Wirtschaftsumfeld (107) China (107) Bericht Wirtschaftsumfeld (107)
Alle Filter zurücksetzen
Treffer: 107
  • 25.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld China Sozialversicherungsrecht
    Seite merken Seite gemerkt

    Große Bandbreite an Sozialversicherungsbeiträgen in China

    Beijing (GTAI) - Die chinesische Sozialversicherung beruht auf fünf "Säulen": Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Mutterschaftsgeld, Arbeitsunfallversicherung sowie Rentenversicherung. Die Höhe der jeweiligen Beiträge und deren Aufteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind lokal unterschiedlich geregelt und variieren stark. Auch ausländische Arbeitnehmer fallen grundsätzlich unter das chinesische Sozialversicherungsgesetz; allerdings ist die lokale Umsetzung unterschiedlich.

  • 22.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld China Arbeitsmarkt, Lohn- und Lohnnebenkosten
    Seite merken Seite gemerkt

    China braucht weniger Studenten und mehr Facharbeiter

    Beijing (GTAI) - In China ist der Trend zur Hochschulausbildung ungebrochen. Zugleich nimmt die Zahl der Berufsschulabsolventen ab. Damit verschärft sich der ohnehin bestehende Facharbeitermangel. Überdies gilt die Ausbildung von wenigen Ausnahmen abgesehen auf allen Ebenen als zu theorielastig. Außerdem kommt die Vermittlung von "Soft Skills" zu kurz. Viele Unternehmen nutzen mittlerweile den wachsenden Pool von aus dem Ausland heimkehrenden Studenten. Oder sie bilden selbst aus.

  • 22.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld China Arbeitsmarkt, Lohn- und Lohnnebenkosten
    Seite merken Seite gemerkt

    In China nimmt Job-Hopping wieder zu

    Beijing (GTAI) - Gefragte Mitarbeiter in der Firma zu halten, gehört in China zu den zentralen Herausforderungen für Unternehmen. Angesichts der zahlreichen Personalengpässe nimmt das schon früher berüchtigte Job-Hopping erneut zu. Besonders häufig wechseln junge Leute die Stelle. Dabei stehen für sie Gehaltsaufschläge genauso im Vordergrund wie eine ausgewogene Work-Life-Balance. Arbeitgeber sind zu Nachbesserungen angehalten.

  • 20.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld China Arbeitsmarkt, Lohn- und Lohnnebenkosten
    Seite merken Seite gemerkt

    In China finden immer mehr Bewerber online ihren Job

    Beijing (GTAI) - Onlineplattformen und Social-Media-Kanäle - speziell WeChat - haben in China als Rekrutierungsinstrument in den letzten Jahren nicht nur in unteren Stellen, sondern bis hinein in Managementpositionen massiv an Bedeutung gewonnen. Auch sonst ist bei der Personalsuche vieles anders als in Deutschland. Nach wie vor erfüllen jedoch viele Bewerber nur einen geringen Prozentsatz der Anforderungen im Stellenprofil. Eine genaue Prüfung der Kandidaten bleibt daher unerlässlich. (Kontaktadressen)

  • 19.06.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld China Arbeitsmarkt, Lohn- und Lohnnebenkosten
    Seite merken Seite gemerkt

    Chinas Industriezentren gehen die Wanderarbeiter aus

    Beijing (GTAI) - Die Zeiten, in denen das chinesische Arbeiterheer als unerschöpflich galt, sind vorbei. Inzwischen klagen viele Unternehmen in den industriellen Ballungsräumen darüber, "Blue-Collar"-Jobs nur noch unter Schwierigkeiten besetzen zu können. Viele der sogenannten Wanderarbeiter ziehen inzwischen Standorte vor, wo die Löhne zwar niedriger, die Lebenshaltungskosten aber auch nicht so exorbitant hoch sind. Landesweit bestehen in China enorme regionale Gehalts- und Kostenunterschiede.

  • 31.05.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Mexiko Außenhandel, Struktur
    Seite merken Seite gemerkt

    Chinesische Firmen stärken Präsenz in Mexiko

    Mexiko-Stadt (GTAI) - China weitet seinen wirtschaftlichen Einfluss in Lateinamerika seit Jahren aus, doch Mexiko lag dabei bisher nicht im Fokus. Dies ändert sich gerade. Chinesische Firmen wollen zunehmend im Land Fuß fassen. Neben traditionellen chinesischen Zielbranchen wie Energie, Bergbau und Infrastruktur stärken sie ihre Position in der prosperierenden mexikanischen Pkw-Industrie. Für deutsche Unternehmen ist die Entwicklung zwiespältig.

  • 30.03.2018 Bericht Wirtschaftsumfeld Deutschland Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland
    Seite merken Seite gemerkt

    Deutschland erzielt 2017 den fünften Ausfuhrrekord in Folge

    Bonn (GTAI) - Ungeachtet großer Risiken werden die deutschen Exporte in diesem Jahr voraussichtlich weiter zunehmen. Sie sind 2017 das fünfte Jahr in Folge auf den neuen Rekordwert von 1.279 Milliarden Euro gestiegen. Dabei wurde das Vorjahresergebnis nach vorläufigen Destatis-Zahlen um 6,3 Prozent übertroffen. Und dies, obwohl Brexit-Sorgen, die "America-First"-Politik, Russland-Sanktionen oder sinkende Dollar- und Pfund-Kurse deutschen Exporteuren das Leben schwerer machen.

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.