Suche

30.01.2019

Mexiko-Stadt will mehr E-Autos auf die Straße bringen

Neue Stadtregierung plant Anreizprogramm / Von Florian Steinmeyer

Mexiko-Stadt (GTAI) - Obwohl die Kfz-Industrie enorm wichtig für Mexiko ist, hinkt das Land bei der E-Mobilität hinterher. Die neue Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt will das ändern.

Die mexikanische Kfz-Industrie eilte in den letzten Jahren von Rekord zu Rekord, doch Elektro- und Hybridfahrzeuge verkaufen sich weit schlechter als in anderen Ländern. In den ersten zehn Monaten 2018 fanden nur 13.925 solcher Pkw einen Abnehmer. Damit lag der Verkaufsanteil bei grade mal 1,2 Prozent. Zählt man nur die reinen Elektrofahrzeuge sowie die Plug-in-Hybride, sind es sogar nur 0,1 Prozent. Die USA, Frankreich und Deutschland erreichen um die 2 Prozent, China sogar 4,6 Prozent.

Marktexperten kritisieren den trotz Steuernachlässen hohen Preis der Fahrzeuge. Auch Claudia Sheinbaum, die neu gewählte Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt, forderte die Kfz-Industrie auf einem Branchenforum im Dezember 2018 auf, bezahlbare Elektro- und Hybridfahrzeuge anzubieten. Der günstigste im Land verfügbare Fünfsitzer ist derzeit der Nissan Leaf mit einem Einstiegspreis von umgerechnet knapp 25.000 US-Dollar (US$). Angesichts eines Durchschnittseinkommens von nur knapp 720 US$ und vergleichsweise günstiger Kraftstoffpreise von etwa 1 US$ pro Liter bestehen wenig Anreize für den Umstieg auf ein E-Auto.

Neuzulassungen von E- und Hybrid-Pkw (Stückzahlen; Veränderung in %)
Indikator 2016 2017 2018 1) Veränderung 2018/2017 1)
Elektro 271 257 160 -17
Hybride 2) 7.989 10.255 13.765 70
Pkw mit elektrischem Antrieb insgesamt 8.260 10.512 13.925 68

1) Januar bis Oktober; 2) sowohl Voll- aus auch Plug-in-Hybride

Quelle: Asociación Mexicana de la Industria Automotriz (AMIA)

Die Ladeinfrastruktur hingegen ist laut Branchenkennern in Mexiko vergleichsweise gut ausgebaut und dürfte die weitere Expansion nicht behindern. ChargeNow und Tesla, die beiden großen Anbieter, verfügen zusammen über rund 900 Ladestationen. Die meisten von ihnen liegen in der Metropolregion um die Hauptstadt. Hinzu kommen die Einrichtungen kleinerer Anbieter, so die des staatlichen Stromkonzerns CFE.

Regierung will Verbreitung beschleunigen

Claudia Sheinbaum will die langsame Verbreitung von Elektro- und Hybridautos beschleunigen und lässt dafür zurzeit Fördervorschläge ausarbeiten. Anreize in der Hauptstadt sind besonders wichtig, da dort zusammen mit dem benachbarten Estado de México rund die Hälfte der elektrisch betriebenen Fahrzeuge abgesetzt wird. Sheinbaum gab im November 2018 bekannt, ab 2019 Unternehmen beim Umstieg von konventionellen auf elektrische Antriebe unterstützen zu wollen. Bereits zuvor hatte sie sich für die stärkere Nutzung von Retrofit - das Umrüsten bereits zugelassener Fahrzeuge - ausgesprochen.

Speziell in Mexiko-Stadt gibt es von öffentlicher Seite bereits einige Erleichterungen, die den Autofahrern den Umstieg schmackhaft machen sollen. So sind Halter von Fahrzeugen mit einem E-Antrieb von der Abgasprüfung und möglichen Fahrverboten ausgenommen, die in der Stadt an Tagen hoher Smogbelastung verhängt werden. Zudem wird für entsprechende Pkw, ebenso wie in vielen anderen Bundesstaaten, keine Kfz-Steuer fällig.

Auch auf Bundesebene und somit im ganzen Land gibt es verschiedene Anreize. Für E- und Hybridfahrzeuge entfällt die Neuwagensteuer ISAN (Impuesto sobre Autos Nuevos), die je nach Anschaffungspreis variiert und maximal 7 Prozent ausmacht. Der Stromkonzern CFE fördert die E-Mobilität, indem er durch einen zusätzlichen Stromzähler sicherstellt, dass Stromkunden durch den stärkeren Verbrauch nicht in eine teurere Tarifstufe rutschen.

Neue Elektrobusse für Mexiko-Stadt

Im ÖPNV und im Transportgewerbe gewinnt die Elektromobilität ebenfalls langsam an Bedeutung. Auch hier ist Mexiko-Stadt Vorreiter, wo Bürgermeisterin Sheinbaum in den kommenden Jahren 100 neue Oberleitungsbusse kaufen will. Zudem gibt es in der Stadt erste Pilotprojekte zu batteriebetriebenen Stadtbussen. Weitere Informationen zum ÖPNV und zum Transportsektor bietet folgender GTAI Beitrag: https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/suche,t=mexikanischer-transportsektor-wird-elektrisch,did=1974034.html

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Secretaría de Movilidad de la CDMX (Semovi) http://www.semovi.cdmx.gob.mx Verkehrsministerium von Mexiko-Stadt
Mexikanischer Verband der Automobilindustrie (Asociación Mexicana de la Industria Automotriz - AMIA) http://www.amia.com.mx Verband der Pkw-Hersteller
Asociación de Distribuidores de Automotores (AMDA) http://www.amda.org.mx Verband der Autohändler
Asociación Nacional de Productores de Autobuses, Camiones y Tractocamiones (Anpact) http://www.anpact.com.mx Verband der Nutzfahrzeughersteller

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Mexiko sind unter http://www.gtai.de/mexiko abrufbar.

Dieser Artikel ist relevant für:

Mexiko Elektromobilität

Funktionen

Jutta Kusche Jutta Kusche | © GTAI

Kontakt

Jutta Kusche

‎+49 228 24 993 419

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche