Recht Aktuell

03.09.2018

Afrika - Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und einzelnen Staaten Afrikas

Von Helge Freyer

(GTAI) Es gibt 54 Länder in Afrika, doch nur mit 13 davon hat Deutschland bislang ein sog. Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen.  

Zweck eines DBA zwischen zwei Staaten ist es – wie der Name schon nahelegt -, eine doppelte Besteuerung zu vermeiden. Erzielt eine natürliche oder juristische Person eines Landes ausländische Einkünfte, so soll sie nicht sowohl im Wohnsitz-/Sitzstaat (Ansässigkeitsstaat) als auch im Land der Einkunftserzielung (Quellenstaat) der Besteuerung unterliegen.

Doppelbesteuerungsabkommen basieren auf dem - im Jahr 2014 aktualisierten - OECD-Musterabkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung von Einkommen und Vermögen (OECD-Model Tax Convention on Income and on Capital).

Mit folgenden Ländern auf dem afrikanischen Kontinent hat Deutschland Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Alle diese Abkommen sind in Kraft und können auf der Webseite des Bundesministeriums der Finanzen abgerufen werden (siehe auch unten Zum Thema).

In Verhandlung über ein erstmaliges Abkommen ist Deutschland darüber hinaus mit

  • Angola

  • Äthiopien
  • Botsuana
  • Nigeria
  • Ruanda
  • Senegal
  • Tansania

Zum Thema: