Thailand | Elektroindustrie

Elektroindustrie in Thailand will nächste Stufe zünden

Die Produktion der thailändischen Elektroindustrie schrumpft derzeit, dennoch investiert die Branche. Die Regierung will sie zu einer Smart Industry weiterentwickeln.

Von Thomas Hundt | Bangkok


  • Produktion der Elektrobranche rückläufig

    Produktion der Elektrobranche rückläufig

    Die Elektroindustrie ist die drittwichtigste Industriebranche Thailands. Im Jahr 2019 lag die Fertigung aber real um 8 Prozent unter dem Niveau von 2016.

    Ungefähr 13 Prozent der gesamten Industrieproduktion Thailands entfallen auf Fertigungen von elektronischen und elektrischen Erzeugnissen. Die Elektroindustrie ist damit nach der Nahrungsmittel- und Kfz-industrie die drittwichtigste Industriebranche des Schwellenlandes.

    Elektroindustrie umfasst knapp 3.000 Firmen

    Gemäß dem letzten Industriezensus produzierten 2016 insgesamt 2.739 Betriebe mit 428.000 Beschäftigten elektronische und elektrische Erzeugnisse im Wert von 53,3 Milliarden US-Dollar (US$) - eine deutliche Steigerung gegenüber dem 48,2-Milliarden-US$-Produktionswert im Jahr 2011.


    Thailand: Herstellung von elektronischen und elektrischen Ausrüstungen (Auswahl, Produktionswerte in Millionen US$)

    2011 1)

    2016 1)

    Reale Veränderung 2019 gegenüber 2016

    in Prozent

    Leiterplatten 2)

    15.115

    7.051

    -41,5

    Halbleiter und integrierte Schaltkreise

    1.507

    6.501

    +4,0

    Andere elektronische Bauteile

    10.582

    10.582

    k.A.

    Festplatten und Laufwerke

    296

    5.158

    +14,7

    Magnetische und optische Datenträger

    471

    3.506

    k.A.

    Optische und fotografische Geräte

    777

    2.757

    k.A.

    Elektrische Motoren und Generatoren

    2.692

    1.613

    -8,1

    Große Haushaltsgeräte (Waschmaschinen, Kühlschränke etc.)

    2.039

    2.524

    -4,0

    Elektrothermische Haushaltsgeräte

    1.839

    1.327

    -14,1

    Elektrische und elektronische Ausrüstungen für Kraftwagen

    1.852

    1.242

    +1,0

    1) Durchschnittlicher Wechselkurs 2011: 1 US$ = 30,49 Baht; 2016: 1 US$ = 35,30 Baht
    2) printed circuit board assembly und printed wiring board
    Quelle: National Statistical Office


    Der Zensus von 2016 zählte neun Hersteller von Datenspeichergeräten. Die Hersteller von Festplatten erzeugten 2016 einen Output von umgerechnet 5,2 Milliarden US$. Die größten sind die beiden Konzerne Western Digital (USA) und Seagate Technology (USA). Ihre Festplatten sind derzeit sehr gefragt, werden künftig allerdings an vielen Stellen durch Halbleiterfestplatten (Solid State Drives) ersetzt werden, die noch nicht in Thailand produziert werden.

    Produktion rückläufig

    Im Jahr 2019 lag die gesamte Fertigung der Elektrobranche real um 8 Prozent unter dem Niveau des Jahres 2016. Die Bestückung von Leiterplatten brach am stärksten ein.


    Produktionsmengen von elektronischen und elektrischen Erzeugnissen

    2016

    2018

    2019

    Waschmaschinen (1.000 Stück)

    20.414

    23.614

    19.461

    Kühlschränke (1.000 Stück)

    7.488

    6.731

    7.213

    Festplattenlaufwerke (Hard Disc Drive, 1.000 Stück)

    144.420

    174.513

    164.294

    Leiterplattenbestϋckung (1.000 Stück)

    936.527

    473.057

    464.550

    Leiterplatten (1.000 Quadratmeter)

    614.233

    694.925

    621.874

    Elektromotoren  (1.000 Stück)

    5.467

    5.219

    5.033

    Transistoren (1.000 Stück)

    9.583

    11.597

    9.941

    Integrierte Schaltkreise (1.000 Stück)

    39.042

    43.067

    40.620

    Quelle: Electrical & Electronics Intelligence Unit


    Die Mitglieder des Branchenverbandes Thai Electrical, Electronics and Telecommunication Industries Association erwarten 2020 einen einprozentigen Rückgang der Produktion und der Ausfuhren. Eine sinkende Nachfrage auf den wichtigsten Abnehmermärkten in den USA, Südostasien, Europa, Japan und China, der Protektionismus und die Stärke der thailändischen Währung Baht schwächen die Exporte. Gleichzeitig importiert die Branche viele Komponenten, Materialien und Produktionstechnik.


