Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Branchencheck | Russland

Chemieindustrie

Hersteller von Agrarchemikalien, Arzneimitteln und petrochemischen Erzeugnissen investieren Milliarden in den Ausbau ihrer Kapazitäten. Anlagen aus Deutschland stehen hoch im Kurs.

Von Hans-Jürgen Wittmann, Gerit Schulze | Moskau

Russlands chemische Industrie wird 2022 überdurchschnittlich wachsen. Produzenten von Agrarchemikalien profitieren von der weltweit steigenden Nachfrage nach Düngemitteln. Die Impfstoffproduktion, vor allem gegen Covid-19, kurbelt die Arzneimittelherstellung an. Großprojekte in der Petrochemie steigern den Bedarf an modernen Anlagen. Der Zusammenschluss von Sibur und TAIF katapultiert Russland in die weltweiten Top-5 Hersteller von Polyolefinen und synthetischem Kautschuk. Gazprom erweitert die Produktion von Helium. Eurochem steckt rund 1,5 Milliarden Euro in ein neues Methanolwerk im Gebiet Leningrad.

Weitere Informationen: 

Agrarchemie und Polymerhersteller sorgen für hohes Wachstum

Helium soll zum neuen Exportschlager werden

Schwenk zu einheimischen Kosmetika


Dieser Inhalt gehört zu

Feedback
Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.