Recht Aktuell

14.10.2019

Subsahara-Afrika - Investitionsbehörden in ausgewählten Ländern

Von Katrin Grünewald

(GTAI) Wer in einem Land in Subsahara-Afrika investieren möchte, sollte sich stets mit dem dort geltenden Recht vertraut machen. Die Webseiten der Investitionsbehörden enthalten oft hilfreiche Informationen, unter anderem zum Gesellschafts- oder Steuerrecht. Einige Investitionsbehörden bieten auch sogenannte One-Stop-Centres an. Das bedeutet, dass ausländische Investoren die meisten rechtlichen Schritte direkt über die Investitionsbehörde erledigen können.

Nachstehend finden Sie eine Übersicht über die Investitionsbehörden einiger Länder Subsahara-Afrikas:

Angola: Agência de Investimento Privado e Promoção das Exportações de Angola (AIPEX)

Äthiopien: Ethiopian Investment Commission (EIC)

Benin: Agence de Promotion des Investissements et des Exportations (APIEx)

Botsuana: Botswana Investment & Trade Centre (GO Botswana)

Burkina Faso: Agence Burkinabè des Investissements (ABI)

Côte d’Ivoire: Centre de Promotion des Investissements en Côte d’Ivoire (CEPICI)

Ghana: Ghana Investment Promotion Centre (GIPC)

Guinea: Investment Promotion Agency of Guinea (APIP-Guinea)

Kamerun: Cameroon Investment Promotion Agency (CIPA)

Kenia: Kenya Investment Authority (KenInvest)

Madagaskar: Economic Development Board of Madagascar (EDBM)

Mosambik: Agência para a Promoção de Investimento e Exportações (APIEX)

Namibia: Namibia Investment Centre (NIC)

Nigeria: Nigeria Investment Promotion Commission (NIPC)

Ruanda: Rwanda Development Board (RDB)

Sambia: Zambia Development Agency (Zda)

Simbabwe: Zimbabwe Investment Authority (ZIA)

Senegal: Agence nationale chargée de la promotion de l’investissement et des grands travaux

Südafrika: Trade and Investment (DTI)

Tansania: Tanzania Investment Centre (TIC)

Togo: Agence de la promotion des investissements et de la Zone Franche (API-ZF)

Uganda: Uganda Investment Authority (UIA)

Zum Thema: