Zoll Aktuell

21.03.2019

Eurasische Wirtschaftsunion - Einfuhr von Mikrowellenherden

Einleitung einer Schutzmaßnahmenuntersuchung

Bonn (GTAI) - Das Ministerium für Verteidigung des Binnenmarktes der Eurasischen Wirtschaftsunion hat am 25.02.2019 eine Untersuchung zu Schutzmaßnahmen eingeleitet. Die Untersuchung bezieht sich auf Mikrowellenherde der Zolltarifnummer 8516 50 000 0, die in das Zollgebiet der Eurasischen Wirtschaftsunion eingeführt werden.

Anlass der Maßnahme war der Antrag eines Herstellers, der über 50% der Mikrowellenherde in der EAWU in den Jahren 2015-2018 herstellte. In diesem Zeitraum stiegen die Einfuhren von Drittlandswaren in die EAWU schneller als der Verbrauch und die Herstellung in der Union, dies würde die Wirtschaft der Mitgliedsstaaten der Union erheblich schädigen. Auch sollen eine Reihe von Herstellern aus der Union ihre Geschäftstätigkeit bereits eingestellt haben.

Die Schutzuntersuchung soll 60 Kalendertage andauern. Innerhalb dieses Zeitraums nimmt das Kollegium Kommentare und Informationen, die für die Untersuchung relevant sind, auf.

Stellungnahmen und Anträge interessierter Parteien sind schriftlich an die folgende Postanschrift zu senden:

Department for Internal Market Defence of the Eurasian Economic Commission
119121, Russian Federation, Moscow
3/5 Smolensky blvd, bldng 1

Entsprechende Leitlinien für die Einreichung von Dokumenten bei der Abteilung Verteidigung der eurasischen Wirtschaftskommission für Antidumping-, Ausgleichs- und besondere Schutzmaßnahmenuntersuchungen sind auf der Website der eurasischen Wirtschaftskommission abrufbar unter: http://www.eurasiancommission.org/ru

Weitere Nachrichten zur Eurasischen Wiirtschaftsunion finden Sie hier: www.eawu.news

(KAP)