 lag das Wachstum der Exporte noch bei 23,5 Prozent gegenüber der ersten Jahreshälfte 2016. Grund für das Abflachen ist die geringere Nachfrage aus den USA, wohin mit knapp 77 Prozent der Hauptteil der Ausfuhren geliefert wird.

Durch das neue USMCA-Abkommen, das den bisherigen Nafta-Vertrag ersetzen soll, sind keine signifikanten Änderungen für die mexikanische Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie zu erwarten. Es beinhaltet lediglich kleinere Neuregelungen, wie die nun eingeführte Möglichkeit, Nährwertangaben auch auf die Frontseite von Verpackungen zu drucken. Das Abkommen ist allerdings noch nicht ratifiziert. Während es in Kanada und Mexiko schnell durch das Parlament kommen dürfte, ist seine Verabschiedung im US-Kongress aufgrund veränderter Mehrheitsverhältnisse unsicher.

Größte Nahrungsmittel- und Getränkeproduzenten in Mexiko (Umsatz in Mexiko, in Mrd. US$)
Unternehmen (Herkunftsland) Umsatz 2017 Hauptsegment
Grupo Bimbo (Mexiko) 14,1 Backwaren
Coca-Cola Femsa (Mexiko) 10,8 Erfrischungsgetränke
Sigma Alimentos (Mexiko) 6,0 Gekühlte Lebensmittel
Arca Continental (Mexiko) 7,4 Erfrischungsgetränke
Grupo Modelo (Mexiko) 1) 4,0 Bier
Gruma (Mexiko) 3,7 Tortillas und Maismehl
Pepsico de México (USA) 3,6 Erfrischungsgetränke
Cervecería Cuauhtémoc Moctezuma (Mexiko) 2) 3,4 Bier
Grupo Lala (Mexiko) 3,3 Milchprodukte
Industrias Bachoco (Mexiko) 3,1 Hühnerfleisch und Eier (Aufzucht und Verarbeitung)
Cultiba (Mexiko) 2,8 Erfrischungsgetränke
Grupo Nestlé de México (Schweiz) 2,8 Unter anderem Zerealien, Kaffee, Speiseeis, Süßwaren
SuKarne (Mexiko) 2,5 Rindfleisch (Aufzucht und Verarbeitung)
Mondeléz (USA) 1,4 Süßwaren
Danone México (Frankreich) 1,2 Milchprodukte
Grupo Herdez (Mexiko) 1,1 Konservierte Lebensmittel

1) Tochterfirma von Anheuser-Busch InBev; 2) Tochterfirma von Heineken

Quelle: Wirtschaftsmagazin Expansión

Getränkeproduktion zieht wieder an

Nachdem die Produktion von Getränken im 1. Halbjahr 2017 nur um 2 Prozent zunahm, zog sie in den ersten sechs Monaten 2018 mit einem Plus von 4,3 Prozent wieder stärker an. Ein Grund dafür dürfte in der höheren Nachfrage während der Fußball-WM liegen, auf die sich die Hersteller im Mai und Juni 2018 vorbereiteten. Entsprechend erzielten alkoholische Getränke wie Bier und Tequila die höchsten Zuwächse. Für 2019 sind die Aussichten des Sektors angesichts der insgesamt positiven Konsumaussichten gut. An die hohen Wachstumsraten der Jahre 2014 bis 2016 wird die Branche aber voraussichtlich nicht wieder anknüpfen können.

