Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Branchencheck | Russland

Nahrungsmittelindustrie

Die Produktion von Nahrungsmitteln bleibt 2022 trotz steigender Kosten auf Wachstumskurs. Der Onlinehandel mit Lebensmitteln boomt und lockt einen deutschen Kochboxenanbieter an.

Von Hans-Jürgen Wittmann, Gerit Schulze | Moskau

Die Nachfrage nach Lebensmitteln wächst trotz hoher Inflation. Die bis August 2022 verlängerten Exportbeschränkungen für Weizen und eine zeitweise Aufhebung der Importzölle auf Schweine- und Rindfleisch sollen den Preisanstieg dämpfen. Fleischproduzenten investieren in vertikale Wertschöpfungsketten. Tscherkisowo errichtet für rund 680 Millionen Euro einen Fleischverarbeitungscluster im Gebiet Tula. Der Onlinehandel mit Lebensmitteln verzeichnet ein überdurchschnittliches Wachstum. HelloFresh will Russlands Markt für Schnellgerichte aufmischen. Für Trinkwasser und Bier rückt die digitale Kennzeichnung näher.

Weitere Informationen:

Selbstversorgung mit Lebensmitteln klappt immer besser

Russlands Industrie benötigt moderne Verpackungsmaschinen

EAWU führt Produktkennzeichnung für abgepacktes Wasser ein


Dieser Inhalt gehört zu

Feedback
Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.