Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Branchen | Israel | Tourismus

Tourismusbranche zwischen Krise und Mut zu Investitionen

Das Reiseziel Israel war 2021 kaum existent. Der Binnentourismus schaffte keinen Ausgleich. Dennoch werden neue Hotels gebaut. Israelische Firmen kaufen auch Hotels im Ausland.

Von Wladimir Struminski | Jerusalem

Der katastrophale Rückgang einreisender Touristen blieb 2021 der bestimmende Faktor der israelischen Fremdenverkehrsbranche. Die Zahl ausländischer Gäste lag im abgelaufenen Jahr bei 402.000. Das waren 55,4 Prozent weniger als 2020, in dem Israel die Einreise von Ausländern wegen Corona ab Mitte März drastisch eingeschränkt hatte.

Zahl ausländischer Gäste massiv eingebrochen

Die durch Corona bedingte schwere Lage des Tourismus lässt sich noch klarer am Vergleich mit dem Jahr 2019 erkennen, in dem die Zahl ausländischer Gäste mit 4,9 Millionen den höchsten Stand aller Zeiten erreicht hatte. Die 2021 verzeichnete Besucherzahl lag bei gerade einmal 8,2 Prozent des zwei Jahre zuvor erreichten Rekordstandes.

Der Einbruch des Tourismus hat sich spürbar auf den Umsatz des Hotelgewerbes ausgewirkt. Hatten die Einnahmen der Hotels aus Ausländerübernachtungen 2019 bei 1,7 Milliarden US-Dollar (US$) gelegen, so waren es 2020 nur noch 283 Millionen und 2021 schätzungsweise 120 Millionen US$. Der Anteil der Ausländer an den Gesamteinnahmen der Hotels lag 2021 bei circa 3 Prozent.

Binnentourismus blieb 2021 unter Vorkrisenstand

Auch Israelis unterlagen bei Auslandsreisen in dem einen oder anderen Maß behördlichen Beschränkungen. So blieben viele unfreiwillig zu Hause. Andere wiederum unterließen aus Angst vor Ansteckung den Flug auch dann, wenn gerade kein Reiseverbot bestand. Die Zahl der Auslandsreisen von Israelis war von 9,2 Millionen 2019 auf 1,5 Millionen 2020 zurückgegangen. Im Jahr 2021 kam es zu einer Verdoppelung auf 3 Millionen, doch war das immer noch lediglich ein Drittel des Vorkrisenstandes.

Die unterlassenen Auslandsreisen glichen die Israelis aber kaum durch einen Urlaub im eigenen Land aus. Mit schätzungsweise 15 Millionen war die Zahl der Inlandsübernachtungen in den Hotels 2021 zwar um circa 68 Prozent höher als 2020, aber um rund 13 Prozent niedriger als im Vorkrisenjahr 2019.

Subtanzerhalt ist das Hauptziel

Unter dem Strich blieb eine klaffende Lücke im Umsatz. Die Gesamteinnahmen der Hotels blieben 2021 in laufenden Binnenpreisen um schätzungsweise 31 Prozent unter dem Stand von 2019.

Die schlechte Lage im Tourismus schlägt sich auch in der Belegungsquote nieder. Nachdem diese 2020 von einem Vorjahresdurchschnitt von 50,3 Prozent auf 19,3 Prozent 2020 eingebrochen war, konnte sie sich 2021 auf schätzungsweise knapp 30 Prozent erholen. Allerdings ist auch das für die Aufrechterhaltung eines vollen Hotelbetriebs zu wenig.

Bisher versucht der Fremdenverkehrssektor, Hotelschließungen zu vermeiden. Stattdessen wird „auf kleiner Flamme“ gewirtschaftet. So waren in den ersten drei Quartalen 2021 landesweit 2.019 Touristenhotels registriert, genauso viele wie 2019. Ein gewisser Teil von ihnen hat den Betrieb vorübergehend eingestellt, doch standen im September 2021 immerhin 87 Prozent aller Hotelbetten in aktiv gebliebenen Hotels.