    Thailand: Ein- und Ausfuhren elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse (in Millionen US$)
    Quelle: Electrical and Electronics Institute

    2017

    2018

    2019

    Elektronik, Informations-, Kommunikationstechnik

      Ausfuhr

    36.505

    38.063

    35.776

      Einfuhr

    34.828

    38.003

    35.686

    Elektrische Erzeugnisse, Haus-, Klimageräte,  Schutzschalter

      Ausfuhr

    17.317

    17.491

    17.345

      Einfuhr

    6.345

    6.640

    7.148

    Energietechnik, Schalttafeln, Kabel, Drähte

      Ausfuhr

    6.386

    6.554

    6.686

      Einfuhr

    6.347

    7.161

    6.606


    Von Thomas Hundt | Bangkok

  • Elektroindustrie soll smart werden

    Elektroindustrie soll smart werden

    Die thailändische Regierung will eine Smart Electronics Industry aufbauen und gewährt verschiedene Förderungen. Zahlreiche ausländische Unternehmen sind bereits vor Ort.

    Die Regierung hat 2017 das Strategiepapier Thailand 4.0 vorgestellt und zählt den Aufbau einer Smart Electronics Industry zu ihren Entwicklungszielen. Die Behörde BOI (Board of Investment) gewährt Unternehmen, die neue Fertigungen von Elektroprodukten aufbauen, Befreiungen von der Körperschaftssteuer von drei bis acht Jahren, befreit sie von Einfuhrabgaben und vergibt weitere Privilegien. Diese sind vom technischen Niveau, den Entwicklungsaktivitäten und dem Standort eines Investitionsprojektes abhängig. Das BOI genehmigte 2019 insgesamt 206 ausländische Elektronik- und Elektrotechnik-Vorhaben, die einen Gesamtwert von 1,8 Milliarden US$ auswiesen. Im Vorjahr hatte die Behörde 169 Projekte im Wert von 1,1 Milliarden US$ gebilligt.

    Japanische Investoren haben bisher am meisten investiert und sind mit dem Standort relativ zufrieden. Die Außenwirtschaftsförderstelle JETRO befragte im September 2019 insgesamt 42 japanische Betriebe in Thailand aus den Bereichen Elektrik und Elektronik. Davon wollte knapp die Hälfte der Befragten ihre Werke in den nächsten zwei Jahren erweitern. Alleine 2020 planen sie ungefähr 470 Millionen US$ für Ersatzinvestitionen und Erweiterungen ein.

    Thailand ist eine Werkbank der Elektronikindustrie

    Der Standort beherbergt zahlreiche Fertigungsdienstleister von Elektronik (Electronic Manufacturing Services, EMS). Ausländische Investoren haben dieses Segment in den 1990er Jahren aufgebaut. Inzwischen haben sich auch mehrere heimische Unternehmen international als EMS-Anbieter etabliert. Das Fachmagazin eeNews zählt drei thailändische Firmen zu den weltweit größten EMS-Unternehmen. Fabrinet lag 2018 mit einem Umsatz von 1,37 Milliarden US$ international auf Rang 16. Fabrinet beschäftigt in Thailand, den USA, Israel, Japan und China circa 10.000 Mitarbeitende.

    Die thailändischen Gesellschaften Hana Microelectronics (Umsatz 2018: 707 Millionen US$) und SVI (483 Millionen US$) erreichten die Ränge 41 und 48. Hana Microelectronics fertigt in Thailand, China, den USA und Kambodscha. SVI verfügt über Fabriken im Industriepark Bangkadi im Norden von Bangkok, in Kambodscha, Österreich, Ungarn und in der Slowakei.

    Technologische Sprünge fordern die Betriebe

    Der Trend bei den Auftragsfertigungen geht zur Übernahme von höherwertigen Aufgaben, beispielsweise der Produktion von Elektromedizin oder Teilen für Medizintechnik, Sensoren oder Lasertechnik. Die Fähigkeiten in der Forschung und Entwicklung von elektronischen Bauteilen nehmen ebenfalls zu.

