Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Branchen | Kenia | Landwirtschaft

Marktchancen

Viele Bereiche des Agrarsektors wachsen. Hierzu zählen insbesondere die Bereiche Hortikultur, Getreideverarbeitung sowie die Produktion von Milch und Fleisch.

Von Carsten Ehlers | Nairobi

Getreide: Maismühlen bauen ihre Kapazitäten aus

Wichtigstes Grundnahrungs- und Futtermittel in Kenia ist Mais, der überwiegend von Kleinbauern angebaut wird. Aflotoxin ist ein aktuelles Problem, das durch neue Trockenanlagen behoben werden soll. Weil die heimische Produktion mit der steigenden Nachfrage nicht nachkommt, muss zunehmend importiert werden, unter anderem aus Uganda. Investitionen in Großfarmen scheitern immer wieder am schwierigen Zugang zu Land. Bei der Verarbeitung von Mais dominieren zunehmend industrielle Großmühlen. Bei den ausschließlich von der Agro-Industrie betriebenen Weizenmühlen bestehen Überkapazitäten durch die Großinvestition von GIC in Mombasa. Auch Reis wird in Kenia angebaut allerdings teuer und zu niedriger Qualität. Etwa 80 Prozent des Bedarfs werden importiert, vor allem aus Ägypten. Kleinere Reismühlen werden ebenfalls betrieben.

Wichtige Akteure beim Anbau von Getreide in Kenia

Cereal Growers Association (CGA) 

Verband der Getreidefarmer  

United Grain Millers Association (UGMA)

Verband der Getreidemühlenbetreiber

Pembe Flour Mills

Verarbeiter von Mais und Weizen

Kitui Flour Mills 

Verarbeiter von Mais und Weizen

Grain Industries Limited (GIL)

Verarbeiter von Mais und Weizen

Unga Group 

Verarbeiter von Mais und Weizen

Mombasa Maize Millers (MMM) 

Verarbeiter von Mais und Weizen

Quelle: Recherche von Germany Trade & Invest

Zuckerrohr: Privatisierung der Zuckermühlen in vollem Gange

In den letzten Jahren stagnierte der von Kleinbauern dominierte Anbau von Zuckerrohr, weil die Bauern auf andere Saaten wie Mais und Soya umgestiegen sind. Mittelfristig wird der Bedarf an Zucker ansteigen. Im Jahr 2019 lag er bei etwa 1.039.000 Tonnen (t), bei einer Produktion von gerade einmal 440.000 t. Die Differenz muss über Importe gedeckt werden. Der ehemals staatlich dominierte Zuckermühlensektor wird seit Jahren privatisiert, was den Druck auf die immer noch staatlich regulierten Abnahmepreise weiter erhöht. Immer noch werden für einige staatliche Zuckermühlen private Investoren gesucht.

Wichtige Akteure im Zuckersektor in Kenia

Kenya Sugar Millers Association (Kesma)

 Verband der Zuckermühlen in Kenia

West Kenya Sugar Company (Rai Group)

 Private Zuckermühle (Marktführer)

Sony Sugar Company 

Staatliche Zuckermühle

Sukari Industries (Rai Group)

Private Zuckermühle

Butali Sugar Mills

Private Zuckermühle

Kibos Sugar & Allied Industries

Private Zuckermühle

Quelle: Recherche von Germany Trade & Invest

Milch: Potenzial für industrielle Molkereiwirtschaft

Der Sektor wächst zügig, sowohl die Milchproduktion als auch deren Verarbeitung. Die Unternehmen investieren in den Ausbau ihrer Kapazitäten. Der lokale Milchkonsum liegt mit jährlich etwa 120 Litern pro Person für afrikanische Verhältnisse hoch. Dennoch sieht die Milchwirtschaft auch in den kommenden Jahren noch Steigerungspotenzial. Die Urbanisierung und die Entwicklung des formellen Einzelhandels schaffen gute Voraussetzungen für eine steigende Nachfrage für verarbeitete und verpackte Milchprodukte wie Joghurt und Käse. Gleichwohl steigen auch die Importe vor allem aus Uganda (Milch) und Europa (Käse, Butter, Sahne).

Wichtige Akteure in der Molkereiwirtschaft in Kenia

Kenya Dairy Farmers Federation (KDFF)

Verband der kenianischen Milchbauern

Brookside

Führender Milchproduzent

Sameer Agriculture and Livestock (SALL)

New Kenya Co-Operative Creameries (KCC) 

Führender Milchproduzent

Bio Foods 

Milchproduzent

Eldoville Dairies

Milchproduzent

Quelle: Recherche von Germany Trade & Invest

Fleisch: Langfristig hoher Nachfragezuwachs bei Geflügel

Durch pandemiebedingte Lockdown-Maßnahmen erleben Fast-Food-Ketten, wie KFC und Chicken Inn und damit auch die Fleischproduktion kurzfristig schwierige Zeiten. Gleichwohl dürfte sie mittelfristig wieder wachsen, sowohl bei Hühner- als auch Rindfleisch. Schweinefleisch ist ein Nischenprodukt. Insbesondere in Hühnerfarmen fließen Investitionen. Deutsche Zulieferer sind gut im Geschäft (Legebatterien, Futterkonzepte, Küken etc.). Die lokalen Hersteller konkurrieren indes mit zollfreiem Hühnerfleisch vor allem aus Uganda, zum Teil wohl aus den USA und der Türkei mit dem Label „Made in Uganda“. 

