Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Special Ukraine Lieferketten, Beschaffung

Ukraine ist bedeutender Lieferant von Zündkabelsätzen

Viele deutsche Kfz-Zulieferer fertigen in der Ukraine. Der Fokus liegt auf der Lohnveredelung im Bereich Kabelkonfektion. Zukunftsfelder wie E-Mobility bieten Potenzial.

Von Fabian Nemitz | Kiew

Der fränkische Kabelspezialist Leoni war einer der ersten Kfz-Zulieferer, der 2002 den Schritt in die Ukraine unternahm. Seitdem sind zahlreiche Firmen gefolgt und deutsche Kfz-Zulieferer beschäftigen rund 30.000 Menschen im Land. Die Firmen haben sich vor allem in der Westukraine niedergelassen. Punkten kann der Landesteil mit günstigen Lohn- und Produktionskosten sowie der Nähe zur EU und zu den Autowerken in Deutschland und den Ländern in Ostmitteleuropa.

Der Schwerpunkt des Engagements liegt auf der Lohnveredelung in arbeitsintensiven Produktsparten wie der Herstellung von Kabelsätzen, Schalterbausteinen oder dem Nähen von Lederbezügen. Gefördert wurde diese Entwicklung durch die Möglichkeit der zollfreien Einfuhr von Vorprodukten für die Herstellung von Exportgütern.

Kfz-Zulieferindustrie ist wichtiger Wirtschaftszweig

Die Kfz-Zulieferer stehen für einen beachtlichen Teil der ukrainischen Exporte. Im Jahr 2020 exportierte die Ukraine Kfz-Teile im Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar (US$). Das entspricht einem Anteil von 2,7 Prozent an der gesamten Warenausfuhr. Der überwiegende Teil der Kfz-Teile-Exporte entfällt auf Zündkabelsätze.

Ukrainische Ausfuhr ausgewählter Kfz-Teile (in Mio. US-Dollar, Veränderung in Prozent)

2020

Veränderung 2020/19

Hauptabnehmerländer 2020 (Anteile in Prozent)

HS 8511, 8512 Kfz-Elektrik

15,6

-5,1

Deutschland (64,5), Russland (9,7), Belarus (8,9)

HS 8706,8707,8708 Karosserien, Stoßstangen etc.

66,0

-12,9

Russland (47,4), Belarus (18,6), Tschechien (8,4), Deutschland (2,8)

HS 8544.30 Zündkabelsätze

1.237,6

-8,7

Deutschland (23,0), Polen (22,2), Rumänien (14,9), Tschechien (12,5), Ungarn (11,0), Slowakei (5,3)

HS 8407.31-34, 8408.20 Motoren

22,2

243,1

Pakistan (77,1), Bangladesch (21,3)

Summe

1.341,5

-7,7

Quelle: Ukrainischer Statistikdienst Derzhstat

Zündkabelsätze dominieren auch bei den deutschen Importen von Kfz-Teilen aus der Ukraine. Laut Eurostat bezifferten sich die Einfuhren in dieser Produktgruppe 2020 auf knapp 410 Millionen Euro. Dies entspricht rund 22 Prozent der gesamten Wareneinfuhr aus der Ukraine.

Insgesamt importierte Deutschland 2020 Zündkabelsätze im Wert von 3,6 Milliarden Euro (2019: 4,4 Milliarden Euro). Nach Rumänien (737 Millionen Euro) sowie Tschechien und Tunesien (je 439 Millionen Euro) war die Ukraine das viertwichtigste Lieferland.

Deutsche Einfuhr ausgewählter Kfz-Teile aus der Ukraine (in Mio. Euro, Veränderung in Prozent)

2010

2019

2020

Veränderung 2019/2010

SITC 778.3 Kfz-Elektrik

0,02

18,5

15,1

74.276,0

SITC 784 Fahrgestelle, Karosserien, Stoßstangen etc.

0,9

0,6

1,1

-35,2

SITC 773.13 Zündkabelsätze

175,6

468,6

409,9

166,8

SITC 713.2 Verbrennungsmotoren

0,0

0,0

0,0*)

137,7

Summe

176,6

487,7

426,1

176,2

*) Der Wert bezifferte sich 2020 auf 3.313 Euro (2010: 575 Euro)Quelle: Eurostat

Geschäftsmodell der Lohnveredelung gerät unter Druck

Allerdings gerät das Geschäftsmodell Lohnveredelung zunehmend unter Druck, da Arbeitskräfte in der Westukraine knapper werden und die Löhne steigen. Wichtig für die Ukraine ist es, attraktiver für kapitalintensivere Geschäftsfelder mit mehr Wertschöpfung zu werden, die ein höheres Lohnniveau tragen. Für technologisch anspruchsvolle Kfz-Teile-Produktionen gibt es dank gut ausgebildeter Arbeitskräfte und langer industrieller Traditionen durchaus günstige Bedingungen.

Investieren in der Ukraine - Informationen zu Standortfaktoren

Ukraine sucht neue Nischen

Weitere Chancen bieten sich in Zukunftsfeldern. Zusammen mit der Branche arbeitet die Regierung an einer Entwicklungsstrategie für die Automobilindustrie. "Ein erstes Konzept haben wir bereits erstellt. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf dem Bereich E-Mobility und innovativen Technologien, darunter insbesondere dem Bereich autonomes Fahren", sagt Elena Chepizhko, Leiterin der Abteilung für Government & External Relations des Autobauers Eurocar.

Profitieren kann die Ukraine dabei von dem starken IT-Sektor. Laut dem SkillValue Report 2019 liegt die Ukraine weltweit auf Platz 5 bei den besten Programmierern. Große lokale IT-Firmen wie Luxoft und Intellias verfügen über eigene Automotive-Abteilungen. Hinzu kommen große, noch unerschlossene Vorkommen an Rohstoffen wie Lithium.

Weitere Hoffnung setzt die Branche auf Unterstützung durch die Politik. "Im Moment warten wir auf die zweite Lesung der Gesetzentwürfe Nr. 3476 und 3477, die Vergünstigungen für die Produktion von E-Mobilen, Ladestationen und Komponenten vorsehen und die Nachfrage nach E-Autos stimulieren. Wenn entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden, könnte die Ukraine zu einem 'zweiten China' für europäische Hersteller werden, mit guten Bedingungen für eine kostengünstige Produktion von E-Mobilen und Teilen dafür", sagt Chepizhko. In erster Lesung hatte das Parlament die Gesetzentwürfe Nr. 3476 und 3477 am 2. September 2020 angenommen.

Aktuell wenig neue Projekte

Meldungen über Neuinvestitionen in die Kfz-Zulieferbranche sind rar. Im Gegensatz zu Ländern in Nordafrika oder der Türkei kann die Ukraine Investoren keine großen Förderpakete bieten. Allerdings hat die Ukraine jüngst die Einführung von Förderungen für Unternehmen beschlossen, die mehr als 20 Millionen Euro investieren. Auch die Bedingungen für Industrieparks sollen verbessert werden. 

Die aktuell einzige bekannte große Neuinvestition umfasst den Bau eines Werks für Kfz-Elektronik für 39 Millionen Euro bei Boryspil. Investor ist die deutsche Firma Kostal. Laut Branchenkennern erwägt ein weiterer deutscher Zulieferer, der bereits vor Ort produziert, den Bau eines neuen Werks.

Lokale Kfz-Teile-Produzenten leiden unter Schwäche der ukrainischen Kfz-Industrie

Neben den ausländischen Herstellern gibt es in der Ukraine eine Reihe lokaler Produzenten von Kfz-Teilen. Die meisten Betriebe leiden unter der Schwäche der ukrainischen Automobilindustrie, die seit einigen Jahren in einer schweren Krise steckt. Im Jahr 2020 liefen nur knapp 5.000 Kfz vom Band. Damit waren die Produktionskapazitäten nur zu rund 2 Prozent ausgelastet. Im Jahr 2008 hatte die Produktion noch bei 423.000 Stück gelegen.

Regierung verstärkt Fokus auf Industriepolitik

Um der Autobranche neues Leben einzuhauchen, plant die Ukraine die Einführung fester Lokalisierunganteile bei öffentlichen Ausschreibungen in einigen Bereichen des Fahrzeugbaus. Hoffnung setzt die Regierung auch auf eine Verbesserung des Marktzugangs für Industrieprodukte in der Europäischen Union (EU). Eine Kommission der EU zur Prüfung der Konformität gewerblicher Produkte (ACAA-Abkommen) hat Ende Oktober 2020 die Arbeit aufgenommen. Auch die Neuausrichtung von Lieferketten und Nearshoring könnten der Branche Impulse geben.

Kfz-Industrie in der Ukraine - Informationen und Anlaufstellen
  • Weitere Informationen zur Automobilbranche in der Ukraine bietet die Branche kompakt Kfz und Kfz-Teile.
  • Erste Anlaufstelle für einen Markteinstieg in der Ukraine ist die AHK Ukraine.
  • Zusammen mit Unternehmen aus der Kfz-Industrie hat die AHK Ukraine das Ukrainian Automotive Cluster gegründet.
  • Ein weiteres Cluster hat sich im Gebiet Transkarpatien gebildet: Zakarpattia Automotive Cluster.


Dieser Inhalt gehört zu

nach oben
Feedback

Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.