Viel stärker als die zur Verfügung stehende Bettenzahl ging die Beschäftigtenzahl des Hotelgewerbes zurück. In den ersten neun Monaten 2021 lag sie bei 27.400 und damit um 41 Prozent niedriger als 2019.

Staatliche Beihilfen erleichtern den Subtanzerhalt. Im Dezember 2021 beschloss die Regierung ein weiteres Hilfspaket für die Branche im Wert von umgerechnet 75 Millionen US$.

Erwartungen klaffen auseinander

Über die Zukunft der Tourismusbranche gehen die Meinungen auseinander. Das Finanzministerium bewertet die Aussichten nicht allzu positiv. Laut Medienberichten kursiert im Finanzressort eine Schätzung, der zufolge die Zahl ausländischer Touristen 2025 bei nicht mehr als 1 Million liegen dürfte. Der für seine unverblümte Sprache bekannte Finanzminister Avigdor Lieberman empfahl Fremdenführern im Dezember 2021 deshalb schlicht, „sich einen neuen Beruf zu suchen“. Auch wenn er sich tags darauf für seine „misslungene Wortwahl“ entschuldigte, zeugt seine Aussage nicht gerade von Optimismus.

Die Furcht vor der Coronapandemie, so israelische Fachkreise, schmälere in hohem Maß die Planbarkeit von Fernreisen. Davon sei Israel, das nahezu ausschließlich mit dem Flugzeug erreicht werden kann, stark betroffen. Zudem befürchten israelische Reiseveranstalter, die häufigen Änderungen der Einreisebestimmungen für Ausländer könnten ausländischen Reisebüros die Destination Israel verleiden.

Unerwarteter Investitionsboom

Andere Akteure glauben an eine Erholung des Tourismus nach der Coronakrise. Nicht zuletzt will das Tourismusministerium die Zeit der Epidemie zum Ausbau und zur Aufwertung der touristischen Infrastruktur nutzen.

Es gibt auch optimistische Investoren. In den ersten drei Quartalen 2021 wurde eine Expansion der Hotelneubauten verzeichnet. Nach Angaben des Zentralamts für Statistik begann in dieser Zeit der Bau von Hotelprojekten mit einer Gesamtfläche von 148.000 Quadratmetern. Das war nicht nur deutlich mehr als im Gesamtjahr 2020, in dem die entsprechende Kennziffer bei 47.000 Quadratmetern lag, sondern auch mehr als im Jahr 2019, in dem der Bau von Hotels mit einer Gesamtfläche von 107.000 Quadratmetern in die Wege geleitet wurde.

Übernahmen in Übersee

Zugleich suchen israelische Hotelunternehmen Investitionsobjekte im Ausland. Laut einem Bericht der Wirtschaftszeitung The Marker plant die größte Hotelkette des Landes, Fattal Hotel Group, den Erwerb von Hotels in Griechenland, Zypern, Spanien, Portugal, Italien und im Vereinigten Königreich in einem Gesamtwert von rund 1 Milliarde Euro.

Die zweitgrößte Hotelkette des Landes, Isrotel, hat dem Bericht zufolge Investitionen im Gesamtwert von mehreren hundert Millionen Euro in Italien, Griechenland und Zypern vor. Auch institutionelle Investoren seien an Hotelkäufen im Ausland interessiert. Neben Europa, hauptsächlich dem Mittelmeerraum, hätten israelische Investoren Hotelübernahmen in den USA im Blick.

Zahl der nach Israel einreisenden Personen 2015 - 2021 (in Tausend)

Jahr

Gesamtbesucherzahl *)

Übernachtende Touristen

Tagesbesucher

2015

3.109

2.800

309

2016

3.070

2.900

170

2017

3.863

3.613

250

2018

4.389

4.121

269

2019

4.905

4.552

353

2020

887

832

56

2021

402

397

6

*) zum Teil Abweichungen durch RundungQuelle: Zentralamt für Statistik (Central Bureau of Statistics)

nach oben
Feedback
Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.