Wichtige Akteure in der Fleischproduktion in Kenia

Kenya Poultry Farmers Association (KEPOFA) 

Verband der Hühnerfarmen

Kenchic (Kenbro) 

Führende Hühnerfarm

Suguna Poultry

Hühnerfarm in Kajiado, Futtermühle in Thika, Zentrale in Indien

Kenya Meat Commission (KMC) 

Staatlicher Fleischproduzent (vor allem Rind) der auch exportiert (Nahost, Malaysia, Afrika)

Morendat Farm 

Hersteller von hochwertigem Rinderfleisch

Well Hung Butcher (WHB) 

Hersteller von hochwertigem Rinderfleisch

Quelle: Recherche von Germany Trade & Invest

Tee: Mechanisierung stößt auf Wiederstand

Die großen Teegesellschaften möchten den Anbau mechanisieren, was viele Arbeitsplätze kosten würde. Gewerkschaften gehen dagegen an. Die Umsätze stagnieren, auch weil man Markttrends verschlafen hat. In Kenia wird fast ausschließlich „Broken (CTC)“-Tee für Märkte wie Pakistan, Ägypten oder England hergestellt. Um auch Zugang zu anderen Märkten zu bekommen wie Deutschland und Russland, wollen kenianische Bauern nun auch hochwertigere orthodoxe Blatttees produzieren. Etwa 400.000 Tonnen jährlich werden exportiert. Kenia ist der weltgrößte Teeexporteur und der drittgrößte Produzent.

Wichtige Akteure im Teeanbau in Kenia

Kenya Tea Growers Association

Dachverband der Teeanbauer

Unilever

Teeanbau und Verarbeitung

Finlays

Teeanbau und Verarbeitung

Sasini Tea

Teeanbau und Verarbeitung

Williamson Tea

Teeanbau und Verarbeitung

Eastern Produce Tea Company of Kenya (EPCK)

Teeanbau und Verarbeitung

Kenya Tea Development Agency (KTDA)

Teeanbau und Verarbeitung

Quelle: Recherche von Germany Trade & Invest

Hortikultur: Potenzial im Öko-Anbau für die EU

Der Anbau von Hortikultur (Blumen, Obst, Gemüse) ist von hohem Wachstum geprägt. Ein großer Teil ist für den Export bestimmt. Die überwiegend in ausländischem Eigentum befindlichen oder mit internationalen Partnern kooperierenden Farmen müssen sich strikt an die sich stets verändernden Qualitätsanforderungen ihrer Abnehmermärkte halten, von denen die Europäische Union (EU) der größte ist. Unter anderem im organischen Anbau besteht noch reichlich Potenzial. Dies erfordert den Einsatz neuester Technik und Inputs. In der Regel werden die Endprodukte ausgeflogen. Auch der lokale Bedarf an frischem Obst und Gemüse steigt. Mit den expandierenden Supermarktketten, wie Carrefour und Naivas stellen auch die lokalen Großkunden verstärkt Qualitätsanforderungen an die Produkte.

 

Wichtige Akteure im Hortikulturanbau in Kenia

Fresh Produce Exporters Association of Kenya (FPEAK) 

Verband der Hortikultur-Exporteure

Kenya Flower Council (KFC) 

Verband der Blumenhersteller

Kenya Horticulture Exporters (KHE) 

Anbau und Export von Obst und Gemüse

Oserian Flowers 

Blumenexport

Kenya Nut Company (KNC)

Macadamia und Cashewnüsse

Jungle Nuts 

Cashew- und Macadamianüsse für den Export

Quelle: Recherche von Germany Trade & Invest

Kaffee: Potenzial für verstärkte Kooperation mit Kleinbauern

Kenia produziert qualitativ hochwertigen Hochland Arabica, spielt mit diesem Nischenprodukt international aber keine Hauptrolle. In den letzten Jahren ging die Anbaufläche zurück, weil viele Farmen nördlich von Nairobi in Bauland umgewandelt werden. Ein großer Teil des Anbaus findet auf Coffee-Estates statt, die sich meist in kenianischem Eigentum befinden und von internationalen Kaffeegruppen betrieben werden. Diese Akteure verwenden Technik und Inputs von hoher Qualität. Darüber hinaus bauen Kooperativen Kaffee an, den sie per Auktion an die Verarbeiter verkaufen. Dort besteht Potenzial für effizienteren Anbau. Mit der Coffee-Bill will der Staat das Mahlen und die Vermarktung trennen, welche überwiegend von den großen internationalen Kaffeeakteuren bestimmt wird.

Wichtige Akteure im Kaffeeanbau in Kenia

Kenya Planters Cooperative Union (KPCU)

Dachverband der Kaffeeanbauer

Neumann Kaffee Gruppe (NKG)

Kaffeeverarbeitung und Vermarktung

Dormans Coffee

Kaffeeverarbeitung und Vermarktung, gehört zur Ecom Gruppe, Mexik-Schweiz

Taylor Winch

Kaffeeverarbeitung und Vermarktung, gehört zu ED&F-MAN

Louis Dreyfus

Kaffeeverarbeitung und Vermarktung

Quelle: Recherche von Germany Trade & Invest

Dieser Inhalt gehört zu

nach oben
Feedback

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.