Suche

23.08.2019

Unruhen in Hongkong: Das Geschäftsleben geht fast normal weiter

Firmen vor Ort setzen auf Home-Office und flexible Terminplanung / Von Roland Rohde

Hongkong (GTAI) - Trotz der Demonstrationen stellt die Sicherheitslage in der Stadt kein Problem dar. Blockaden der Infrastruktur können aber Terminplanungen ordentlich durcheinanderwirbeln.

Die Sonderverwaltungsregion (SVR) Hongkong ist in die Schlagzeilen geraten. Seit Juni 2019 kommt es zu Massendemonstrationen und Streiks, die immer wieder Teile der Infrastruktur lahmlegen. Das ist für Firmen, Arbeitnehmer und Geschäftsreisende lästig. Doch gefährlich ist die Situation - es sei denn man mischt an vorderster Linie der Proteste mit - eigentlich nicht.

Ein Ereignis ließ jedoch viele Unternehmen aufhorchen: Die vorübergehende Schließung des Flughafens am 12. August 2019 in Folge von Demonstrationen. Der Airport stellt schließlich die Lebensader der Sonderverwaltungsregion dar. Alternative Möglichkeiten, das Territorium der ehemaligen britischen Kolonie zu erreichen oder zu verlassen, gibt es nur wenige.

Einen Tag nach der Lahmlegung des Flughafens trafen sich zahlreiche Unternehmensvertreter in den Räumlichkeiten der deutschen Auslandshandelskammer (AHK) zu einer Art Krisensitzung. Schnell stellte sich heraus: Von einer echten Krise ist Hongkong noch weit entfernt. Dennoch haben sich die meisten Firmen auf die veränderte Situation eingestellt.

Einige Firmen erstellen Notfallpläne

Viele Unternehmen gewähren ihren Mitarbeitern an Tagen, an denen Demonstrationen und Infrastrukturblockaden stattfinden, die Möglichkeit zum sogenannten Home-Office. Das funktioniert nach übereinstimmender Einschätzung recht gut. Einige haben auch erste Notfallpläne ausgearbeitet oder sogar entsprechende Übungen anberaumt. Firmen, die in Hongkong über mehrere Büros verfügen, schieben zwischen ihnen Aktivitäten sowie den Postverkehr hin und her, je nachdem, wo die Demonstrationen gerade stattfinden.

Große Meetings mit ausländischen Kollegen in Hongkong abzuhalten sei hingegen momentan keine allzu gute Idee. Insbesondere Personen aus Festlandchina fürchten (aufgrund der dortigen mauen Informationslage) um ihre Sicherheit und wollen nicht gerne in die SVR reisen. Insgesamt verhärtete sich bei dem Treffen der Eindruck, dass die Lage in den deutschen Firmenzentralen wesentlich düsterer als vor Ort gesehen wird.

Für Geschäftsreisende oder Messeteilnehmer gibt es keinen Grund, geplante Besuche in Hongkong abzusagen. Die Demonstranten, denen man gleich am Flughafen begegnet, sind zu westlichen Ausländern ausnehmend höflich. Schließlich wollen sie international einen guten Eindruck erwecken.

Regelmäßiges Lesen der South China Morning Post zu empfehlen

Geschäftsreisende müssen jedoch eine gewisse zeitliche Flexibilität mitbringen. Vertreter von Airlines warnen: Wessen Flug aufgrund der politischen Lage gestrichen werde, kann nicht damit rechnen, gleich am nächsten Tag einen Ersatz zu bekommen. Daher sollte man den Onlinestatus seines Flugs stets beobachten. Sich regelmäßig in lokalen Medien zu informieren ist ebenfalls empfehlenswert. Als besonders zuverlässig erweist sich die South China Morning Post. Auch auf der Webseite des Auswärtigen Amtes gibt es relativ aktuelle Sicherheits- und Reisehinweise.

Am besten reist man bereits ein paar Tage vor wichtigen Geschäftstreffen an und plant den Aufenthalt länger als notwendig ein, falls der Rückflug verschoben wird oder ausgefallene Termine nachgeholt werden müssen. Hoteltechnisch dürfte das in der Regel kein allzu großes Problem darstellen. Touristen meiden zunehmend die SVR. Die Leerstandsquoten der Gästehäuser fallen höher aus als üblich.

Verhaltensregeln während der Unruhen
Für Unternehmen Für Geschäftsreisende Für Arbeitnehmer
Home-Office und flexibles Arbeiten anbieten Zeitliche Flexibilität mitbringen Laptop/Notebook abends mit nach Hause nehmen
Notfallpläne ausarbeiten Anreise am besten ein paar Tage vor wichtigen Terminen Morgens lokale Medien zur Verkehrslage studieren
Übungen mit Mitarbeitern durchführen Verzögerung bei Weiterreise einplanen Demonstrationen meiden beziehungsweise sich am Rande halten
Funktionen zwischen einzelnen Büros situationsabhängig verschieben Flugstatus online stetig überprüfen Besondere Vorsicht am Wochenende, dann finden immer Demonstrationen statt
Regionale Meetings in anderen Länder abhalten Lokale Medien bezüglich Verkehrsstörungen studieren Bei schulpflichtigen Kindern: Aktuelle Mitteilungen der Schule beachten
Demonstrationen meiden

Quelle: Germany Trade & Invest

Die AHK Hongkong führte Anfang August 2019 eine Blitzumfrage unter 600 Mitgliedsunternehmen durch. Rund die Hälfte der Antwortenden berichtete, dass ihr Geschäft in der einen oder anderen Weise von den Protesten betroffen sei und sie Vorsichtsmaßnahmen ergriffen hätten. Dazu gehörten vor allem flexible Arbeitszeiten.

Wie lange die Unruhen anhalten werden, kann derweil niemand ernsthaft prophezeien. Seit Mitte August 2019 zeichnet sich jedoch eine erste Deeskalation ab. Sowohl die Polizei als auch die Demonstranten zeigen eine geringere Gewaltbereitschaft. Unter der Woche läuft der Verkehr zudem wieder weitgehend ungestört. Bekanntlich macht aber eine Schwalbe noch keinen Sommer. Doch die Hoffnung auf eine friedliche Beilegung des Konfliktes wächst.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkung
South China Morning Post https://www.scmp.com/hk Englischsprachige Hongkonger Zeitung
Auswärtiges Amt https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/hongkongsicherheit/200854 Sicherheits- und Reisehinweise für Hongkong
Auslands-handelskammer (AHK) Hongkong https://hongkong.ahk.de (Startseite); https://hongkong.ahk.de/news/news-details/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=25106&cHash=597312d2e528d3d0c03bb3334860a918 (Informationen zur Lage in Hongkong) Anlaufstelle für deutsche Unternehmen

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Hongkong können Sie unter http://www.gtai.de/hongkong abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Hongkong, SVR Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Geschäftspraxis allgemein

Funktionen

Kontakt

Bernhard Schaaf

‎+49 228 24 993 349

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche