Branchen (100) Wasserfahrzeuge (28) Schiffsverkehr, Häfen (80)
Alle Filter zurücksetzen
Treffer: 100
  • 06.04.2018 Branchenbericht Italien Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Italienischer Seetransport im Aufbruch

    Mailand (GTAI) - Italien setzt auf die Modernisierung seines Seetransports. Genua und Triest werden in den kommenden Jahren durch verbesserte Schienenanbindungen als Knotenpunkte zwischen Süd- und Mitteleuropa an Bedeutung gewinnen. Auch die Digitalisierung der Häfen kommt in Schwung. Erste Wirkung zeigen die Reformen aus dem Jahr 2016, vor knapp zwei Jahren wurden mehrere Hafenbehörden zusammengelegt und die Bürokratie verringert.

  • 26.03.2018 Branchenbericht Oman Bau, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Oman setzt auf Wirtschaftssonderzone Duqm

    Dubai/Maskat (GTAI) - Oman will seine Wirtschaft stark diversifizieren. Das größte Projekt ist die Entwicklung der Wirtschaftssonderzone Duqm. Fertiggestellt wurden erste Phasen des Hafens und des Flughafens. Großinvestitionen im Chemiesektor sind in Vorbereitung. Mit einem chinesischen Konsortium wurde der Bau eines Industrieparks für 11 Milliarden US$ vereinbart. Duqm hofft auch auf starkes Engagement aus dem Westen und lockt mit Investitionsanreizen. (Projektliste)

  • 26.03.2018 Branchenbericht Somalia Bau, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Berbera-Hafen in Somaliland ein potenzieller Game Changer

    Nairobi (GTAI) - Die international nicht anerkannte Republik Somaliland setzt auf einen massiven Ausbau ihres Hafens in Berbera, um mehr Transithandel abwickeln zu können. Das Binnenland Äthiopien ist bislang auf Dschibuti angewiesen und will diese Abhängigkeit verringern. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), erst kürzlich von Dschibuti verprellt, wollen mit Millionen-US-Dollar-Investitionen in den Ausbau einsteigen. Bei Erfolg würde dies die Handelsströme in der Region umleiten.

  • 19.03.2018 Branchenbericht Marokko Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Marokko investiert in Dammbau und Meerwasserentsalzung

    Casablanca (GTAI) - Die kritische Absenkung des Grundwasserspiegels in verschiedenen Regionen und Unterbrechungen der Wasserversorgung rücken die Wasserfrage in Marokko wieder verstärkt in den Fokus. Durch den Bau von Dämmen und Entsalzungsanlagen soll die Wasserversorgung für Bevölkerung und Landwirtschaft verbessert werden. Während der Wasserverbrauch in Marokko 2014 noch bei 13,7 Milliarden Kubikmeter Wasser lag, wird er 2030 16,7 Milliarden betragen.

  • 16.03.2018 Branchenbericht Georgien Bau, übergreifend
    Seite merken Seite gemerkt

    Westgeorgisches Anaklia ist Georgiens neue Lokomotive

    Tiflis (GTAI) - Der am Schwarzen Meer gelegene Küstenort Anaklia wird das Investitionsgeschehen in der südkaukasischen Republik Georgien künftig wesentlich prägen. Am Standort sind zwei große Projekte geplant: ein erster georgischer Tiefseehafen und eine attraktive stadtgroße Freizone für Wirtschaft, Wohnen und Freizeit. Die erste Ausbaustufe für den Hafen ist gestartet. Für das zweite Projekt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. (Kontaktadresse)

  • 05.03.2018 Branchenbericht Südkorea Wasserfahrzeuge
    Seite merken Seite gemerkt

    Südkoreas Schiffbau mit steigenden Auftragseingängen

    Seoul (GTAI) - Die südkoreanische Schiffbauindustrie hofft, 2018 wieder auf einen moderaten Erholungskurs einzubiegen. Nach einem katastrophalen Jahr 2016 konnten die Auftragseingänge der lokalen Branchenfirmen 2017 wieder deutlich zulegen. Im internationalen Ranking konnte der zweite Platz von den japanischen Wettbewerbern zurückerobert werden. Trotz weiterer Erfolgsmeldungen zu Jahresbeginn 2018 sind die Perspektiven nicht nur positiv. Kritiker mahnen nach wie vor Restrukturierungen an.

  • 09.02.2018 Branchenbericht Polen Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Polnische Häfen schlagen mehr Güter um

    Warschau (GTAI) - Der Güterumschlag der polnischen Seehäfen nahm mit Ausnahme der trockenen Massengüter 2017 weiter zu. Die gute Konjunktur und der wachsende internationale Handelsaustausch lassen für 2018 ein ebenfalls positives Ergebnis erwarten. Die immer bessere Infrastruktur ermöglicht eine reibungslosere logistische Abwicklung. Die Häfen investieren weiter in ihre Kapazitäten. Passagieren stehen mehr Fährverbindungen zur Verfügung.

  • 07.02.2018 Branchenbericht Kuwait Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Kuwait investiert in Verkehrsinfrastruktur

    Dubai/Kuwait Stadt (GTAI) - Obwohl Kuwaits Entwicklungsplanung Investitionen in den Bereichen Schiene, Häfen und Flughafen als Prioritäten nennt, dominiert bei der Auftragsvergabe weiterhin der Straßenbau. Es könnte aber 2018 und 2019 im Hafensektor sowie beim Flughafenprojekt neue Aufträge geben. Die Ausschreibungen für die Schienenprojekte verzögern sich weiter und sind nun frühestens 2020 zu erwarten. Die Finanzierung der Metro und des nationalen Schienennetzes sollen private Investoren übernehmen.

  • 06.02.2018 Branchenbericht Iran Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Irans Hafensektor macht Fortschritte

    Teheran (GTAI) - Der Ausbau des Logistiksektors gehört zu den Prioritäten der iranischen Entwicklungsplanung. Die Hafenkapazitäten am Persischen Golf sollen modernisiert und erweitert werden. Zur Umsetzung sind ausländische Finanzierungen und Investitionen erforderlich. Internationale Hafenbetreiber werden gesucht. Derzeit ist Indien im Hafensektor der wichtigste ausländische Investor: Die Erweiterung des Hafens Chabahar wird mitfinanziert. Kapital wird auch für den Ausbau von Transitrouten benötigt.

  • 02.02.2018 Branchenbericht Polen Tiefbau, Infrastrukturbau
    Seite merken Seite gemerkt

    Polnische Selbstverwaltungen wollen mehr investieren

    Berlin/Warschau (GTAI) - Die Investitionsbudgets der polnischen Selbstverwaltungen lagen 2017 mit 12 Milliarden Euro knapp 45 Prozent über dem Vorjahreswert. Im Jahr 2018 dürfte diese Summe deutlich überboten werden. Zu verdanken ist der Anstieg nicht zuletzt dem größeren Zustrom von EU-Mitteln. Da dieser in der nächsten Förderperiode wesentlich kleiner ausfallen dürfte, will die Regierung Mechanismen implementieren, die auch nach 2020 die Finanzierung lokaler Vorhaben gewährleisten.

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.