    Das EMS-Werk des deutschen Unternehmens Bluechips Microhouse in Chiang Mai bietet beispielsweise vollständige Produktlösungen an. Infineon und das King Mongkut Institute of Technology Ladkrabang haben 2018 das Zentrum Automotive Electronics Lab and Learning Centre eröffnet. Das Electrical and Electronics Institute des Industrieministeriums verknüpft eigene Entwicklungseinrichtungen und Universitäten mit kleinen und mittleren Unternehmen. Es prüft auch Elektroprodukte und vergibt Zertifikate gemäß dem thailändischen Industriestandard.

    Ein Mangel an Fachkräften hemmt allerdings die Bemühungen um noch höhere technische Niveaus. Mehrere Universitäten und Institute bieten ein Studium der Elektrotechnik an. Die Zahl der Absolventen sei aber zu gering, und das Bildungswesen berücksichtige die Anforderungen der Industrie nicht hinreichend, meinen Unternehmensvertreter.

    Herstellung von Elektrohausgeräten für den Welt- und Inlandsmarkt

    Bei der Fertigung von Elektrogeräten hat sich ebenfalls eine breit gemischte Industriestruktur entwickelt. Betriebe asiatischer Investoren wie Haier, Mitsubishi, LG, Sony, Samsung, Toshiba und andere internationale Konzern produzieren in großem Stil Waschmaschinen (Weltmarktanteil der thailändischen Produkte circa 10 Prozent), Kühlschränke (knapp 5 Prozent) und Unterhaltungselektronik.

    Heimische Unternehmen haben sich hier als Zulieferer gut aufgestellt oder eine Herstellung von Klimaanlagen, Ventilatoren und Kochgeräten unter erfolgreichen Eigenmarkten aufgebaut. Ein großer Teil der Produktion wird auch hier exportiert. Die Abkühlung der Nachfrage auf den Auslandsmärkten und die Stärke der nationalen Währung Baht bereitet der Elektrogeräteindustrie derzeit allerdings Sorgen, während die Nachfrage im Inland relativ stabil wächst.

    Inlandsverkäufe von Elektrogeräten legen zu

    Der Inlandsmarkt für Elektrogeräte werde gemäß einer Prognose von Krungsri Research mittelfristig um 1 bis 3 Prozent jährlich zulegen. Eine Belebung des Wohnungsmarktes werde die Nachfrage nach Smart-Home-Geräten ankurbeln. Intelligente, vernetzte Unterhaltungselektronik, energiesparende Geräte und Beleuchtungen sind ebenfalls zunehmend gefragt. Der Online-Handel eröffnet dem Vertrieb von Elektrogeräten zudem neue Vermarktungskanäle.

    Die Einzelhandelsverkäufe von technischen Konsumgütern wuchsen 2019 nominal um 4,5 Prozent, berechnen die Marktforscher von GfK TEMAX. Die Umsätze erreichten umgerechnet 9,8 Milliarden US$. Auf Telekommunikationsgeräte entfielen 5 Milliarden US$, auf Elektrogeräte für den Haushalt 2 Milliarden US$.

    Von Thomas Hundt | Bangkok

  • Fachmessen bieten sich für Markterkundung an

    Fachmessen bieten sich für Markterkundung an

    Verschiedene Messen decken die Unterbranchen der Elektroindustrie ab.

    Branche trifft sich auf diversen Fachmessen

    Deutsche Unternehmen können die jeweiligen Elektrobranchen auf mehreren Messen erkunden. Die jährliche Fachmesse Nepcon des Veranstalters Reed Tradex widmet sich der Produktion von Elektronikteilen und soll vom 24. bis 27. Juni 2020 in Bangkok zusammen mit anderen Industriemessen stattfinden (www.nepconthailand.com ).

    Die Hersteller von Klimageräten und Elektrotechnik treffen sich alle zwei Jahre auf den Parallelveranstaltungen Bangkok RHVAC und Bangkok E&E. Die Wirtschaftsbehörde Department of International Trade Promotion plant, beide Messen im September 2021 auszurichten (https://www.bangkok-electricfair.com ).


    Kontaktanschriften

    Bezeichnung

    Webseite

    Anmerkung

    Thai Electrical, Electronics and Telecommunication Industries Association

    http://www.thaiteta.org

    Herstellerverband, 200 Mitglieder

    Electrical and Electronics Institute

    http://www.thaieei.com

    Fördereinrichtung des Industrieministeriums

    National Electronics and Computer Technology Center

    www.nectec.or.th

    Zentrum des Wissenschaftsministeriums, angewandte Forschung und Entwicklung für die Elektroindustrie

    Von Thomas Hundt | Bangkok

nach oben

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.