Sie sind ein ausländisches Unternehmen, das in Deutschland investieren möchte?

Branchen | Indien | Medizintechnik

Digital Health

In Indien entwickelt sich Digital Health dynamisch. Viele Teilbereiche wachsen stark und Start-ups haben das Thema für sich entdeckt. 

Von Florian Wenke | Mumbai

Neue Technologie wird in Indien zumeist als Chance begriffen. Die Bevölkerung ist aber nicht nur technikaffin, sondern auch vergleichsweise jung. Das Medianalter der Bevölkerung lag 2021 bei gerade einmal 27,6 Jahren. Hinzu kommen eine rasant wachsende Zahl an Internetnutzern, die demnächst die Marke von 700 Millionen Personen überschreiten dürfte. All dies sind gute Voraussetzungen für eine steigende Nachfrage nach Angeboten im Bereich Digital Healthcare. 

Alle Teilbereiche von Digital Health sollen stark wachsen

Angetrieben durch einen generellen Digitalisierungsschub wächst der Bereich Digital Health. Der HealthTech-Markt soll 2020 einen Umfang von rund 1,9 Milliarden US$ gehabt haben, so die Internet and Mobile Association of India (IAMAI). Bis 2023 wird ein Anwachsen auf 5 Milliarden US$ prognostiziert. Eine Studie von Switzerland Enterprise Global fasst den Bereich Digital Healthcare weit und schätzt ihn für 2021 auf rund 3 Milliarden US$. Darunter zählen die Experten die Gebiete Mobile Health (mHealth), Telemedizin, Healthcare Analytics, chirurgischen Roboter und die elektronische Gesundheitsverwaltung (Electronic Health Records und Electronic Medical Records). Auch sie sagen eine Vergrößerung des Marktes auf knapp unter 5 Milliarden US$ bis 2023 voraus. 

Für das Datenportal Statista besteht der Bereich Digital Health aus den Komponenten Digital Fitness und Well-Being sowie eHealth. Insgesamt sollen die Erträge 2021 bei rund 7,1 Milliarden US$ gelegen haben, wobei Digital Fitness und Well-Being circa 5,8 Milliarden US$ und eHealth etwa 1,3 Milliarden US$ zum Ergebnis besteuerten. Bis 2024 wird eine Marktgröße für alle Bereiche von insgesamt knapp 15,5 Milliarden US$ prognostiziert. Gründe dafür sind zahlreich vorhandene Devices wie Smart-Watches (auch im mittleren und unteren Preissegment), ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein in der indischen Mittel- und Oberschicht, und eine Zunahme der Nachfrage abseits der großen Metropolen.   

Marktgröße Digital Healthcare in Indien (in Millionen US-Dollar)

Teilbereich von Digital Healthcare

2020

2021

2022

2023

2024

Digital Fitness & Well-Being

4.095

5.797

7.500

10.120

13.040

  davon Digital Fitness & Well-Being Apps

2.183

3.082

3.935

5.214

6.569

  davon Digital Fitness & Well-Being Devices

1.912

2.715

3.565

4.906

6.469

eHealth

1.049

1.325

1.721

2.084

2.419

  davon eHealth Apps

70

75

107

146

185

  davon eHealth Devices

92

120

154

197

239

  davon Online-Beratung

39

66

93

133

174

  davon Onlineapotheken

847

1.064

1.367

1.608

1.820

Gesamt

5.144

7.122

9.221

12.200

15.460

Schätzungen bis 2021; Prognosen ab 2022Quelle: Statista 2022

HealthTech mit wachsender Bedeutung für Start-ups

Indien verfügt über eine dynamische Start-up-Landschaft. Zwar haben einige der Unternehmen derzeit auch hier Finanzierungsschwierigkeiten, allerdings bleiben mittel- und langfristige Wachstumstrends intakt. Technologielösungen für den Gesundheitssektor sind vielfach gefragt. Laut Angaben der Informationsplattform Inc42 gibt es rund 2.000 Start-ups im Bereich HealthTech in Indien, darunter 4 Unternehmen mit einer Marktbewertung von mehr als 1 Milliarde US$. Zu diesen Unicorns zählt auch Pristyn Care, das sich mit dem Thema der minimalinvasiven Chirurgie befasst. Alleine 2021 konnte der Bereich HealthTech insgesamt circa 2,2 Milliarden US$ an Finanzmitteln einwerben. Zu diesem Ergebnis trug die Medizintechnikbranche rund 256 Millionen US$ bei. 

Branchenkenner berichten, dass Themen wie die Auswertung von Gesundheitsdaten, die Patientenüberwachung aus der Ferne sowie die Diagnose mithilfe von künstlicher Intelligenz beziehungsweise maschinellem Lernen Aufmerksamkeit erhalten. Auch Telemedizin gilt als eines der Wachstumsfelder, genauso wie Biotechnologie. Vielfach geht es den Start-ups auch darum, mit ihren Lösungen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum und kleineren Städten beizutragen. Einige von ihnen bemühen sich daher darum, ihre Anwendungen möglichst einfach bedienbar zu halten. Im Markt sind bereits deutsche Start-ups tätig. Eines davon ist Canostix. Das Unternehmen ist auf die Krebserkennung mithilfe von Photonik und Big Data spezialisiert. Dabei arbeitet es unter anderem mit den All India Institutes of Medical Sciences und dem National Cancer Institute in Indien zusammen.

Die Regierung hat die Digitalisierungen des Gesundheitswesens im Blick

Indiens Regierung bemüht sich darum, Angebote rund um Digital Health auszubauen. Ein Instrument dafür ist die 2021 gestartete Ayushman Bharat Digital Mission. Ziel des Vorhabens ist es, Akteure im Gesundheitsbereich besser zu vernetzen und Prozesse digital zu gestalten. Die Mittel dazu sind bisher die Einführung einer digitalen Gesundheitsakte, eines digitalen Ärzte- und Versorgungseinrichtungsregisters sowie die App ABHA, auf der Gesundheitsdaten mobil verwaltet werden können. Nach offiziellen Angaben sind mittlerweile mehr als 100 Millionen digital vernetzte Gesundheitsakten vorhanden. 

Ein weiterer Baustein ist eSanjeevaniOPD. Dabei handelt es sich um eine nationale Plattform für Telemedizin. Gerade im Hinblick auf die gesundheitliche Unterversorgung im ländlichen Raum bietet die Plattform die Möglichkeit, dass Patienten mit Ärztinnen sprechen können. Ohnehin ist Telemedizin ein Wachstumssegment. Im Jahr 2021 soll der Markt indischen Angaben zufolge einen Umfang rund 1,3 Milliarden US$ gehabt haben. Bis 2025 soll er, laut Prognosen, auf knapp mehr als 5 Milliarden US$ anwachsen. 

Dieser Inhalt gehört zu

nach oben
Feedback
Anmeldung

Bitte melden Sie sich auf dieser Seite mit Ihren Zugangsdaten an. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, so gelangen Sie über den Button "Neuen Account erstellen" zur kostenlosen Registrierung.