Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Branchen | Saudi-Arabien | Medizintechnik

Lokale Branchenstruktur

In Saudi-Arabien beschränkt sich die lokale Produktion von Medizintechnik bislang im Wesentlichen auf Verbrauchsartikel. Das soll sich aber mittelfristig ändern.

Von Robert Espey | Dubai

Lokale Produktion soll steigen

Der Markt für medizintechnische Geräte und Ausrüstungen wird im Wesentlichen durch Importe versorgt. Zu den wichtigen ausländischen Anbietern gehören unter anderem GE Healthcare, Siemens Healthineers, Philips Healthcare, Roche, Medtronic, Abbott Laboratories, Boston Scientific, St. Jude Medical, Johnson & Johnson, Fresenius Medical, Gambro und Beckman Coulter.

Nach Angaben der für den Industriesektor zuständigen staatlichen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (Industrial Investment Attraction & Industrial Development Organization, Industrial Clusters) gibt es 45 lokale Medizintechnikhersteller, die einen geschätzten Marktanteil von etwa 6 Prozent haben sollen.

Der Organisation zufolge entfallen etwa 40 Prozent der saudi-arabischen Medizintechnikproduktion auf Verbrauchsartikel aus Plastik. Andere Produkte sind unter anderem chirurgische Instrumente, Reinigungsmittel und Lösungen, In-vitro Diagnostika, Krankenhausmöbel sowie Produkte für die Dentalmedizin und die Ophthalmologie.

Saudi-Arabien strebt einen Ausbau der lokalen Medizintechnikfertigung an und dürfte durch verschärfte Local-Content-Vorschriften zunehmenden Druck auf ausländische Lieferanten ausüben. Der Marktanteil lokaler Hersteller soll bis 2025 auf 16 Prozent steigen.

Saudi-Arabien: Führende Branchenunternehmen

Unternehmen

Produkte (Auswahl)

Saudi Mais Company for Medical Products

Verbrauchsartikel

National Medical Products Company (DAMAD)

Verbrauchsartikel

United Medical Industries Company (Unimed)

Verbrauchsartikel

Arabian Medical Products Manufacturing Company (Enaya)

Verbrauchsartikel

Al Shifa Medical Syring Manufacturing Company

Spritzen, Verbrauchsartikel

Jamjoom Medical Solutions

Verbrauchsartikel

Kol Alhemaya Factory for Medical Products

Desinfektionsmittel, Infektionsschutzprodukte

Saudi Pharmaceutical Industries & Medical Appliances Corporation (SPIMACO)

Verbrauchsartikel, Pharmazeutika

Pharmaceutical Solutions Industry

Lösungen, Verbrauchsartikel

Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest

Bei medizinischen Verbrauchsgüter, wie beispielweise Spritzen, Schläuchen und Verbandsmaterial, existiert seit langem eine signifikante lokale Produktion. So gibt die 1979 gegründete Alshifa Medical Syringes Manufacturing Co. an, in Damman (Saudi-Arabien) und Dubai (Vereinigten Arabischen Emirate) über eine jährliche Produktionskapazität von insgesamt 250 Millionen Spritzen zu verfügen. Die Pharmaceutical Solutions Industry (Jeddah) wurde bereits 1975 gegründet und stellt neben intravenösen Lösungen auch medizinische Behälter, Ampullen und Dialysebedarf her. Latexprodukte, chirurgische Fäden und Gewebe fertigt die United Medical Industries Co. (Unimed, Riad). Das Unternehmen Jamjoom Medical Industries (Jeddah) produziert eine breite Palette von Verbrauchsmaterialien für Transfusionen, Beatmung, Anästhesie und Urologie.

Die Industrial Investment Attraction & Industrial Development Organization schlägt Investitionsprojekte unter anderem zur Herstellung von Verbrauchsmaterialien für die Hämodialyse, von Infusionspumpen (einschließlich Verbrauchsmaterialien), von Geräten und Materialien für die Blutabnahme, -lagerung und -übertragung sowie von Instrumenten und Materialien zur Behandlung von Knochenbrüchen vor.

Dieser Inhalt gehört zu

nach oben
Feedback
Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.