Produktion der mexikanischen Getränkeindustrie nach ausgewählten Produkten (in Mio. hl; Veränderung in %) 1)
Getränk 2016 2017 1. Halbjahr 2018 Veränderung 2018/2017 2)
Cola-Getränke 134,0 133,3 65,4 1,2
Bier 104,3 110,1 60,7 12,0
Limonaden (ohne Cola) 54,7 56,1 27,7 1,2
Filtriertes Wasser (abgefüllt, ohne Kohlensäure) 80,3 82,9 41,2 1,7
Energy-Drinks und Sportgetränke 4,2 4,3 2,2 4,6
Säfte und Nektar 10,7 10,9 5,5 -4,5
Tequila 2,0 2,2 1,1 20,7
Gesamt 390,2 399,6 203,8 4,3

1) 1 hl = 100 Liter; 2) jeweils Januar bis Juni, Abweichungen durch Rundungen

Quelle: Statistikamt Inegi

Verpackungshersteller können mit Umsatzzuwächsen über dem Branchenschnitt rechnen, da die Gebinde immer aufwendiger werden und somit einen größeren Teil der Produktkosten einnehmen. Besonders deutlich ist dieser Trend im Bereich Tequila, wo Marken wie Patrón, Cazadores, Don Julio und Maestro Dobel in immer aufwändigere Flaschen investieren. Um das Produkt noch edler erscheinen zu lassen, werden immer mehr Premium-Marken in aufwendig bedruckten Kartons verkauft. Karton kommt auch im Biersegment vermehrt zum Einsatz: Grupo Modelo verkauft Dosen-Six-Packs der Marke Corona künftig mit einem Karton- anstelle eines Plastikhalters.

Getränkeindustrie feiert weiter Exportrekorde

Die Ausfuhren zogen in den ersten sechs Monaten 2018 mit einem Plus von 17,4 Prozent stark an, konnten allerdings nicht mehr an den Zuwachs aus dem 1. Halbjahr 2017 anknüpfen, als sie um 26 Prozent im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum zulegten. Mexiko ist durch die Präsens von Branchengrößen wie Femsa, Cervecería Cuauhtémoc Moctezuma (Heineken) und Grupo Modelo (Anheuser-Busch InBev) im internationalen Vergleich sehr stark in der Getränkeproduktion.

Mexikanische Getränkeausfuhren (in Mio. l; Veränderung in %)
HS-Code Getränk 2016 2017 Veränderung 2017/2016 *)
2201 Wasser, einschl. kohlensäurehaltiges 71,0 104,8 47,6
2202 Erfrischungsgetränke 466,9 528,0 13,1
2203 Bier 3.222,8 3.312,5 2,8
2208 Branntwein, Likör und andere alkoholhaltige Getränke 225,3 231,2 2,6
2204, 2205, 2206, 2207, 2209 Sonstige 5,7 6,1 7,0
22 Gesamt 3.991,7 4.182,6 4,8

*) Abweichung durch Rundungen

Quelle: Außenhandelssystem SIAVI

Dank der steigenden Produktion investieren vor allem die Bierbrauer in neue Werke. Grupo Modelo will im 1. Quartal 2019 eine Fabrik im Bundestaat Hidalgo eröffnen, für die das Unternehmen rund 800 Millionen US$ ausgibt. Mit einem möglichen Ausstoß von 12 Millionen Hektolitern pro Jahr erhöht sie die Gesamtkapazität des Konzerns um 8 Prozent. Bereits im Februar 2018 eröffnete Cuauhtémoc Moctezuma ein neues Werk im Bundesstaat Chihuahua für rund 500 Millionen US$.

Auch die Erfrischungsgetränkehersteller investieren weiter. Femsa, der größte Coca-Cola-Abfüller Lateinamerikas, gab 2018 rund 540 Millionen US$ für die Erweiterung von Produktion und Vertrieb in Mexiko aus. Die Nummer 2 der Branche, Arca Continental, investierte rund 190 Millionen US$ im Land. Damit fließen zwar weiter hohe Summen, der große Boom der Getränkeindustrie wie 2014 bis 2016 scheint jedoch vorbei zu sein.

Weitere Informationen zu Mexiko sind unter http://www.gtai.de/mexiko abrufbar.

Dieser Artikel ist relevant für:

Mexiko Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Getränke, Nahrungsmittel

Funktionen

Jutta Kusche Jutta Kusche | © GTAI

Kontakt

Jutta Kusche

‎+49 228 24 993 419

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche