Suche

29.01.2019

Indonesien ist führender Start-up-Hub der ASEAN

Viele Investoren aus China, Japan und Singapur - deutsche Geldgeber kaum präsent / Von Frank Malerius

Jakarta (GTAI) - Indonesier nehmen digitale Alltagslösungen schnell an. Auch deshalb hat die vielfältige Start-up-Szene bereits vier Unicorns hervorgebracht.

In Indonesien hat sich eine lebhafte Start-up-Landschaft entwickelt, die nach Einschätzung von Branchenbeobachtern größer und vielfältiger ist als die der Nachbarländer. Bereits vier Start-ups haben es zu sogenannten Unicorns gebracht, die auf einen Unternehmenswert von mehr als 1 Milliarde US-Dollar (US$) geschätzt werden.

Vorzeigebeispiel und geradezu nationale Ikone ist das 2010 gegründete Go-jek, mit dessen App sich per Fingertipp Motorradtaxis bestellen lassen. Sie hat, zusammen mit der App von Grab, das mittlerweile den Rivalen Uber Indonesien übernommen hat, den urbanen Nahverkehr geradezu revolutioniert. Go-jek hat mehr als 1 Million registrierte Fahrer und bietet mittlerweile Kurierdienste an, vermittelt Dienstleistungen und hat einen eigenen Bezahldienst. Weit mehr als 100 Millionen Transaktionen monatlich soll die Plattform abwickeln. Auch Google hat in Go-jek investiert.

Aber auch andere Start-ups wie die Onlinehändler Tokopedia und Bukalapak sowie das Reisebuchungsportal Traveloka sind große Unternehmen geworden. Sie alle befinden sich, so wie auch Go-jek, auf einem aggressiven Wachstumskurs und gelten operativ als defizitär. Keines der vier Unicorns ist bisher an die Börse gegangen.

Die meisten indonesischen Start-ups operieren in den Bereichen Onlinehandel, Fintech, Ticketing und Logistik. Aus dem verarbeitenden Gewerbe sind keine größeren Erfolgsgeschichten bekannt. Die meisten von ihnen sind klein und haben ein Investitionsvolumen von unter 100.000 US$. Systematische Informationen über die indonesische Start-up-Branche gibt es nicht. Eine Interessensvertretung, die sich ausschließlich um die Belange von Start-ups kümmert, existiert ebenfalls nicht. Der Verband der Kreativindustrie (Bekraf) organisiert etwa Investoren-Events. Er bildet allerdings ein breites Spektrum an kreativen Subsektoren ab.

Indonesiens Unicorns *)
Bezeichnung Tätigkeitsfeld Internetadresse
Go-jek Motorrad-Taxis, Lieferdienste, Bezahldienste, Dienstleistungsvermittlung http://www.go-jek.com
Tokopedia Onlinehandel (B2C, C2C) http://www.tokopedia.com
Bukalapak Onlinehandel (B2C, C2C) http://www.bukalapak.com
Traveloka Reisebuchungen http://www.traveloka.com

*) Start-ups mit einem geschätzten Unternehmenswert von mehr als 1 Milliarde US$

Viel Risikokapital verfügbar

Das deutsche Unternehmen Rocket Internet hat über einige Jahre hinweg in Südostasien und hier auch in Indonesien Start-ups mit Risikokapital und als sogenannter "company builder" auch mit Ideen und Know-how versorgt. Ziel war es, Geschäftsmodelle zu übertragen, die in Industrieländern erfolgreich waren. So hat beispielsweise das Preisvergleichsportal check24 mit checkaja ein indonesisches Pendant. Zalando heißt in Indonesien Zalora (es hat allerdings ein breiteres Angebotsspektrum). Doch die Märkte für leicht kopierbare Geschäftsmodelle, etwa im Onlinehandel, sind in Indonesien mittlerweile besetzt.

Marktteilnehmer berichten allerdings, dass für gute Ideen weiterhin genügend Risikokapital verfügbar ist. Indonesische Venture-Capital-Unternehmen gehören oft reichen Familienkonglomeraten, aber auch großen Staatskonzernen. Ausländische Risikokapitalgeber operieren zumeist aus Singapur (das auch als Schiedsgerichtsstandort fungiert), weil dort eine Unternehmensgründung einfacher ist. Auf ihr Know-how vertrauen die lokalen Kaptalgeber, die ihre Investitionsentscheidung oft von deren Investment abhängig machen.

Asiatische Risikokapitalgeber sind laut Brancheninsidern in der indonesischen Start-up-Szene weit stärker vertreten als europäische. So kommen die großen Investments in Unicorns wie Go-Jek oder Tokopedia etwa von Tencent und Alibaba aus China, Softbank aus Japan oder Temasek aus Singapur. Deutsche Investoren gibt es derzeit hingegen kaum.

Start-ups und Investoren finden häufig über persönliche Kontakte in der Szene oder schlicht über LinkedIn zusammen. Ein weiterer Kontaktpunkt sind entsprechende Events, wie sie etwa von Tech in Asia oder Endeavor Indonesia ausgerichtet werden, den wichtigsten Informationsplattformen.

MKT201901288003.14

Mangel an Programmierern

In der täglichen Arbeit sind für Start-ups allerdings Engpässe entstanden. So ist es zunehmend schwierig geworden, Programmierer zu finden. Kommen diese frisch von der Universität, sind sie noch für ein Monatsgehalt von umgerechnet 500 US$ zu bekommen. Haben sie Erfahrung, kosten sie ein Vielfaches.

Die großen erfolgreichen Start-ups haben den Markt leergekauft. Für die kleineren sind dadurch teilweise indische Programmierer günstiger geworden. Diese erledigen dann bisweilen vom Subkontinent aus Teilarbeiten. Der Mangel an Programmierern in Indonesien ist so groß, dass sogar mehrmonatige Programmier-Boot-Camps eingerichtet werden, in denen die Teilnehmer in den ganz speziell nachgefragten Fähigkeiten gedrillt werden. An guten Grafik-Designern herrscht hingegen kein Mangel. Start-ups gelten zumindest bei jungen Menschen als coole Arbeitgeber. Ausländische Experten werden bei größeren Start-ups oftmals für die Koordination eingestellt.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
German Accelerator Southeast Asia http://www.germanaccelerator.com/program/southeast-asia/ BMWi-Initiative, hilft deutschen Start-ups beim Markteinstieg (Zweigstelle Singapur)
Startup Asia Berlin https://startup-asiaberlin.com Initiative von Berlin und GIZ zur Kooperation von Start-ups
Tech in Asia https://id.techinasia.com Informationsplattform und Event-Veranstalter für Start-ups
Endeavor Indonesia http://endeavorindonesia.org/id/ Informationsplattform und Event-Veranstalter für Start-ups
Badan Ekonomi Kreatif Indonesia http://www.bekraf.go.id Interessenvertretung der Kreativbranche
Asosiasi Modal Ventura Untuk Startup Indonesia (AMVESINDO) https://amvesindo.org Verband der indonesischen Risikokapitalgeber für Start-ups

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indonesien können Sie unter http://www.gtai.de/indonesien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indonesien Digitalisierung, Start-up

Funktionen

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche